Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald GFC spielt in Überzahl zu harmlos
Vorpommern Greifswald GFC spielt in Überzahl zu harmlos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 01.11.2016

Bützow/Greifswald. Nach 92 umkämpften Minuten pfiff Schiedsrichter Martin Kuhardt die Partie in der Fußball-Verbandsliga zwischen dem Tabellenführer Greifswalder FC und dem gastgebenden Tabellenzweiten, TSV Bützow, beim Stand von 2:2 ab. Er hatte anschließend viel zu tun. Er musste im Spielberichtsbogen nicht nur die Torschützen bestätigen, sondern auch zwölf Gelbe Karten eintragen, davon eine als „Ampel“.

Mike Bütterich (r.) vom Greifswalder FC behauptet denBall gegen einen Bützower Spieler. Quelle: Werner Franke

In der zweiten Halbzeit fehlte uns der Biss in den Zwei- kämpfen und die Konzentration.“Hagen Reeck, Trainer

Den Platzverweis gab es in der 58. Minute für einen Bützower Spieler. Doch nicht die Greifswalder waren die Nutznießer aus dieser Situation. GFC-Kapitän Patrick Henkel war nach dem Spiel nicht zufrieden: „Bützow war mit zehn Spielern besser als mit elf. Wir haben am Ende viel zu wenig aus unseren Chancen gemacht.“ Auch GFC-Trainer Hagen Reeck war nicht glücklich über den ersten Punktverlust: „Nach dem Platzverweis fehlte uns der Biss in den Zweikämpfen und die Konzentration in unseren Aktionen.“ Nur elf Minuten nach dem Platzverweis glichen die Bützower nach einer Ecke per Kopf zum 2:2 aus.

Der GFC dominierte und hatte viele gute Ballpassagen im Mittelfeld. Die erste große Chance ergab sich für Maxim Banaskiewicz, der von John Berger freigespielt wurde, doch im letzten Moment am Schuss gehindert wurde. Wenig später musste Banaskiewicz mit einem verdrehten Knie verletzt vom Feld. Doch die Offensive in Richtung Bützower Tor ging erfolgreich weiter. Sebastian Olszar schaltete nach einer missglückten Abwehr des TSV-Keepers am schnellsten, legte den Ball zu Frank Rohde, der sich gegen zwei Verteidiger durchsetzte und das 1:0 schoss.

Auch danach spielte nur der GFC, doch Henkel (per Kopf) und Rohde (nach einem Konter) ließen Hochkaräter liegen. In der 45. Minute klappte es doch noch mit dem zweiten Greifswalder Treffer. Eine Ecke von Bütterich köpfte Nick Lösel zum 2:0 ein. In der Nachspielzeit verkürzten die Hausherren jedoch auf 1:2. „Es war sehr ärgerlich, dass Bützow so schnell zum Anschluss gekommen ist“, resümierte Patrick Henkel.

Im zweiten Spielabschnitt bestimmte Greifswald lange das Geschehen. Es gab Chancen, nur keine Tore. Lösel vergab eine kurz nach der Pause. Sein Schuss ging nur knapp am Pfosten vorbei.

Und dann kam der Wendepunkt der Partie: Der Platzverweis gegen den TSV Bützow und der Ausgleichstreffer wenig später. Auch in Überzahl schaffte es der Greifswalder FC nicht, sich gegen den Aufsteiger Chancen herauszuspielen. So musste man sich mit einem Zähler zufrieden geben. GFC-Trainer Hagen Reeck: „Wir haben eine solide erste Hälfte gespielt, mit der die Mannschaft zufrieden sein kann. Am Ende haben wir aber Punkte liegen lassen. Vielleicht ist das Ergebnis auch mal ein kleines Zeichen an uns.“

Greifswalder FC: Barz, Berger, Henkel, Bütterich, Kröger, Olszar, Rohde, Sendroiu, Banaskiewicz (29. Simdorn), Lösel, Hartwig.

Tore: 0:1 Rohde (33.), 0:2 Lösel (45.), 1:2 Pires (45.+1), 2:2 Schönbrunn (69.).

Philipp Weickert

Mehr zum Thema

Greifswalder Organisatoren unterstützen Aktion „Null Toleranz für Intoleranz“

28.10.2016

Wismarer Oberligist empfängt am Sonntag um 13.30 Uhr den Charlottenburger FC / Trainer Christiano Dinalo Adigo kann nicht aus dem Vollen schöpfen

28.10.2016

Mit einer tollen Leistung beendete der Verbandsligist des Grimmener SV am vergangenen Wochenende seine Negativserie mit einem 4:0-Sieg gegen Ueckermünde.

28.10.2016

Für die Förderung des christlich-jüdischen Dialogs wurde die Greifswalder Theologieprofessorin Julia Männchen (77) am Sonntag mit der Bugenhagenmedaille der Nordkirche ausgezeichnet.

01.11.2016

Die Polizei geht bei allen fünf Feuern von Brandstiftung aus / Zusammenhang zu bisherigen Bränden wird geprüft

01.11.2016

15 Kinder von Unimitarbeitern und Studenten nahmen am Programm der Uni teil/ In der Ferienwoche drehte es sich um Nachhaltigkeit, Up- und Recycling

01.11.2016
Anzeige