Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Ex-Minister Benthien verstorben
Vorpommern Greifswald Ex-Minister Benthien verstorben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.11.2015
Greifswald

Der Geographieprofessor Bruno Benthien ist am 5. November im Alter von 85 Jahren verstorben. Er war von November 1989 bis zum April 1990 der erste und einzige Tourismusminister der DDR unter Ministerpräsident Hans Modrow (SED/PDS). Bis zur Wiedervereinigung wirkte Bruno Benthien als Staatssekretär für Tourismus im Kabinett von Lothar de Maizière (CDU).

Der gebürtige Mecklenburger war seit 1962 Mitglied der Liberaldemokratischen Partei Deutschlands (LDPD) und ab 1990 der FDP. In der DDR engagierte sich der Träger des Ordens „Banner der Arbeit“ 1963 bis 1976 im Bezirkstag Rostock und danach weitere 14 Jahre in der Volkskammer.

„Bruno Benthien hat große Verdienste daran, dass wir jetzt auf dem Vilm das 25-jährige Bestehen der Internationalen Naturschutzakademie feiern konnten“, sagt sein Schwager, der Alternative Nobelpreisträger Prof. Michael Succow. Er war vor 25 Jahren stellvertretender Umweltminister der DDR.

„Bruno Benthien war der Sohn eines Schweriner Gärtnermeisters“, erzählt Succow. An der Universität Rostock wurde er zunächst Geographie/Englisch-Lehrer und dann 1953 Diplomgeograph in Greifswald. Er blieb der Ernst-Moritz-Arndt treu, wurde 1962 Professor und war viele Jahre Direktor der Sektion Geographie. „Er hat für seine Habilitationschrift als Erster die Auswertung von Luftbildern in der Forschung genutzt“, lobt Succow. Bruno Benthien sei sehr fleißig und vielseitig gewesen. Bekannt wurde er vor allem durch seine Forschungen und Publikationen zur Erholung und zum Tourismus (Rekreaktionsgeographie). eob



OZ

Den Erhalt und die Stärkung und des Kreiskrankenhauses am Standort Wolgast fordert der Landesbezirk Nord der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft Verdi.

07.11.2015

Festveranstaltung findet bereits zum 24. Mal statt

07.11.2015

Mehrere Brandstiftungen haben sich in der Nacht zum 6. November in und um Heringsdorf ereignet.

07.11.2015