Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
Fläche in Ladebow ist jetzt Sperrgebiet

Greifswald Fläche in Ladebow ist jetzt Sperrgebiet

Grundstück mit vermuteten Giftfässern eingezäunt / Ortsratsvorsitzender darf Gelände nicht betreten

Voriger Artikel
Gefahrgut-Transporter verunglückt auf der A 20
Nächster Artikel
Uni will jetzt 20 000 Euro Pacht vom Seglerverein

Im März ließ die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben das Gelände einzäunen, auf dem die Fässer vermutet werden.

Quelle: Peter Binder

Greifswald. Auf dem Gelände des Bebauungsplans 14 südlich des Hafens Ladebow kann das sogenannte „Soll Nummer 5“ nicht mehr betreten werden. Das Grundstück wurde im letzten Monat im Auftrag der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) eingezäunt. Ihr gehört das Grundstück auf dem Gelände des ehemaligen Hafens der DDR-Volksmarine.

„Wir haben das Gelände zum Sperrgebiet erklärt“, sagt Bima-Sprecher Thorsten Grützner. Hintergrund ist die Annahme, dass in dem Teich zu DDR-Zeiten zwölf Fässer mit einem Fahrzeugreinigungsmittel vergraben wurden. Der Ortsrat Wieck/Ladebow macht sich seit Jahren für eine Entsorgung dieser Giftfässer stark (die OZ berichtete).

Vor Ende Juni dieses Jahres sei indes nicht mit ersten Ergebnissen der seit Oktober 2015 laufenden Altlastenuntersuchung des gesamten Areals zu rechnen, so der Bima-Sprecher. Noch sei nicht sicher, ob im Soll Nr. 5 überhaupt Giftfässer vergraben wurden.

Für den Vorsitzenden des Gremiums, Bernd Lieschefsky (Bürgerliste) dauern Untersuchung und Vorbereitung einer Entsorgung viel zu lange. Er macht öffentlich Druck. „Jetzt hat man mir auch noch das Betreten des Geländes untersagt, weil ich im Fernsehen auf die Problematik aufmerksam machen wollte“, informiert er auf OZ-Nachfrage. „Wieder einmal sieht es so aus, als ob Bürgerengagement nicht gefragt ist.“

Der Bund ist der wichtigste Eigentümer noch bebaubarer Flächen in Ladebow. Insgesamt gehören der Bima rund 14 Hektar. Mögliche Altlasten spielen da eine wichtige Rolle.

Dem Traum von der Weißen Stadt Ladebow für Wohnen und Tourismus statt Gewerbe erteilt Grützner eine Absage. Die Aufteilung der Flächen auf Gewerbe und Industrie sei im rechtskräftigen B-Plan geregelt, betont er. „Stadt und Bund sind sich einig, dass die Entwicklung des Hafens Ladebow als Industrie- und Gewerbebetrieb stetig vorangetrieben wird“, sagt Grützner. Nach diesem Grundsatz habe der Bund bereits Land an Gewerbetreibende verkauft. „Weitere Verkäufe sind in Vorbereitung und werden folgen“, kündigt der Bima-Sprecher an.

Von eob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Bad Doberan

Alle Jahre wieder fallen Pflanzen auf Hasen- und Fuchsberg dem Wild zum Opfer / Anwohner mahnen „tierliebe“ Nachbarn zur Einsicht / Forst sieht wenig Möglichkeiten

Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Greifswald
Benjamin Barz ? Ostsee-Zeitung Hilfe Aktion Wohltaetigkeit Teaser der den User auf die Seite "Helfen bringt Freude" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Helfen bringt Freude“ 2015-11-30 de Aktion Helfen bringt Freude Seit 27 Jahren engagieren sich unsere Leser zusammen mit der OZ für sozial schwache Familien, Kinder sowie gemeinnützige Projekte in Mecklenburg-Vorpommern. Wie Sie in diesem Jahr helfen können, erfahren Sie hier.
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.