Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Für die einen nichts, für die anderen 8,50 Euro pro Einsatz
Vorpommern Greifswald Für die einen nichts, für die anderen 8,50 Euro pro Einsatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 13.10.2017
Der letzte große Feuerwehreinsatz auf Usedom: In Koserow brannte Anfang Oktober ein Einfamilienhaus nieder. Bis in die Morgenstunden waren einige der Kräfte im Einsatz. Quelle: Foto: Hannes Ewert

Wenn es irgendwo brennt, ist große Eile geboten. Manchmal sind die Männer und Frauen der Freiwilligen Feuerwehren des Landkreises Vorpommern-Greifswald stundenlang im Einsatz, um Menschenleben zu retten oder Brände zu löschen. Die meisten von ihnen bekommen für ihre ehrenamtliche Tätigkeit nicht einen einzigen Cent, andere gehen mit 8,50 Euro pro Einsatz nach Hause. Für die nächsten gibt es nach dem Einsatz immerhin ein Bier.

Glücklich kann sich der Feuerwehrmann schätzen, der in Lubmin aktiv ist: Nach jedem Einsatz bekommt er 8,50 Euro Entschädigung. Das ist der Höchstwert bei den Feuerwehren in Vorpommern.

Greifswald ist nahe dran: 7,50 Euro zahlt die Hansestadt. Auch im Amt Landhagen gibt es Geld: fünf Euro pro Einsatz lassen die Gemeinden Mesekenhagen, Neuenkirchen, Wackerow, Dersekow und Weitenhagen ihren Kameraden zukommen. Dersekow gewährt zusätzlich 2,50 Euro pro Ausbildungseinheit.

Das Amt Usedom Nord schickt sich gerade an, das so genannte „Stiefelgeld“ zu erhöhen. Ab Januar 2018 sollen Feuerwehrleute hier 5,50 Euro statt bislang zwei Euro pro Einsatz bekommen. Entsprechende Beschlüsse wurden in den Gemeindevertretungen vor Kurzem gefasst. Leer gehen die Kameraden im Amt Usedom-Süd aus, in der Gemeinde Heringsdorf gibt es demnächst auch fünf Euro pro Einsatz pro Person.

„Wir bekommen keine finanzielle Aufwandsentschädigung, uns bleibt nach dem Einsatz nur das Einsatzbier. Das bezahlen wir auch noch aus der eigenen Tasche“, betont Tom Laudien, Wehrführer in Koserow. Beim Thema Stiefelgeld ist der Insulaner zwiegespalten. „Das ist eine freiwillige Feuerwehr. Der Name ist somit Programm. Auf der anderen Seite könnten sich die Ämter erkenntlich zeigen und die Arbeit besser wertschätzen. Es muss ja nicht unbedingt Geld sein. Ein Kasten Bier würde es auch machen“, sagt er.

„Die finanzielle Entschädigung ist dafür gedacht, um nach dem Einsatz die Wäsche zu waschen, den Pieper an der heimischen Steckdose aufzuladen oder den Sprit fürs Auto zu bezahlen. In keinem Fall entspricht sie einem Lohn“, verdeutlicht Kai Goyer, Wehrführer aus Zinnowitz. „Eigentlich ist es traurig und ein Armutszeugnis, dass die Unterschiede auf der Insel so gewaltig sind. Die einen bekommen 5,50 Euro und andere gar nichts. Gut wäre, wenn die Kameraden Rentenpunkte für ihre ehrenamtliche Tätigkeit bekommen. Es kann ja nicht sein, dass sie für ihr Ehrenamt auch noch draufzahlen müssen“, erklärt er.

„In Ückeritz dürfen die Feuerwehrleute auf dem Parkplatz in Strandnähe kostenlos parken. Und wir bemühen uns, dass die Männer und Frauen im Ort einen Job bekommen, damit die Wehr auch tagsüber einsatzbereit ist“, sagt Bürgermeister Axel Kindler.

„Im Zuge der Haushaltsdiskussion 2018 wird in den Gemeinden über eine mögliche Zahlung an die Feuerwehrleute beraten. Entscheidungen gibt es derzeit noch nicht“, teilt die Lubmin

er Amtsverwaltungsleiterin Astrid Holzhüter mit. „Als Einsatz gilt bei uns auch die Absicherung von Konzerten oder die Begleitung des Osterfeuers. Für jeden Einsatz gibt es drei Euro“, sagte Stefan Weigler, parteiloser Bürgermeister in Wolgast. „Im Grunde ist es eine Entschädigung für die Reinigung der privaten Sachen. Ich würde gerne mehr für ihre Arbeit zahlen, aber das ist steuerrechtlich schwierig. Es muss kalkuliert werden“, erklärt er. „Für alle umliegenden Wehren im Amtsbereich Amt am Peenestrom gibt es ebenfalls drei Euro pro Einsatz. Das betrifft die Rettungskräfte in Lassan, Zemitz, Lütow, Hohendorf und Sauzin.

Laut Heiko Burgas, Ordnungsamtschef des Amtes Landhagen, müssten die Wehren selbst den Stein bei ihren Gemeindevertretern ins Rollen bringen. „Von alleine kommen die nicht darauf, den Feuerwehrleuten Geld zu bezahlen“, meint er.

So viel Geld gibt es

Amt Usedom Nord

Ab Januar 2018 5,50 Euro pro Einsatz, bisher zwei Euro pro Einsatz

Amt Usedom Süd

für alle Wehren kein Geld

Amt Landhagen

Mesekenhagen, Wackerow, Neuenkirchen: 5 Euro pro Einsatz und Ausbildung; Dersekow: 5 Euro Einsatz, 2,50 Euro für Ausbildung; Weitenhagen: 5 Euro pro Einsatz, Dargelin und Behrenhoff: nichts

Amt Lubmin

Gemeinde Lubmin: 8,50 Euro pro Einsatz; die anderen Gemeinden bekommen nichts.

Universitäts- und Hansestadt Greifswald 7,50 Euro pro Einsatz

Amt am Peenestrom

Wolgast: 3 Euro pro Einsatz

Hannes Ewert

Mehr zum Thema

Karl Bartos ist klassischer Musiker und hat 16 Jahre bei Kraftwerk gespielt. Dann stieg er aus. Jetzt hat er seine Autobiografie geschrieben.

10.10.2017

Wie leben heute die Indianer im Westen der USA? Touristen können das auf eigene Faust erkunden. Wer ein bisschen plant, verbindet touristische Höhepunkt wie Las Vegas und Grand Canyon mit einem Besuch bei Navajo, Hualapai und Hopi.

10.10.2017

14 Jahre war Arthur König (CDU) Greifswalds Oberbürgermeister / Vor zwei Jahren ging er in Rente

11.10.2017

Befürworter des Patrons rufen zur Protestdemo auf

13.10.2017

Die Elternbeiträge für Krippe und Kindergarten sind zum 1. August in allen Kindertageseinrichtungen des Kreises leicht gestiegen.

13.10.2017

Bürgerschaft beschließt Umsetzung bis März 2018

13.10.2017
Anzeige