Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Eine Herzensstunde für Europa

Greifswald Eine Herzensstunde für Europa

Im Dom erklingt heute das Spielzeiteröffnungskonzert des Theaters — zugleich ein Stück Städtepartnerschaft mit Stettin.

Voriger Artikel
Museumshafen: Ausbau wird teurer
Nächster Artikel
10 000 Besucher zu Erntedankfest erwartet

Zur ersten gemeinsamen Probe trafen sich die über 200 Mitwirkenden am Mittwochabend im Kaisersaal der Stadthalle.

Quelle: Fotos: Uwe Roßner

Greifswald. Vor einem Jahr entstand die Idee, am Mittwoch war die erste gemeinsame Probe, heute ist Premiere: Das Theater Vorpommern spielt Gustav Mahlers Auferstehungssinfonie im Dom St. Nikolai. Das Eröffnungskonzert der neuen Spielzeit. Dabei erhalten das Philharmonische Orchester Vorpommern und der hiesige Opernchor große Unterstützung. Denn bei der Aufführung handelt es sich um ein deutsch-polnisches Gemeinschaftsprojekt. Neben dem Universitätssinfonieorchester und dem Domchor Greifswald treten auch der Chor und das Orchester der Oper Stettin auf — im Ganzen über 200 Mitwirkende!

00010j1b.jpg

Zur ersten gemeinsamen Probe trafen sich die über 200 Mitwirkenden am Mittwochabend im Kaisersaal der Stadthalle.

Zur Bildergalerie

„Wir hätten es allein nicht gekonnt“, offenbart Golo Berg, Generalmusikdirektor des Theaters Vorpommern. Es erfüllt ihn deshalb mit tiefer Dankbarkeit und Respekt, Mahlers 2. Sinfonie innerhalb dieser Kooperation aufführen zu können. „Ich bin überzeugt, niemand kann dieses Werk hören, ohne hinterher ein anderer Mensch zu sein“, sagt der Dirigent, der sich auf das Konzert innerhalb der heutigen Kulturnacht ebenso freut wie auf die kommenden Auftritte in Stettin und Stralsund.

„Wir beschreiten mit dieser deutsch-polnischen Kooperation ganz neue Wege“, bestätigt Theaterintendant Dirk Löschner. Es sei für beide Seiten eine Möglichkeit, die sehr knappen Mittel gemeinsam für künstlerische Produktionen einzusetzen. Zugleich soll diese üppige Spielzeiteröffnung ein Signal sein: „Wir leben in einer Region, die in Europa beispielgebend sein kann. Kultur, Sprache, ästhetisches und historisches Empfinden sind Dinge, die uns trennen. Gerade hier müssen wir aktiv werden, um Gemeinsamkeiten zu entdecken. Die Musik ist dafür ein perfekter Mittler“, sagt Löschner.

Seiner Ansicht nach kann und sollte sich aus der 2011 zwischen Stettin und Greifswald geschlossenen Städtepartnerschaft deutlich mehr als bisher entwickeln. Die Erfahrung des Theaters sei positiv:

„Wir haben sehr schnell eine gute Kommunikationsebene gefunden“, so Löschner. Diese Meinung teilt man auch in Stettin. Das Zusammenwirken sei eine große Bereicherung gewesen, erklärt Angelika Rabizo.

Die Direktorin der Opera na Zamku hofft, „dass uns noch viele gemeinsame künstlerische Vorhaben bevorstehen“. Auf die Konzerte freut sie sich sehr. „Denn das Werk ist eine der schönsten Sinfonien überhaupt. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Aufführungen ein unvergessliches Erlebnis werden“, sagt sie.

Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD), Schirmherr des Kooperationsprojektes, zweifelt kein bisschen daran. Er sieht das Projekt als wichtiges Zeichen für das Zusammenwachsen von Mecklenburg-Vorpommern und der Woiewodschaft Westpommern in Europa. „Gerade Kultur kann einen wichtigen Beitrag für die Grenzregion leisten“, sagt der Landesvater. Im Hinblick auf die Debatten um die künftige Theater- und Orchesterlandschaft im Land zeige dies, dass sowohl ein hoher künstlerischer Anspruch als auch Zusammenarbeit stark mache.

Auch bei den Akteuren kommt das Projekt an: „Es ist superschön“, schwärmt die Stettiner Flötistin Joanna Wojdylo nach der ersten gemeinsamen Probe in der Stadthalle. Auf deutscher Seite ist die Sicht ähnlich: „Es macht großen Spaß“, versichert der Violinist Andreas Otto. „Die Verständigung durch die Musik ist nicht schwer“, sagt wiederum Daniel Spitz. Der 18-Jährige ist Posaunist des Unisinfonieorchesters Greifswald. Bereits als Jugendlicher habe er Erfahrungen im deutsch-polnischen Musikschulorchester und bei dessen Auftritten auf beiden Seiten der Oder sammeln können. Und auch diesmal geht er wieder auf Reisen — Mahler macht‘s möglich.

Das Konzert
200 Mitwirkende sind an der Aufführung von Gustav Mahlers 2. Sinfonie im Dom beteiligt. Dazu gehören das Philharmonische Orchester Vorpommern, der Opernchor des Theaters Vorpommern, Chor und Orchester der Opera na Zamku w Szczecinie, die Singakademie Stralsund sowie Mitglieder des Universitätsorchesters und des Domchores Greifswald. Grundlage des Konzerts bildet ein Vertrag zwischen der Oper Stettin und dem Theater Vorpommern.

 

 

Uwe Roßner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.