Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -5 ° Schneeschauer

Navigation:
FC Pommern setzt Saisonstart endgültig in den Sand

Sport FC Pommern setzt Saisonstart endgültig in den Sand

Elf von Trainer Eckart Märzke zeigt sich bei 0:2-Heimniederlage gegen Neubrandenburg vor allem in der Offensive zu harmlos und sitzt nun im Tabellenkeller fest.

Voriger Artikel
Brodkorb räumt Fehler ein: Theater-Berater verrechnen sich um Millionen
Nächster Artikel
Schwamm drüber?

Paul-Julius Müller und der FC Pommern Greifswald befinden sich nach drei Niederlagen in den ersten drei Saisonspielen im freien Fall. Die Mannschaft von Trainer Eckart Märzke rangiert aktuell auf dem letzten Tabellenplatz.

Quelle: Ronald Krumbholz

Greifswald — Fußball. Amateur-Oberliga. FC Pommern Greifswald - 1. FC Neubrandenburg 04 0:2 (0:1). Drittes Spiel — dritte Niederlage. Für den FC Pommern Greifswald gleicht der Start in die neue Oberliga-Saison einer Katastrophe. Gegen den 1. FC Neubrandenburg 04 zeigte sich die Märzke-Elf erneut ideenlos in der Offensive und verlor letztlich verdient mit 0:2.

Von den 190 zahlenden Zuschauern war etwa die Hälfte aus der Vier-Tore-Stadt angereist und verwandelte die Begegnung im Volksstadion in ein Heimspiel. Ähnlich auch das Auftreten beider Mannschaften:

Der FC Pommern zog sich in die eigene Hälfte zurück und überließ den Gästen das Spiel. Die ersten Annäherungen an das von Christian Person gehütete Tor vergaben Michael Freyer (11.) und Dennis Kühl (25.), die den Ball nicht ordentlich trafen. Vom FCP war nichts zu sehen.

Folgerichtig fiel in der 25. Spielminute dann auch das 1:0 für den FCN. Nach einem Ballverlust des FCP spielte Toni Schmidt den Ball auf den linken Flügel zu Dominik Czech. Der ließ Paul-Julius Müller stehen, bediente Nawotke, und der Kapitän der Gäste schob überlegt ins lange Eck zur Führung.

Bis zu Halbzeit passierte auf beiden Seiten nichts mehr. „Die Neubrandenburger haben eine Chance in der ersten Hälfte und nutzen diese eiskalt“, analysierte FCP-Trainer Eckart Märzke die ersten 45 Minuten.

Nach dem Seitenwechsel begannen die Vier-Tore-Städter erneut druckvoll und verpassten es in Person von Freyer (47., Kröger rettet in letzter Sekunde) und Czech (50., aus 15 Metern frei über das Tor), ihre Führung auszubauen. Auch der FC Pommern bekam endlich mehr Spielanteile und erspielte sich Chancen. Der eingewechselte Motoki Kagawa setzte sich auf dem linken Flügel durch und spielte in den Rücken der Abwehr auf den lauernden Bischoff, doch der schoss über das Tor (47). Tom-Melvin Schmidt setzte sich in der 56. Minute ähnlich durch, bediente Bischoff, doch der Stürmer haute aus bester Position über den Ball. Ähnlich wie Philipp Schönbrunn in der 64. Minute.

„Wir entwickeln zurzeit einfach zu wenig Torgefahr. Daran müsse wir dringend arbeiten“, kommentierte Märzke die teilweise klägliche Art und Weise, mit der sein Team die wenigen Chancen vergab. Für den FCN ergaben sich mit fortschreitender Spieldauer immer mehr Räume zum Kontern. Einen dieser Konter schloss Daniel Nawotke mit seinem zweiten Treffer des Tages ab (88.) und entschied damit die Begegnung zugunsten des DFB Pokal-Teilnehmers.

„Diese Niederlage heute wollten wir eigentlich unbedingt vermeiden“, so Märzke nach der Partie. Der FC Pommern Greifswald startet durch die drei Niederlagen zum Auftakt so schlecht wie noch nie in eine Saison und ist mit null Punkten nach drei Spielen Tabellenschlusslicht. Nächster Gegner ist Aufsteiger Germania Schöneiche.

Statistik zum Spiel:
FC Pommern: Person - Müller, Kraft, Stachowiak, Kröger - Gutjahr, Henkel - Schmidt, Waterstraat (46. Kagawa), Schönbrunn (71. Rohde) - Bischoff

Neubrandenburg: Walter, Meincke, Riechert ( 39. Hantke), Buscke, Träger- Schmidt, Fischer - Kühl, Freyer (Krüger), Czech (Melerski) - Nawotke


Tore: 1:0, 2:0 Nawotke (25., 88.)

Zuschauer: 190 Schiedsrichter: Becker (Kritzmow)
Das wollten wir heute vermeiden“Eckart Märzke, Trainer

 



Chris-Benjamin Beling

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.