Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Einkaufszentrum KAW-Hallen wird Ende März fertig
Vorpommern Greifswald Einkaufszentrum KAW-Hallen wird Ende März fertig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 24.11.2016
Auf dem Gelände der KAW–Hallen am Bahnhof laufen die Bauarbeiten auf Hochtouren. FOTO: ECKHARD OBERDÖRFER

. Ende März 2017 sollen die Bauarbeiten für das Einkaufszentrum auf dem Gelände der KAW-Hallen am Bahnhof beendet sein. Das kündigte Investor Jürgen Sallier am Dienstagabend im Bauausschuss der Bürgerschaft an. Im zweiten Quartal könnten die Bürger dann schon einkaufen und die 250 neuen und frei zugänglichen Parkplätze nutzen, sagt er.

Sallier möchte aber vom Bauplan abweichen, wie ihn die Bürgerschaft abgesegnet hatte. Ein Geschäft für Matratzen und Gardinen und eine Apotheke soll es doch nicht geben, stattdessen will der Investor eine Filiale von „Depot“ ansiedeln – in jenem Haus, in das sich auch die Drogeriekette dm einmietet. Es wäre das erste Geschäft des Marktführers für Wohnaccessoires in Greifswald, erklärte Salliers Mitarbeiter Jan Richter. Ob „Depot“ kommen darf, entscheidet das Stadtparlament. Denn nur die Bürgerschaft kann den B-Plan ändern. Er ist das Ergebnis einer längeren Diskussion, an deren Ende ein Kompromiss stand. Eine Bürgerinitiative bracht sich ebenso ein wie die Innenstadthändler. Sie wollen eine Schwächung des Zentrums verhindern. Insgesamt darf der Investor 6080 Quadratmeter Verkaufsfläche schaffen.

„Wir sind gegen eine Veränderung des Bebauungsplans“, sagte der auf der Sitzung anwesende Herrenmodehändler Jens Krafczyk Das Votum auf einer Mitgliederversammlung des Innenstadtvereins (VGI) sei eindeutig gewesen. Es gebe andere Investoren, die Planungssicherheit bräuchten, hielt er dagegen. Der VGI-Vorsitzende, der Modehändler Frank Embach, der die Kompetenz für Vorpommern im Ausschuss vertritt, widersprach. „Das ist die private Meinung von Herrn Krafczyk“, sagte er. Der Vorstand des VGI müsse sich erst positionieren. Im Dezember wird Sallier Gast einer Versammlung des Innenstadtvereins sein. Auch Jörn Kasbohm (Linke) mahnte, vor einer Entscheidung intensiv über eine mögliche Ansiedlung von „Depot“ zu reden. Seitens der Fraktion Grüne/Forum 17.4 machte Ulrich Bittner deutlich, dass man der B-Plan-Änderung nur zustimme, wenn VGI und Bürgerinitiative „Ja“ sagen.

Der zweite Änderungsantrag betrifft das „Haus C“, in das auch der Elektroclub „Rosa-WG“ einziehen soll. Hier möchte Sallier nun den Tierfutterhändler „Fressnapf“ ansiedeln. Das verbietet der B-Plan derzeit. Der Hintergrund: Damit wollte die Bürgerschaft die Tier- und Tierfutterhandlung im Schönwalde-Center schützen, die es inzwischen nicht mehr gibt. Stattdessen eröffnete das „Futterhaus“ im früheren Penny an der Anklamer Straße eine Filiale. Hier gibt es kein Ansiedlungsverbot, weil es keinen B-Plan gibt.

Unklar ist auch noch die Zukunft der Rosa-WG. Ihr Schicksal hängt wohl nun von einem Lärmschutzgutachten ab, das für den jetzt vorgesehenen Standort erarbeitet werden soll. Sonst bleibe alles wie angekündigt, berichtete Sallier. Die denkmalgeschützte Halle hat Edeka gemietet und vermietet einen Teil an Aldi weiter. Ferner ist eine Passage zwischen Bahnhof und Haupteingang mit sechs kleinen Geschäften wie einem Bäcker, einem Tabak/Zeitschriftenladen und einem Friseur geplant.

Die Geschichte des KAW-Geländes

Der Name KAW steht für das frühere Kraftwagenausbesserungswerk. 2013 stellte Jürgen Sallier seine Pläne für ein Einkaufszentrum mit zunächst maximal 12000 und im Frühjahr 2014 noch 8000 Quadratmeter Verkaufsfläche vor. Dass Edeka und Aldi in die denkmalgeschützten Hallen ziehen, war unstrittig. Gegen den Plan Salliers, in einem neuen Gebäude Takko, Jeansfritz und Deichmann anzusiedeln, regte sich Widerstand der Innenstadthändler, weil sie eine Verödung des Zentrums befürchteten. Ein Gutachten der Firma Cima, dass dieser nur bei drei Prozent liegen werde, bezweifelten sie. Die Bürgerinitiative „Rettet die Innenstadt und die Fleischervorstadt“ entstand. Das Ergebnis der Debatte ist der B-Plan, der auch im Gegensatz zu ersten Vorstellungen den Erhalt der Rosa-WG .

Eckhard Oberdörfer

Die Greifswalderin Mathilde Böckelmann hat 1945 eine Jüdin gerettet / Israel zeichnet sie aus

24.11.2016

Zum selben Thema: Ernst Moritz Arndt lebte im 19. Jahrhundert – der heute vielzitierte Begriff Rechtspopulismus war da noch gar nicht geboren.

24.11.2016

. Etwas rar gemacht hat sich der in Krummenhagen lebende Künstler Eduard Albrecht.

24.11.2016
Anzeige