Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald GFC-Teams feiern Siege in Rostock
Vorpommern Greifswald GFC-Teams feiern Siege in Rostock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 24.10.2017
Rostock/Greifswald

Ob die Ansetzer der Spiele in der Fußball-Verbandsliga und der -Landesliga darauf geachtet haben, dass sowohl die „Erste“ als auch die „Zweite“

des Greifswalder FC zeitgleich in Rostock spielen, sei dahingestellt. Der GFC konnte Kosten sparen, es ging mit einem Bus in Richtung Hansestadt. Auf dem Rückweg wurde gefeiert, denn beide Teams hatten ihr Spiel gewonnen.

FC Förderkader René Schneider – Greifswalder FC 0:1 (0:1). „Ich freue mich, wieder bei der Mannschaft zu sein“, sagte GFC-Trainer Roland Kroos nach dem 1:0-Sieg beim FC Förderkader Rene Schneider. „Wir haben im ersten Durchgang klasse gespielt. Im zweiten Abschnitt müssen wir einfach mehr aus unseren Chancen machen“, sagt Kroos, der nach seinem Urlaub zurück ist. Gefreut hat Kroos sich über und mit Ryo Miyazaki. Der Japaner erzielte nicht nur den einzigen Treffer des Spiels, sondern auch sein erstes Pflichtspieltor für den GFC. Der quirlige Rechtsaußen beackerte über die komplette Spielzeit seine Seite – offensiv wie defensiv.

Dass es am Ende bei nur einem Treffer für den GFC blieb, lag an zwei Dingen. FK-Torhüter Mülling vereitelte viele der GFC-Chancen in klasse Manier, und bei den Greifswaldern fehlte die nötige Konsequenz im Abschluss, vor allem im zweiten Durchgang. Auch vor dem 1:0 spielte der GFC gut und forderte Mülling zu Paraden. Einen Kopfball von Jovanovic parierte der Keeper zur Ecke und bei der nächsten Großchance half dem Förderkader der Pfosten, den Sven Hartwig mit seinem Fernschuss traf. Miyazki erlöste seine Mannschaft nach 24 Minuten, als er einen langen Pass herunternahm und den Ball durch die Beine des herausstürmenden Keepers ins Tor schoss.

Im zweiten Abschnitt übernahm der GFC die Kontrolle, doch die zwingenden Torchancen blieben aus. Mit der Zeit trauten sich auch die Rostocker etwas nach vorn, doch Nico Barz im GFC-Kasten wurde nicht so recht gefordert. „Das Ergebnis war am Ende knapp, weil im Fußball natürlich immer alles passieren kann und wir am Ende vielleicht nur mit einem Zähler dastehen. Dass wir im zweiten Abschnitt nicht unser bestes Spiel gezeigt haben, wissen wir und werden daran arbeiten“, so GFC-Trainer Roland Kroos.

GFC: Barz – Schröder, Henkel, Bütterich, Miyazaki, Kröger, Rohde, Effland (72. Banaskiewicz), Lösel, Hartwig (76. Selchow), Jovanovic (90.+2 Kruse).

Tor: 0:1 Miyazaki (24.).

PSV Rostock – Greifswalder FC II 1:2 (0:2). Auf dem Nebenplatz in Rostock fand zeitgleich die Partie zwischen dem PSV Rostock und dem Greifswalder FC II statt. Und auch hier gab es den „Mann des Spiels“: Charbel Chougourou. Seit seiner Verletzung im März hatte er nicht gespielt und arbeitet jetzt an seinem Comeback für die „Erste“. Der 23-Jährige machte laut Trainer Mathias Raths „ein super Spiel“ und belohnte sich auch mit einem Tor. „Nach so langer Zeit hat es richtig Spaß gemacht, wieder auf dem Platz zu stehen und zu spielen“, sagt Chougourou. „Für mich war dabei am wichtigsten, dass alles gut hält und ich keine Probleme während des Spiels habe. Dass ich dann auch gleich noch ein Tor mache und der Mannschaft damit zum Sieg verhelfe, ist natürlich überragend.“

Der Treffer für die Landesliga-Mannschaft war enorm wichtig, denn in den letzten Wochen kriselte es beim Verbandsliga-Reserveteam. Die guten Ergebnisse blieben aus und man rutschte ins untere Tabellendrittel ab. Unter dem Motto, „den Bock umstoßen“, ging es für die Kicker zum PSV Rostock und es begann für den GFC gut mit dem Tor von Chougourou. Kevin Beutin legte noch vor der Pause den zweiten Treffer nach.

Im zweiten Abschnitt bekamen die Greifswalder jedoch einen schnellen Dämpfer verpasst. Jan Jeschke haute den Ball mit einem Traumtor in den Kasten des GFC und verkürzte für den PSV.

Aber am Ende blieb es trotz zweier Platzverweise in der Schlussphase beim Auswärtssieg für die GFC-Kicker, die damit wieder in die richtige Fahrspur gekommen sind. Für Chougourou war „das Spiel von uns echt gut. Wir haben dem Gegner, außer beim Gegentor, keine echte Torchance geboten. Allerdings hätten wir unsere guten Chancen besser nutzen können, dann hätten wir das Spiel ganz souverän runterspielen können.“

GFC: Bohm – Grunow, Sundt, Galonski, Chougourou (90. Litger), Glandt, Schönfeld (69. Gurski), Beutin, Freimanis, Sucher, Kitschke (78. Gums).

Tore: 0:1 Chougourou (37.), 0:2 Beutin (45.), 1:2 Jeschke (47.).

Philipp Weickert

Mehr zum Thema

Zwei volle Einkaufswagen jährlich – so viel wirft jeder Deutsche im Schnitt in den Müll. Betriebe in Vorpommern wollen diesen Berg reduzieren.

21.10.2017

Zwei volle Einkaufswagen jährlich – so viel wirft jeder Deutsche im Schnitt in den Müll. Betriebe in Vorpommern wollen diesen Berg reduzieren.

21.10.2017

Etwa neun Millionen Euro hat Ribnitz-Damgarten als sogenannte liquide Mittel im
„„Sparstrumpf““. In den vergangenen Jahren ist stets weniger Geld ausgegeben worden, als zum jeweiligen Jahresbeginn geplant wurde. Doch hat das zur Folge, dass die Bernsteinstadt jetzt in Geld schwimmt?

21.10.2017

Neues 120-Betten-Hotel wird wohl keine Auto-Stellplätze haben / Ausschuss diskutiert über Lösungen

24.10.2017

Weitere Themen: A-20-Abbruch: Ursache könnte Moorschutzprojekt sein | Wasserrohrbruch: Stau in Greifswald | Mit Flüssiggas: Kreuzfahrt wird umweltfreundlicher | Wonnemar-Hotel ist jetzt „First Class“ | Hommage-Konzert für Manfred Krug in Stadthalle

24.10.2017

Etwa jeder vierte Unfall im Landkreis Vorpommern-Greifswald war in diesem Jahr bislang ein Wildunfall. Die Gafahr eines Zusammenstoßes mit Tieren ist laut Polizeisprecher Axel Falkenberg besonders groß in den Morgen- und Abendstunden.

24.10.2017