Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Fußball verbindet: Je fairer, desto Sieger
Vorpommern Greifswald Fußball verbindet: Je fairer, desto Sieger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 22.04.2016
Katharina Schulze (stehend, 2.v.r.) und Heike Schuldt (links daneben) betreuen Spieler aus dem Deutsch-als-Zweitsprache-Unterricht.

Mehrzweckhalle, Schönwalde II, gestern Vormittag: Auf Platz 3 kicken gerade der FC Bubis gegen die Blaubären. Die kleinen Felder sind mit Banden und Netzen begrenzt, drei Spieler pro Team, drei Minuten pro Partie. Ein großes Gewusel. Dennoch läuft es gut organisiert ab. „Die Schlüpferkicker und die saftigen Äpfel jetzt auf Platz 2“, schallt es aus den Lautsprechern. Im Vordergrund stehen bei diesem Fußballturnier weniger Traumtore oder taktische Tricksereien, sondern ein sportlicher und vor allem fairer Umgang miteinander und der Gedanke der Integration. Bundesjugendministerin und Schirmherrin Manuela Schwesig (SPD) wertet dieses Ansinnen als „Zeichen gegen Diskriminierung, Rassismus und Extremismus, für Vielfalt und einen gewaltfreien Umgang miteinander“.

Zur Galerie
Schlüpferkicker gegen saftige Äpfel: Beim Soccer-Turnier gab es interessante Paarungen und bunte Teams, die Chancen aufs Finale haben — auch ohne Tore zu schießen

Veranstalter ist die Deutsche Soccer Liga (DSL). „2010 sind wir mit dem Turnier zum ersten Mal nach Greifswald gekommen“, sagt Projektleiter Chris Häßner. „Damals haben sich nur sieben Mannschaften angemeldet. Aber im Laufe der Zeit hat sich das wohl rumgesprochen. Denn heute sind es 47 Teams und das bisher nur im ersten Durchgang.“ Da treten die Sechs- bis Zehnjährigen sowie die Elf- bis 13-Jährigen gegeneinander an. Am Nachmittag gehören die Plätze dann den Altersklassen 14 bis 17 sowie Ü18.

Die meisten Kicker kommen von der Friedrich-, der Arndt- und der Fischerschule. Auch der größte Greifswalder Fußballverein GFC hat acht Teams ins Rennen geschickt. „Gewinnen hat hier nicht den Stellenwert“, sagt Jugendtrainer Stefan Kroos. Nebenbei hält er die Augen offen, vielleicht findet er ja neue Talente? „Es geht darum, dass die Kinder miteinander spielen, Spaß haben und heile bleiben.“ Dafür, dass sie den jungen Sportlern die Teilnahme ermöglichen, dankt er ihren Schulen. Auch dort passiert an diesem Tag einiges. „Parallel zum Turnier machen wir einen Projekttag, zum Beispiel zu den Themen Fairplay oder Flucht und Asyl“, sagt Veranstalter Häßner.

Die wohl bunteste Gruppe kommt vom Jahngymnasium. In einer Mannschaft der DaZ-Klasse (Deutsch als Zweitsprache) sind Jungs und Mädchen unterschiedlichen Alters, sie kommen aus Syrien und Ägypten, haben einen japanischen Teamnamen und werden von deutschen Lehrerinnen betreut. Integrativer geht es kaum. „In den anderen Mannschaften sind auch Spieler aus Griechenland und der Ukraine“, sagt Lehrerin Katharina Schulze.

Doch allem Teamgeist zum Trotz: Fares ist gerade nicht wirklich glücklich. „Wir haben leider nicht gewonnen“, sagt er nach einem Match gegen GFCler. „Aber das macht doch nichts“, muntert ihn Klassenlehrerin Heike Schuldt auf. „Es kommt doch auch aufs Fairplay an.“ Denn: Jedes Team hat pro Spiel sechs Fairplay-Punkte. Sollte ein Kicker sich ein Foul oder eine andere unsportliche Aktion leisten, wird ein Punkt abgezogen. Wenn er von den Spielleitern darauf hingewiesen wird und es nicht einsieht, gibt es einen weiteren Punkt Abzug. Nicht nur die besten drei, sondern auch die fairsten drei Mannschaften kommen eine Runde weiter. „Da habt ihr noch alle Chancen“, so Schuldt.

Eine Runde weiter ist bereits das Mädchenteam „Amazonka“. Rwan, Asmaa, Tibyan und Lama kommen aus Syrien. Drei von ihnen spielen mit Kopftuch. „In unserer Altersgruppe haben sich nicht genug anderen Mädchenteams angemeldet“, sagt Asmaa amüsiert. Noch nie in ihrem Leben hat sie Fußball gespielt. Und nun ist sie gleich für ein Landesfinale qualifiziert. Dieses findet am Wochenende in Rostock statt. Wer dort gewinnt, kommt zum Bundesfinale, das während eines dreitägigen Camps in Prora auf Rügen ausgetragen wird.

• www.soccer-tour.de

And the winners are...

Alterklasse 6-10 Männlich: 1. AC

Nicer Dicer 2. Misterpop 3. Greifswalder Fußballsoccer. Fairplay: Die ultrawilden Kerle, Greif-Adler, Die Fairplayer.

Alterklasse 11-13 Männlich: 1. Pandas 2. Zick Zack 3. Ben Mann. Fairplay: Backfisch, Die abzockenden Rasierer, Schlüpferkicker, BvB 09, Chaosidioten.

Weiblich: 1. Coastgirls 2. Zocker Girls 3. Die Hotten-Hühs. Fairplay: Powergirls, Die Girls SSJ, Die Soccer Girls, Team Blondies.

Alterklasse 14-17 Männlich: 1. Unangenehm 2. 69er 3. Arndtschule 1.0. Fairplay: Team Aytee Fear, Martinschule, Flutschfinger, Die Sabbelköppe. Weiblich: 1. Ostseefußball 2. Sportlich Miteinander 3. Amazonka. Fairplay: De Heuners

Alterklasse Ü18 Männlich: 1. Tony Kross 2. Die Bärtigen 3. Syria Fairplay: Team Jünther, Ronaldinho, Gold

Von Kai Lachmann

Mit einem Sieg beim SV Pastow könnte sich der Tabellenführer weiter absetzen

22.04.2016

Nach dem überzeugenden Auswärtssieg in Sassnitz gastiert nun in der Landesklasse die SG Reinkenhagen im Hengste Park.

22.04.2016

Premiere für die Martinschule. Am 22. April werden sowohl Kinder und Eltern, als auch Lehrer und die Schulleitung zu einem Kegelturnier in der Greifswalder Kegelhalle antreten.

22.04.2016
Anzeige