Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Eltern fordern ständigen Kurzzeittarif im Freizeitbad
Vorpommern Greifswald Eltern fordern ständigen Kurzzeittarif im Freizeitbad
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 26.04.2016
Eltern wünschen sich einen ständigen Kurzzeittarif im Freizeitbad. Quelle: Peter Binder
Anzeige
Greifswald

Eltern beklagen ein unzureichendes Angebot an Kurzzeittarifen im Greifswalder Freizeitbad. Lediglich am Freitag bietet der Happy-Friday-Tarif Gelegenheit, die Anlage für nur eineinhalb Stunden und einen entsprechend niedrigen Eintritt zu nutzen.

Bernd Hoffmann aus Mesekenhagen ist das zu wenig. Mit seinen zwei Kleinkindern wolle und könne er nicht stundenlang im Bad ausharren. Ein ständig geltender Kurzzeittarif, etwa für zwei Stunden, wäre deshalb hilfreich, meint der 48-Jährige.

Kritik an den geltenden Bedingungen übt auch Stefan Lange aus Neuenkirchen, Vater eines zweijährigen Jungen: „Beim Frühschwimmertarif ist nur das Schwimmerbecken nutzbar. Der Abendtarif ist für Familien mit kleinen Kindern keine Option. Und der sogenannte Happy-Freitag fokussiert optimierte Preise nur auf einen Tag.“ Abgesehen davon sei es arbeitenden Eltern von Kleinkindern überhaupt nicht möglich, an einem werktäglichen Freitag mit ihren Sprösslingen in das Freizeitbad zu gehen.

In der Schwimmbad und Anlagen Greifswald GmbH sieht man sich offenbar außer Stande, dem Elternwunsch nach einem ständigen Kurzzeittarif nachzukommen. „Wir betreiben das Bad nach betriebswirtschaftlichen Grundsätzen: Die Kosten für Wasser, Strom und Heizung steigen ständig und müssen finanziert werden“, erklärt Betriebsassistentin Ulrike Waterstraat. Trotzdem verspricht sie, das Thema bei der Unternehmensleitung zur Sprache zu bringen.

Von Jeske, Sven

Über 30 Mitarbeiter arbeiten im Gebäude für einen wachsenden Markt. Hauptgesellschafter ist die Unimedizin Greifswald. Auch Bewegungsanalyse für Sportler ist im Angebot.

27.04.2016

Mit mehr als zwei Jahren Verspätung wird am Mittwoch das Sperrwerk in Wieck eingeweiht, das die Greifswalder im Falle eines Hochwassers schützen soll. Knapp 30 Millionen Euro hat das Bauwerk gekostet.

27.04.2016

Greifswalder Rugby-Spieler sammeln Praxiserfahrungen gegen Kaskada Szczecin

26.04.2016
Anzeige