Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° stark bewölkt

Navigation:
Erster Wolf im Greifswalder Stadtwald gesichtet

Greifswald Erster Wolf im Greifswalder Stadtwald gesichtet

Eine Kamera für das Wildmonitoring zeichnet das Tier zufällig auf / Wolfsfährten nimmt Stadtförster Bent Knoll bereits seit etwa zwei Jahren wahr

Voriger Artikel
Kein Interesse an preiswerten Wohnungen
Nächster Artikel
Tagespflege im Jugendfreizeitzentrum

In die Fotofalle getappt: In einem Waldstück nahe Greifswald schlich Isegrim durchs Unterholz. Es ist hier der erste Beweis für einen Wolf.

Greifswald. Jetzt herrscht Gewissheit: Der Wolf hat auch den Greifswalder Stadtwald für sich entdeckt. „Seit etwa zwei Jahren ist die Anwesenheit von Wölfen zu spüren.

Darauf deuteten immer wieder Fährten hin“, sagt Stadtförster Bent Knoll. Doch erst seit Donnerstagabend ist er sich vollkommen sicher. Eine Kamera, die er am Zaun einer Wiederaufforstungsfläche installiert hatte und nun auswertete, zeichnete einen vorbeihuschenden Wolf auf.

Knoll glaubt, dass das Tier den Wald nur durchstreifte. Nichts deute darauf hin, dass es ständig im Revier sei oder gar ein ganzes Rudel existiere. Jäger auch das Wild im Blick hat. „Die Kamera zeichnete das Gebiet fünf Wochen lang rund um die Uhr auf. Wäre er hier häufig unterwegs, gäbe es mehr Aufnahmen. Aber wir haben nur ein einziges Foto“, so der 48-Jährige.

Nachteilige Folgen für die Tierwelt im rund 1500 Hektar großen Stadtforst, der sich in mehrere kleine Wälder rings um die Hansestadt gliedert, konnte Bent Knoll noch nicht ausmachen. „Natürlich ist es für die Population schon bedeutend, einen Räuber im Nacken zu spüren. Doch ich hatte bislang nicht den Eindruck, dass sie groß gestört wurde“, erklärt der Greifswalder, der als Die geschützten Tiere, wie verschiedene Adlerarten, liegen ihm dabei besonders am Herzen. Deshalb hofft er, dass die Nachricht von Meister Isegrim keine Magnetwirkung erzeuge. „Schon jetzt bringen die Geweihstangensammler eine Menge Unruhe in den Wald“, moniert Knoll. Kämen nun auch noch zuhauf Wolfstouristen, könne das fatale Folgen haben. Möglicherweise sähe sich das eine oder andere Tier in seiner Ruhe gestört und würde flüchten.

Wer sich über die Installation der Kamera wundert: Die ist für Bent Knoll seit gut sechs Jahren zum unverzichtbaren Hilfsmittel geworden. „Damit führe ich speziell bei großen Wiederaufforstungsflächen ein Wildmonitoring durch“, erklärt er. Mit Hilfe der sogenannten Fotofallen könne er kontrollieren, ob die Zäune in Ordnung oder Tiere eingedrungen seien. Da Wild innerhalb der Zäune in kurzer Zeit gewaltige Schäden an den jungen Pflanzen verursachen könne, sei eine stetige Kontrolle der Bestände unumgänglich. „Die Aufforstung einer Fläche kostet oft zehntausende Euro“, verdeutlicht Knoll. Deshalb sei es wichtig, Zaunschäden schnell zu entdecken und zu reparieren. Aus diesem Grund habe er auch kein Verständnis für jene Waldbesucher, die unberechtigt Zäune öffnen oder gar mutwillig zerstören. Auch die Wiederaufforstungsfläche, in der jetzt das Raubtier gesichtet wurde, kostete die Stadt 48 000 Euro.

In Deutschland wurden die ersten Wölfe übrigens im Jahr 2000 wiederentdeckt, nachdem unser Land gut 100 Jahre als wolfsfrei galt. Nach Expertenaussage gibt es mittlerweile über 30 Rudel. In Mecklenburg-Vorpommern leben zwei Rudel — in der Lübtheener und der Ueckermünder Heide. Der Räuber sorgt wiederholt für Ärger: Im vorigen Jahr wurden in MV 13 Angriffe auf Nutztiere registriert.

Dabei seien 34 Tiere getötet und 16 verletzt worden. Schäfer sind besorgt, Naturfreunde freuen sich hingegen über die Rückkehr Isegrims.

Agrarminister Till Backhaus (SPD) plant, unser Land als „Wolfserwartungsgebiet“ zu deklarieren. Damit könnten Tierhalter Geld für vorbeugende Schutzmaßnahmen und Entschädigungen bei Wolfsattacken beantragen.

Von Petra Hase

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Prora

Rügen hat die meisten und ältesten Großsteingräber Norddeutschlands / Noch 70 Exkursionen beim Wanderfrühling

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Termine, Events, Veranstaltungen Teaser der den User auf die Seite "Termine" führen soll image/svg+xml Image Teaser Termine 2015-09-23 de Veranstaltungen Aktuelle Termine Konzerte, Kino, Ausstellungen, Vorträge, Theater, Workshops, Tanz und noch vieles mehr. Alle Veranstaltungen und Freizeittipps in Ihrer Nähe finden Sie hier.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.