Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald GFC fährt mit klarem Ziel nach Rostock
Vorpommern Greifswald GFC fährt mit klarem Ziel nach Rostock
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 08.12.2017
Greifswald/Görmin

Der letzte Spieltag der Hinrunde in der Fußball-Verbandsliga bringt für den Spitzenreiter Greifswalder FC nochmals ein Spiel, in dem es wichtig ist, dass von Anfang bis Ende vollste Konzentration gezeigt wird. Gegner und Gastgeber ist der Rostocker FC, der immer noch als einer der Aufstiegskandidaten in die Oberliga gehandelt wird. Derzeit sind die Rostocker mit neun Punkten Rückstand zum GFC Tabellenvierter.

„Es ist ein Spitzenspiel und wir treffen auf einen sehr guten Gegner“, sagt Roland Kroos, der Trainer des Greifswalder FC, der mit seiner Mannschaft in Bestbesetzung antreten kann. Fast alle Spieler sind einsatzbereit. „Nur Sendroiu wird am Samstag nicht dabei sein und natürlich unsere Langzeitverletzten“, sagt Kroos.

Sein Gegenüber, Axel Rietentiet, hat wie Kroos eine Hansa-Vergangenheit und die beiden Trainerkollegen kennen sich daher recht gut. Rietentiet geht vor dem Duell mit dem Greifswalder FC davon aus, dass sich die Kroos-Truppe in diesem Jahr die Meisterschaft schnappen wird und auch am Samstag als Favorit ins Spiel geht.

Kroos sieht das etwas anders: „Wir können den Rostocker FC gut einschätzen und wissen, dass die Mannschaft einen sehr guten Kader hat. Vor Kurzem erst zeigten die Rostocker beim Güstrower SC (Tabellenzweiter – Anm.d.R.), dass sie sehr gut mitspielen können.“ Kroos geht davon aus, dass sich bei der Samstag-Begegnung beide Teams auf Augenhöhe begegnen werden. „Wir sind aber auch selbstbewusst genug, um zu sagen, dass wir auch in Rostock siegen wollen“, sagt Kroos.

Der Greifswalder FC sicherte sich am letzten Wochenende vorzeitig die Herbstmeisterschaft und musste in dieser Saison nur eine Niederlage (2:4 in Güstrow am 22. September) hinnehmen. Der Rostocker FC steht momentan auf Rang vier und könnte mit einem Sieg im Spitzenspiel natürlich den Abstand auf die Topvereine der Verbandsliga – Pampow (3.), Güstrow und Greifswald – verkürzen und damit den Kampf um die Meisterschaft noch spannender machen. Die Partie wird am Samstagnachmittag um 13 Uhr im Stadion am Damerower Weg in Rostock angepfiffen.

Auch für die Kicker des SV 90 Görmin geht es an diesem Wochenende (Samstag um 13 Uhr in Görmin) letztmals vor der Winterpause zur Sache. Der Tabellenletzte, der bisher nur sechs Punkte erspielte, empfängt den Tabellensechsten SV Pastow.

Insgeheim hoffen die Görminer Fußballer auf einen mehr oder weniger versöhnlichen Hinrundenabschluss. Allerdings wird dieses Wunschdenken von Beginn an relativiert, denn die Mannschaft von Trainer Achim Schult hat nicht nur die Bürde einer 0:4-Niederlage aus dem Derby beim Spitzenreiter Greifswalder FC zu tragen, sie muss auch eine Reihe von verletzten Kickern ersetzen. So ist ein Einsatz von Thomas Hildebrandt genauso unwahrscheinlich wie der von Paul Lüttjohann und Philipp Piper. Alle drei Spieler zogen sich im hartumkämpften Aufeinandertreffen beim Ligaprimus Verletzungen zu, die für sie die frühzeitige Eintrittskarte in die Winterpause bedeutet haben. Zudem wird auch weiterhin Defensiv-Kicker Alexander Brandt fehlen, sodass vor allem die Abwehrkette der Görminer ein komplett neues Gesicht erhalten wird. „Trotz der ganzen Ausfälle wollen wir uns auch gegen Pastow so teuer wie möglich verkaufen“, verspricht Görmins Co-Trainer Stefan Damm, der möglicherweise wieder selbst die Töppen schnüren muss. „Wir haben Samstagabend unsere Weihnachtsfeier, da stünde uns etwas Zählbares schon ganz gut zu Gesicht“, hofft Stefan Damm.

Philipp Weickert und Peter Krüger

Mehr zum Thema

Sewan Latchinian, Ex-Intendant am Volkstheater Rostock, über den Umgang mit seiner Person und die Situation in der Hansestadt.

05.12.2017

Werner Buchholz, Professor für Pommersche Geschichte an der Universität Greifswald, spricht im Interview über die Streichungen aus Arndt-Texten im Sozialismus. Entscheidet der Senat noch im Dezember über die Ablegung des Namens Ernst Moritz Arndt?

07.12.2017

Nach der Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt durch die USA fluchen die Palästinenser - die Israelis zeigen Genugtuung. Die Heilige Stadt war immer schon der sensibelste Punkt im Streit zwischen beiden Völkern.

07.12.2017

Im Landkreis Vorpommern-Greifswald werden derzeit vermehrt Erkrankungen gemeldet - insbesondere in den Regionen Anklam, Wolgast und auf Usedom. „In Greifswald und Umgebung wurden in diesem Jahr drei sowie im Bereich Pasewalk acht Fälle gemeldet.

08.12.2017

Jessica Bohl und Emma Abel überzeugen in Rostock als beste Teilnehmer

08.12.2017

Ein Greifswalder ist wegen versuchten Totschlags angeklagt / Im Prozess geht es dann aber auch um den prominenten Schauspieler

08.12.2017
Anzeige