Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Filmaction in der Hotellobby
Vorpommern Greifswald Filmaction in der Hotellobby
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:08 29.01.2018
Nachdem die Extremisten die Hotellobby verwüsteten, fällt ihnen auf, dass sie sich im Hotel geirrt haben. Quelle: Foto: Hannes Ewert
Anzeige
Heringsdorf

Sechs radikale Extremisten stürmten am Donnerstagabend in das Steigenberger Hotel in Heringsdorf. Mit ihren Maschinengewehren hinterlassen sie eine Spur der Verwüstung. Es entstehen Einschusslöcher in der Wand, abgebrannte Blumengestecke, demolierte Fenster und Lampen, überall liegen Stofffetzen. Kurz nach dem Überfall umstellt die Polizei das Gebäude. Die Kriminellen sitzen in der Falle. Mit Erschrecken stellten sie fest, dass sie im falschen Hotel landeten. Es sollte nach Heiligendamm bei Rostock gehen, sie überfielen allerdings das Hotel „Heiligendeich“.

Diese Szenen gehören zum Abschlussfilm von Steffen Heidenreich (29), einem angehenden Regisseur der Filmuniversität Babelsberg bei Potsdam. Knapp 30 Männer und Frauen sind für den Film am Set unterwegs. Von Mitte Januar bis Mitte Februar drehen die Studenten in dem Hotel an der Heringsdorfer Promenade. Das Filmset gleicht einem riesigen Ameisenhaufen: Alle wirbeln umher, am Ende klappt alles.

24 Drehtage stehen auf dem Programm – zum Beispiel im Spa-Bereich, auf dem Dach, in der Lobby oder in einem der unzähligen Zimmer. „Wir drehen fast nur in der Nacht. Damit nutzen wir die Stunden, wenn die Hotelgäste schlafen, für unsere Dreharbeiten. Am Tag schlafen wir“, erklärt Julia Klett, Produzentin des Films. Zwölf Stunden arbeiten die Studenten an der Überfallszene. Im Film werden davon nur nur zwei bis drei Minuten gezeigt.

„Wir besuchten die Location bereits mehrfach im Vorfeld des Drehs. Jede Stelle wurde genau inspiziert. Zum Beispiel bauten wir die Säulen im Eingang des Hauses nach, um dort Einschusslöcher zu imitieren. Auch die Blumen wurden im Vorfeld angebrannt. Zwischen den Blumen steigt Rauch auf“, erklärt die 29-Jährige.

Rund 380 000 Euro stehen den Studenten für den Film zur Verfügung. „Zum Vergleich: Deutsche Kino-Spielfilme haben ein Budget von ein bis drei Millionen Euro. Unser Budget ist also verhältnismäßig gering“, erklärt sie.

Rund drei Jahre arbeiten die Studenten von der Idee bis zur Ausstrahlung. Der Film, der den Namen „Voucher – die fatale Summe der Teile“, trägt, soll auf Festivals und vielleicht auch im Kino gezeigt werden. „17 Schauspieler und 20 Komparsen wirken an den Szenen mit, darunter Hotelgäste“, so Julia Klett. Bis in die Morgenstunden drehten die Studenten in der Lobby. „Zum Sonnenaufgang müssen wir weg sein. Dann kommen wieder die normalen Hotelgäste.“ he

OZ

Mehr zum Thema

Hoch im Norden Deutschlands liegt die Insel Fehmarn - im Winter ist es dort recht einsam. Nur wenigen Touristen begegnet man. Trotzdem ist einiges los, vor allem im Hauptort Burg. Und auf dem Wasser.

25.01.2018

Wegen ihrer geringen Größe kommt die „Europa 2“ an Orte, die viele andere Kreuzfahrtschiff nicht erreichen. Bei einer Reise entlang der französischen Küste ist das ein entscheidender Vorteil. Und das Schiff hat einige weitere Vorzüge.

25.01.2018

Eine Kreuzfahrt kann auch für Menschen mit Behinderung reizvoll sein. Die Reedereien stellen sich immer mehr auf diese Passagiere ein, zum Beispiel mit Liften für die Pools oder absenkbaren Roulettetischen. Dennoch gibt es nach wie vor einige Probleme.

26.02.2018

Neubrandenburger Damen verteidigen bei der Meisterschaft in Rostock ihren Titel vor Friedland/Brunn und dem Rostocker FC III.

29.01.2018
Greifswald Rechtsaufsichtsbesschwerde - Arndt-Streit geht juristisch weiter

Ex-Senatspräsident Matschke hat erneut Beschwerde gegen den Beschluss des Senats der Uni Greifswald zur Trennung von Ernst Moritz Arndt eingereicht. 2017 hatte er Erfolg.

30.01.2018

Die fünf jeweils 150 Meter langen Liegeplätze werden nicht nur von Projektschiffen gebraucht. Immer häufiger machen auch Schiffe, die Raps bringen und Holz laden.

30.01.2018
Anzeige