Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Erster Schritt in Richtung Aufstieg
Vorpommern Greifswald Erster Schritt in Richtung Aufstieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 24.05.2016

Vorpommern Der SV Görmin hat sich mit einem 3:0 gegen Altentreptow die Chance bewahrt, diese Saison als Tabellenführer zu beenden. Im Derby zwischen Karlsburg/Züssow und Blau-Weiß Greifswald gab es einen 3:2-Sieg der Gastgeber.

Jens Seehausen (l.) von Karlsburg/Züssow im Duell mit dem Greifswalder Philipp Kleberc. Quelle: Ronald Krumbholz

Dieser Sieg bedeutet noch nicht, dass wir auch aufsteigen.“Achim Schult, Görmin

SV Altentreptow –

SV Görmin 0:3 (0:1) „Es ist schön, dass wir auch dieses Spiel gewonnen haben“, sagt Achim Schult, der Görminer Trainer. „Dennoch können wir nicht davon ausgehen, dass das auch den Staffelsieg bedeutet.“ Görmin hat – ebenso wie der FSV Malchin – 54 Punkte, vielleicht aber das etwas leichtere Restprogramm. Malchin muss noch gegen Penkun (4.) und Rechlin (8.) spielen, die Görminer treten noch gegen Jahn Neuenkirchen (6.) und Kickers JuS (14.) an.

Gegen Altentreptow (13.) haben die Görminer schon mal ihre Klasse gezeigt. Beide Mannschaften hatten mit dem extrem heißen Wetter zu tun. „Es ging recht zähflüssig zu“, sagt Schult. Jede Mannschaft war darauf bedacht, keinen Fehler zu machen. So gab es in der ersten Phase auch kaum Torchancen. „Das 1:0 in der 24. Minute aber war ein super Tor“, lobt Schult den Torschützen Domenike-Steven Meyer.

„Er hat einen langen Diagonalpass volley genommen.“ Der Gastgeber wollte mehr und stellte auf drei Angriffsspitzen um. „Das spielte uns aber in die Karten“, sagt Schult. Görmin spielte aus einer sicheren Abwehr heraus, ließ so kaum Chancen zu und nutzte die sich bietenden Konterräume. Stefan Kreutz (69. Minute) und Christoph Brennecke (85.) machten den Sieg perfekt.

SG Karlsburg/Züssow –

FSV Blau-Weiß Greifswald 3:2 (2:1) Der Gastgeber sendete recht früh erste Signale in Richtung BW-Keeper Weselowski. Doch die Schüsse von Bischoff und Schuldt, ein 25-m-Hammer, waren die Beute des Torhüters. Nach knapp 25 Minuten landete ein Einwurf bei Seehausen, der im Strafraum auf Bischoff zurücklegte. Im Nachsetzen nagelte der Karlsburger den Ball zum 1:0 (24.) in den Kasten. Eine Minute später schlenzte Seehausen die Kugel ins lange Eck – 2:0. Weitere Chancen folgten, ohne Erfolg. Dafür traf Blau-Weiß. Allerdings stand Kluge nach einem Freistoß im Abseits. In der 34. Minute folgte ein weiterer Freistoß der Greifswalder. Diesmal landete der Ball vor Sanders Füßen, der mit einem sehenswerten Direktschuss ins linke Eck das 1:2 erzielte. Hatte SG-Keeper Schmidt bisher nur wenig zu tun, war er bis zur Pause noch zwei Mal zur Stelle, um den Ausgleich zu verhindern. Nach dem Seitenwechsel klingelte es dann doch. Eickfeldt stand goldrichtig und traf zum 2:2 (48.). Jetzt waren es die Greifswalder, die eine Vorentscheidung verpassten. Gust und Eickfeldt hatten die Gelegenheit dazu. Ein Konter der SG brachte dann aber die Entscheidung. Möller bediente Oberländer, der zum umjubelten 3:2 (78.) einschob. Schmidt rettete bis zum Schlusspfiff nochmals gegen Eickfeldt und sicherte seiner Mannschaft so die drei Punkte und den Klassenerhalt.

Ralf Edelstein und Andreas Bruger

In der vorigen Woche wurden in der Universitätsfrauenklinik Greifswald 19 Mädchen und Jungen geboren

24.05.2016

Mit einer 1:4-Niederlage endete das Derby zwischen dem GSV Puls und dem Greifswalder FC II. Dabei zeigten die Gastgeber eine ansprechende Leistung, gaben aber eine Führung aus der Hand.

24.05.2016

Erhaltungsarbeiten an der Lassaner Wassermühle haben begonnen / Nordgiebel ist maroder als erwartet

24.05.2016
Anzeige