Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Ein fantastischer Fisch und viel Krach
Vorpommern Greifswald Ein fantastischer Fisch und viel Krach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 23.02.2017

Pling-Plong heißt ein klitzekleines Instrument. Sein Name klingt lustig und vor allem fantasievoll. Genauso wie die Geschichte von „Gold!“, einem Musiktheaterstück für Kinder im Alter ab sechs Jahren, das am Sonntag um 15 Uhr im Gustav-Adolf-Saal in Stralsund seine Premiere feiert.

Überhaupt Fantasie! Das ist es, worum es in „Gold!“ hauptsächlich geht. „Habt wieder mehr Fantasie“, ruft Theaterpädagogin Sabine Kuhnert vor allem die jüngsten Theaterbesucher auf. Sie führte bei dem Stück für Kinder ab sechs Jahren Regie. „Wir haben uns aus verschiedenen Gründen für diese Inszenierung entschieden“, erklärt Kuhnert. Zum einen sei „Gold!“ an das regionale Märchen „Vom Fischer und seiner Frau“ von Philipp Otto Runge angelehnt, zum anderen gehe es um spannende Fragen. „Was würde ich mir wünschen, wenn ich einen Wunsch frei hätte“, überlegt Sabine Kuhnert. „Und was passiert, wenn diese Wünsche immer maßloser werden? Wenn die Gier ins Spiel kommt?“

Sängerin Katarzyna Rabczuk und Musiker Paul Wagner übernehmen in der Kinderoper alle Rollen, wenn sie die Geschichte von dem Jungen Jacob erzählen, der einen Wunschfisch findet. Und während sich Jacob zunächst einfach ein paar Schuhe wünscht, werden die Wünsche, die seine Eltern haben, immer größer und immer maßloser. Nur glücklich wird am Ende niemand mit dem Reichtum...

„Es war zwar eine große Herausforderung, zwischen fünf Rollen hin- und her zu springen, manchmal von Moment zu Moment. Aber es hat unglaublichen Spaß gemacht und ich freue mich jetzt riesig darauf, endlich vor den Kindern spielen zu können und ihre direkten Reaktionen zu sehen.“ Denn dass die Kinder ein bisschen mit in das Geschehen eingreifen, ist „unbedingt gewünscht“, wie Dramaturgin Katja Pfeifer sagt. „Denn das ist ein Musiktheater zum Anfassen. Die Zuschauer sind ganz nah dran an der Sängerin und auch an den Instrumenten.“

Apropos Instrumente. Eigentlich übernehmen auch sie eine Hauptrolle. Denn Musiker Paul Wagner spielt ausschließlich Schlagwerk. Doch das sind nicht weniger als 14 Instrumente, die im Verlauf des Stücks zum Klingen gebracht werden. Angefangen beim großen Marimbaphon über die klanggewaltige Pauke bis hin zum eingangs erwähnten klitzekleinen Pling-Plong. Damit nicht genug, wird Paul Wagner auch einige der Rollen besetzen, die zu dem Märchen gehören. Zu einem Märchen gehört natürlich auch ein gutes Ende. Doch dorthin gelangt Jacob mit seinen Eltern erst auf kleinen Umwegen.

Und auch wenn auf der Bühne nur zwei Personen zu sehen sind, spielte sich hinter den Kulissen ganz großes Theater ab. Denn für „Gold!“ kooperierten mit dem Theater Vorpommern, der Hochschule für Musik und Theater Rostock und dem Volkstheater Rostock gleich drei Einrichtungen. Das führt dazu, dass die Kinderoper nicht nur in Stralsund, Greifswald und Putbus zu sehen sein wird, sondern auch in Rostock aufgeführt wird. „Außerdem hatte ich während der Vorbereitungen Unterstützung von drei Studierenden der Theaterpädagogik aus Rostock“, erklärt Sabine Kuhnert. Klingt, als ob nichts mehr schief gehen kann.

Miriam Weber

Mehr zum Thema

Oberbürgermeister und Chefkämmerer äußern sich zur finanziellen Situation der Stadt

20.02.2017

Nach den ersten Wochen der Ära Trump werden in den USA Parallelen gezogen zum Deutschland der 1930er Jahre. Der Chef des Institutes für Zeitgeschichte, Andreas Wirsching, setzt sich im dpa-Interview mit diesen Überlegungen auseinander.

22.02.2017

Manchmal ist es ein Glücksfall, wenn ein Kamerateam kommt und einen Krimi dreht. Für den ein oder anderen Ort hat das schon ein deutliches Plus bei den Besucherzahlen gebracht.

22.02.2017

In Wolgast entsteht eine neue Anlage

23.02.2017

Cheplapharm stellte 50 neue Mitarbeiter ein

23.02.2017

Rentner ist verärgert über Leitung im Betreuten Wohnen / Polizei warnt

23.02.2017
Anzeige