Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Feuerwehr holt 30 Liter Öl aus Peene-Zufluss

Gützkow Feuerwehr holt 30 Liter Öl aus Peene-Zufluss

In Gützkow trat Hydraulikflüssigkeit aus einem Lkw aus und bahnte sich ihren Weg in die „Swinow“.

Voriger Artikel
Spaziergängerin entdeckt Frauenleiche am Ryckufer
Nächster Artikel
Flugplatzsiedlung wird Denkmal

Die Feuerwehr aus Jarmen setzt einen Luftschlauch ein, um das Öl in der Swinow aufzufangen.

Quelle: tw

Gützkow. Mit Spezialtechnik musste die Freiwillige Feuerwehr Jarmen am Dienstagnachmittag in Gützkow einen Ölfilm auf dem Zufluss Swinow zur Peene beseitigen. Das Öl stammte aus der kaputten Hydraulikleitung eines Müllwagens und gelangte über einen Straßenabfluss in das Wasser. „Wir haben für solche Fälle als einzige im direkten Umkreis die entsprechende Technik“, erklärte Oberbrandmeister Gerhard Vockelmann. Die Kameraden aus Jarmen legten einen mit Luft gefüllten Schlauch auf die Wasseroberfläche. Wehrführer Vockelmann: „Das Wasser kann darunter durchfließen, das Öl wird aufgefangen.“ Insgesamt hätten seine Kollegen 20 bis 30 Liter Öl in einem Behälter gesammelt. „Dazu wurde eine Art Stofflappen durch das Wasser gezogen, in dem sich das Öl verfing“, erläuterte Vockelmann. Laut einer Mitarbeiterin des Ordnungsamtes bestand nach dem Einsatz keine Gefahr für die Umwelt mehr.

Vorausgegangen war der Anruf des Fahrers eines Müllwagens. Ihm war gegen 10.15 Uhr aufgefallen, dass sein Gefährt eine kilometerlange Ölspur hinter sich herzog. In der Pommerschen Straße hielt er an und rief die Feuerwehr. „Das heikelste war, dass der Lkw genau an einem Gully stand und das Öl in die Kanalisation floss“, so Franz Michael Bittner, Einsatzleiter der Gützkower Wehr. Der Gully wurde gereinigt, die Ölspur beseitigt. Eine Nachkontrolle der Polizei ergab aber, dass das Öl den Weg in die „Swinow“ gefunden hatte. „Also mussten wir am Nachmittag nochmal ausrücken und haben die Kollegen aus Jarmen um Hilfe gebeten“, schilderte Bittner. Ein Tropfen Öl könne etwa 800 Liter Trinkwasser verunreinigen, veranschaulichte er.

Insgesamt waren 26 Kameraden im Einsatz, 17 aus Jarmen und neun aus Gützkow. Laut Bittner sei der Fall nicht schwerwiegend gewesen. Schließlich habe ein Lkw etwa 200 Liter Hydrauliköl bei sich.

 



Reik Anton

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Gützkow
Die Feuerwehr muss den Ölfilm auf dem Flüsschen Swinow in Gützkow mit Spezialtechnik auffangen.

Eine lange Ölspur hat sich am Dienstag durch Gützkow gezogen. Grund: ein kaputter Hydraulikschlauch eines Lkw. Das Öl ergoss sich einen Zustrom der Peene.

mehr
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.