Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Für Feuer drohen bis zu 50 000 Euro Strafe
Vorpommern Greifswald Für Feuer drohen bis zu 50 000 Euro Strafe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 04.11.2016
Ein Bild aus der Vergangenheit: Feuer wie diese sind nun überall im Landkreis verboten. Quelle: Peter Franke
Anzeige
Greifswald

Bis Ende Oktober galt in Greifswald noch eine Ausnahme. Doch nun ist es auch in der Hansestadt und somit im gesamten Landkreis generell verboten, Grünschnitt und Pflanzenabfälle zu verbrennen. Die verbliebenen Ausnahmen sind bei näherer Betrachtung keine. Denn erstens muss nachgewiesen werden, dass die Kompostierung auf dem eigenen Grundstück nicht möglich oder zumutbar ist und zweiten muss auch die Nutzung der Entsorgungsmöglichkeiten nicht möglich oder zumutbar sein. Die Kreisverwaltung weist in diesem Zuge darauf hin, dass  „flächendeckend Entsorgungsmöglichkeiten für Pflanzenabfälle bereit gehalten werden“. 

Wer sich nicht an das Verbot hält, muss mit Konsequenzen rechnen. Verwarn- und Bußgelder reichen von 20 bis 5000 Euro. Bei hohen Strafen habe der Betroffene vorsätzlich gehandelt und nicht zum ersten Mal ein solches Feuer angezündet, sagt Maik Fürst, Sachgebietsleiter für Abfallwirtschaft beim Kreis. Außerdem seien dabei gefährliche Stoffe mitverfeuert worden. „Etwa Farbe oder Autoreifen“, berichtet Fürst. Das Höchstmaß liege sogar bei 50 000 Euro.

Kai Lachmann

Vorwurf der Unterschlagung ließ sich nicht erhärten / Computer-Auswertung lässt den Verdacht der Urkundenfälschung wieder aufkeimen / Staatsanwalt bleibt hartnäckig

03.11.2016

Die Zahl der Arbeitslosen im Kreis Vorpommern-Greifswald sinkt, allerdings nur minimal. Derzeit sind hier 11842 Männer und Frauen arbeitslos gemeldet, gerade mal 69 Personen weniger als im September.

03.11.2016

Zusätzliche Fahrt zwischen Heringsdorf und Anklam sichert Umsteigen in den Lieper Winkel

03.11.2016
Anzeige