Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald GFC will weiße Weste behalten
Vorpommern Greifswald GFC will weiße Weste behalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 26.02.2016
Vor Wochenfrist in Friedland noch Doppeltorschütze und an diesem Wochenende im Heimspiel gegen Ueckermünde gesperrt: Marko Kröger (weiß) vom Greifswalder FC. Quelle: Raphael Scheibler
Der Greifswalder FC kann in der Verbandsliga immer noch eine weiße Weste vorzeigen. Lediglich drei Unentschieden stehen zu Buche und in den sechs Heimspielen musste der GFC nur einen Gegentreffer hinnehmen.. Klar ist, dass diese Bilanz auch am Sonntagnachmittag im Heimspiel gegen den FSV Einheit Ueckermünde bestehen bleiben soll.

Ueckermünde kämpft gegen den Abstieg und wird es uns nicht einfach machen.“Hagen Reeck, GFC

Dass die Hansestädter nach der langen Winterpause gut gerüstet sind, bewiesen sie am vergangenen Wochenende beim 3:1-Erfolg in Friedland (OZ berichtete). Besonders gut aufgelegt war Verteidiger Marco Kröger, der gleich zwei Tore erzielen konnte. Doch Kröger wird dem GFC aufgrund seiner fünften gelben Karte im Spiel gegen Ueckermünde fehlen. „Marco Kröger wird uns schon fehlen, aber wir haben einen großen und sehr ausgeglichenen Kader und deswegen werden wir den Ausfall auffangen können“, zeigt sich Trainer Hagen Reeck über die Sperre des 26-jährigen nicht unbesorgt. Denn ansonsten kann Hagen Reeck wahrscheinlich aus den Vollen schöpfen. „André Gellentin und Nick Lösel sind leicht angeschlagen, aber ich hoffe, dass sie sich am Sonntag einsatzfähig melden“, analysiert Reeck den Kader für das Punktspiel.

Mit Ueckermünde erwartet die Greifswalder nun erneut ein Gegner, der in akuter Abstiegsgefahr schwebt. Mit 14 Zählern rangiert der FSV auf dem elften Tabellenplatz und hat lediglich vier Punkte Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz. Trotz dieser Bilanz, der Tatsache, dass Ueckermünde in der Vorwoche 1:2 gegen Boizenburg verloren hat und dem deutlichen Hinspiel-Resultat (der GFC gewann mit 6:1), warnt Reeck vor dem Gegner: „Die Ueckermünder kämpfen um den Klassenerhalt und werden es uns nicht einfach machen. Es wird wie vergangene Woche kein leichtes Spiel“, so der Trainer. Dass das Team von Trainer Bergin ein harter Gegner ist, der über Zweikämpfe ins Spiel zu kommen versucht, belegen auch die 37 gelben und drei gelb-roten Karten aus den bisherigen Spielen.

Nach dem guten Start in die Rückrunde und der eingenommenen Tabellenführung wächst langsam aber sicher auch die Erwartungshaltung der Greifswalder. Jeder Punktverlust könnte im Aufstiegsrennen entscheidend sein. Die Konkurrenz aus der der Landeshauptstadt Schwerin startet nach dem spielfreien Wochenende erst heute Abend in die Rückrunde. Im Heimspiel gegen den FC FK Rene Schneider kann der FC Mecklenburg Schwerin vorlegen. Hagen Reeck: „Natürlich guckt man auf die Ergebnisse der Schweriner, aber das gleiche wird Schwerin auch tun. In erster Linie müssen wir unsere Spiele gewinnen, um den Druck aufrecht zu erhalten.“ Und weiter: „Wir wollen so lange wie möglich ungeschlagen bleiben. Wir sind Tabellenführer und können mit einer breiten Brust in jedes Spiel gehen.“Ähnlich Selbstbewusst zeigt sich auch Vorstandsmitglied Daniel Gutmann: „Wir fühlen uns wohl in unserer Rolle. Wenn wir die Spannung bis zum Ende der Saison aufrechthalten können, dann wird nach dem letzten Spieltag eine erfolgreiche Endabrechnung gemacht.“

Anpfiff zur ersten Heimpartie des Jahres ist am Sonntag um 14 Uhr im Volksstadion.



Philipp Weickert

Bezahlbarer Wohnraum ist das Ziel einer Arbeitsgruppe der Bürgerschaft. Für den Vorsitzenden Erik von Malottki (SPD) liegt die magische Grenze bei acht Euro Kaltmiete pro Quadratmeter.

26.02.2016

Die Stadt müsste um die 60 000 Euro in das zusätzliche Angebot während des Weihnachtsmarktes investieren / Sponsoren machen sich rar

26.02.2016

Seit fünf Jahren gibt es dieses Ehrenamt in Greifswald. Bringt es was? Der Kinderschutzbund ist enttäuscht.

26.02.2016
Anzeige