Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Es grünt so grün, wenn Greifswalds Unkraut wuchert
Vorpommern Greifswald Es grünt so grün, wenn Greifswalds Unkraut wuchert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 19.07.2016

Unkraut zwischen Gehwegplatten, Löwenzahn an Straßenrändern, meterhohe Melde vor Hausfassaden mitten in der Stadt. In Greifswald grünt und blüht es wie verrückt. Nur leider auch dort, wo es eigentlich gar nicht geplant war.

Hansestadt sucht nach weiteren Paten für öffentliche Flächen / Neue Arbeitskräfte sollen sich bald mehr um den Müll in Grünanlagen kümmern

Allein 350 Kilometer Geh- und Radwege liegen in der Verantwortung des städtischen Grünflächen- und Tiefbauamtes, dazu Straßen, Plätze, Parkanlagen. Der Bauhof kommt mit den Arbeiten offenbar nicht hinterher. In der Vergangenheit waren es jeweils 15 Mitarbeiter, die sich nur um die Pflege dieser Flächen kümmerten. „In einem Turnus von drei bis zehn Wochen“, berichtet Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne), auf OZ-Anfrage. Und er fügt hinzu: „Die Verwaltung hat für den kommenden Haushalt drei weitere Arbeitskräfte beantragt. Diese sollen sich vor allem um die stetig zunehmenden Müllablagerungen in den Grünanlagen kümmern“, so Fassbinder. In der kommenden Haushaltsdiskussion nach der Sommerpause liege es dann an der Bürgerschaft, diese Stellen zu bewilligen.

In der Vergangenheit wurden viele Grünflächen über den sogenannten zweiten Arbeitsmarkt gepflegt: Die gemeinnützige Gesellschaft für Arbeitsförderung, Beschäftigung und Strukturentwicklung mbH (ABS) schickte dutzende Trupps mit Hacke und Harke in Grünanlagen auf Tour. Die Zeiten sind vorbei, die Beschäftigtenzahl sank erheblich. Zwar seien noch immer ABS-Mitarbeiter auf städtischen Flächen im Einsatz, so Stadtsprecherin Andrea Reimann, hauptsächlich aber für den Grünbewuchs auf öffentlichen Geh- und Radwegen. Die ABS habe acht bis zehn Arbeitskräfte befristet eingestellt, die bei der Unterhaltung städtischer Flächen helfen. Das Konjunkturprogramm des Jobcenters und ein Lohnkostenzuschuss der Hansestadt habe diesen Einsatz ermöglicht.

Was viele Bewohner Greifswalds nicht wissen oder wissentlich ignorieren: Wildwuchs vorm Haus ist – sofern er Schäden am Belag von Geh- und Radwegen verursacht oder den öffentlichen Verkehr behindert – vom Eigentümer der anliegenden Grundstücke zu beseitigen. So steht es in der Straßenreinigungssatzung der Stadt. „Leider erfüllen nicht alle Bürger diese Pflicht, sodass hier manche Ursache für Beschwerden zu suchen ist“, so Stadtsprecherin Reimann.

Laut Fassbinder sei eine Pflege städtischer Grünflächen durchaus in einem kürzeren Turnus möglich. Allerdings: „Eine Verdoppelung der Frequenz kostet rund 500000 Euro pro Jahr an Personalkosten“, sagt er. Deshalb sucht die Verwaltung weiterhin nach freiwilligen Paten für die Pflege von Grünflächen. Aktuell bestehen 16 Pflegevereinbarungen mit der Stadt. Außerdem will der Oberbürgermeister die ortsansässigen Gartenbaubetriebe zu einer Runde einladen. „Erste Gespräche haben gezeigt, dass es bei ihnen die Bereitschaft gibt, beispielsweise die Grünflächen der Kreisverkehre in Pflege zu nehmen“, so Fassbinder.

Petra Hase

Mehr zum Thema

Bad Doberaner führt durch Hütter Wohld und Glashäger Quellental – Zwei verschiedene Touren werden bis Ende August angeboten

14.07.2016

Bundesumweltministerin zeichnet Greifswald als Masterplan-Kommune aus

15.07.2016

Für die Kosten des Insolvenzverfahrens könnte Doberan das Gelände kaufen / Land stellt Förderung für die Bereinigung in Aussicht / Stadt müsste in Vorkasse gehen

15.07.2016

Mit einem festlichen Konzert unter dem Titel „In dir ist Freude“ gastieren der Solotrompeter und Hochschulprofessor Uwe Komischke und der Konzertorganist Thorsten ...

19.07.2016

Ilonka Lischefsky kann mit ihrem nach ihren Vorstellungen gestalteten Getränkewagen 2017 am Museumshafen stehen. Aber zunächst nur für ein Jahr. Das stellt Stadtsprecherin Andrea Reimann klar.

19.07.2016

Beim SV Traktor Kirchdorf konnten mehrere Teams vordere Plätze erreichen

19.07.2016
Anzeige