Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Einigkeit über Zukunft des Club 9
Vorpommern Greifswald Einigkeit über Zukunft des Club 9
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 18.08.2016

Seit einer gefühlten Ewigkeit ist der Club 9 heimatlos. 2012 musste er das frühere Heizhaus der Kliniken Loefflerstraße, an der Hunnenstraße verlassen.

Jetzt ist das Ende der Exilpartys in Sicht. Das Rektorat der Hochschule, Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) und das Studentenwerk sind einig. Ein zweijähriges Ringen um eine von allen Akteuren befürwortete und vom Bildungsministerium akzeptierte Lösung ist gefunden. Zuletzt hatte der Vorsitzende des Verwaltungsbeirates des Studentenwerks, Erik von Malottki, in Schwerin verhandelt. Die gefundene Lösung sieht so aus: Die Uni als Eigentümerin wird das denkmalgeschützte frühere Röntgenarchiv der ehemaligen Kinderklinik in der Soldmannstraße sanieren und einen Vertrag mit Studierendenschaft und dem C9 zur künftigen Nutzung abschließen. Am Dienstagabend gab das Studierendenparlament (Stupa) dafür in einer Sondersitzung grünes Licht. Der Allgemeine Studierendenausschuss (Asta) soll laut dem ohne Gegenstimmen gefassten Beschluss wie ausgehandelt einen Vertrag erarbeiten und mit der Uni abschließen.

„Die Mittel sind beisammen“, so Studentenwerkgeschäftsführerin Cornelia Wolf-Körnert. Uni, Studentenwerk und Studierendenschaft geben die nötigen 340000 Euro. Das Bildungsministerium als Rechtsaufsicht hatte zuletzt unter anderem gefordert, dass die Übernahme eventueller Mehrkosten nicht geklärt sei. Erste Schätzungen aus dem Jahre 2014 gingen von nur 180000 Euro für das neue Haus der Studentenkultur aus.

Die Studierendenschaft solle das Risiko eventueller Kostensteigerungen in Gänze tragen. Auch das hat das Stupa beschlossen und mit einer Auflage an die Uni verbunden: Die Hochschule soll schnell mit der Sanierung beginnen. Festgelegt werden soll ferner, dass das frühere Röntgenarchiv für Studentenkultur genutzt wird, sofern es die Studierendenschaft nicht anders will. Auch das ist Konsens mit dem Bildungsministerium. Ferner erwartet Schwerin, dass die Greifswalder Studierendenschaft haftet, wenn der C9 seine finanziellen Verpflichtungen nicht erfüllt oder nicht erfüllen kann.

eob

OZ

Staatliches Amt verweist auf ein Zusammenspiel von Regen und Wind / Wasser ist zudem sehr nährstoffreich

18.08.2016
Greifswald OZ-Interview mit Stadtwerke-Geschäftsführer Thomas Prauße: Unternehmen strukturiert sich neu - Abgaben bestimmen den Strompreis

Vergrößerung ist kein Thema / Eigener Windstrom bleibt ein Ziel / BiG-Bildungszentrum nach Krise wieder top

18.08.2016

Die Verkehrssituation vor der Käthe-Kollwitz-Grundschule wird vom Tiefbau- und Grünflächenamt zu Beginn des neuen Schuljahres im September überprüft.

19.08.2016
Anzeige