Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Farbenfrohe Segel für das „Ship of Tolerance“
Vorpommern Greifswald Farbenfrohe Segel für das „Ship of Tolerance“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 14.06.2018
Kinder und Erwachsene mit und ohne Beeinträchtigungen gestalten in Züssow neue Segel für das „Ship of Tolerance“. Quelle: Petra Hase
Greifswald/Züssow

Das „Ship of Tolerance“ steht für Weltoffenheit und Respekt, passt damit ganz wunderbar zum Pommerschen Diakonieverein Greifswald mit seinen vielen sozialen Angeboten. Das sagte sich Mitarbeiterin Ulrike Ramm und schaffte es, das Kunstprojekt nach Züssow zu holen. Über 80 Teilnehmer machten mit.

Das „Ship of Tolerance“ im Stadthafen von Rostock steht für Weltoffenheit und gegenseitiger Achtung. In Züssow gestalteten jetzt 80 Kinder und Erwachsene weitere farbenfrohe Segel für das Kunstprojekt.

Bewohner der Wohnstätten Züssow, Mitarbeiter der Greifenwerkstatt, eine Grundschulklasse und eine Kindergartengruppe des Ortes kamen ebenso zu diesem eintägigen Kreativworkshop wie eine Gruppe von Erstklässlern der Greifswalder Martinschule und Vertreter der Kirchengemeinde Züssow-Zarnekow-Ranzin.

Sie alle wurden von der Betreuungsfachkraft Ulrike Ramm eingeladen, um farbenfrohe Segel für das Schiff zu gestalten. Zwar verfügt das Kunstschiff im Rostocker Stadthafen bereits über ein Patchworksegel mit 108 Einzelbildern. „Doch wir haben auch Segelteppiche in unserer Galerie und im Park zu hängen“, sagt Museumspädagogin Stefanie Meyer von der Kunsthalle Rostock.

Auf Initiative dieses Hauses gelangte das Projekt nach Deutschland. Ein Projekt des russischen Künstlerehepaares Kabakov, das bereits in mehreren Städten der Welt zu Hause ist.

Das Konzept der Kunsthalle sah eigentlich nicht vor, im Land auf Tour zu gehen, obwohl das Interesse dafür groß sei. „Dafür haben wir personell gar nicht die Kapazitäten“, sagt Meyer. Doch der Pommersche Diakonieverein, speziell Ulrike Ramm, habe so ein Engagement an den Tag gelegt, dass man sich für diesen gemeinsamen Kreativworkshop entschloss.

Hase Petra

Im Greifswalder Stadtteil Schönwalde II benutzten zwei Mädchen und drei Jungs Pkw als Spielgeräte. Dafür ist der Schaden enorm.

15.06.2018

Auf dem Plan stehen der grundhafte Ausbau mehrere Straßen und neue LED-Straßenbeleuchtung. DIe Arbeiten sollen bis 2020 dauern.

14.06.2018

Ein Park zum Anfassen soll er werden. Die neuen Betreiber planen viele neue Angebote für die nächsten Jahre

14.06.2018