Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Gastro-Bus kommt nie wieder
Vorpommern Greifswald Gastro-Bus kommt nie wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 03.06.2016

Ein aus London stammender Bus mit der Aufschrift „Linie 1“ war bis zum letzten Jahr ein Wahrzeichen der Gastronomie am Greifswalder Museumshafen. Kneipier Tom Peter hatte den Doppeldecker 2006 selbst hier her gefahren und ihn zwei Jahre lang betrieben. Rund 40 Leute fasste er ursprünglich. Oben gab es 31 Sitzplätze, unten war die Bar. Zuletzt saßen Gäste fast nur noch draußen.

Dieser Londoner Bus stand bis Sommer 2015 im Hafen. Quelle: pb

„Der Bus war ziemlich restaurierungsbedürftig“, erzählt Jenny Scholz. „Es regnete schon durch.“ Sie war in den letzten Jahren der gute Geist des Busses und betreibt derzeit einen Verkaufswagen.

Im Spätsommer 2015 verließ der Bus den Museumshafen für immer. „Er sollte eigentlich mit eigener Kraft wegfahren“, erzählt Jenny Scholz. Aber Probleme mit dem Kühler funkten dazwischen. Als der Motor zu heiß wurde, entschied man sich, ihn mit dem Traktor abschleppen zu lassen. Ein Greifswalder Handwerker hat das nun 40 Jahre alte Gefährt erworben und will es restaurieren. Jenny Scholz freut sich derweil auf den Umzug auf die neuen Flächen an der Nordseite des Museumshafens. Neues Domizil werde ein spezieller Container sein, verrät sie. Dieser wird im Innern über Plätze verfügen. „Der Standplatz ist etwa die gleiche Stelle wie die des Busses.“

Spielplatz folgt im Herbst

Die Fertigstellung der Gesamtbaumaßnahme Museumshafen Nord ist laut Stadtverwaltung für den 14. Oktober vorgesehen. Bis dahin gelte es, die Fahrbahn der Salinenstraße zu erneuern. Für den östlichen Bereich des Hafens ist ein Spielplatz vorgesehen, auf dem Kinder ab Herbst maritim gestaltete Geräte vorfinden. Zudem sollen auf dem Areal zwölf Bänke platziert, zehn Papierkörbe und insgesamt 24 Fahrradständer aufgestellt werden. Das Konzept sieht außerdem vor, Figuren des Bildhauers Jo Jastram im Museumshafen aufzustellen.

eob

Mehr zum Thema

Europas unbequemer Partner Erdogan droht und wettert. Doch in der Flüchtlingskrise gibt nicht nur Ankara Anlass zur Sorge. Aus Nordafrika brechen Migranten weiter in klapprigen Kähnen nach Europa auf.

05.06.2016

Schlamm, Wasser und Geröll verwüsten mehrere Orte im Süden Deutschlands. Tief „Elvira“ trifft besonders Baden-Württemberg und Bayern. Eine Rettungsaktion in Schwäbisch-Gmünd endet in einer Tragödie, die Gemeinde Braunsbach liegt in Trümmern.

06.06.2016

Schwache Testspiele, dazu mitunter schwerwiegende Ausfälle - bei vielen EM-Teilnehmern ist gut eine Woche vor dem EURO-Anpfiff noch Luft nach oben. Immerhin Titelverteidiger Spanien präsentiert sich bereits in Frühform.

02.06.2016

Der Greifswalder Mittagstisch zahlt jeden Monat bis zu 25 Kindern das Schulessen - Präventionsverein spendet

03.06.2016

Der Landkreis hat im vorigen Jahr 169 Mädchen und Jungen aus ihren Familien genommen / Tendenz weiter steigend

03.06.2016

Hansestadt fordert Gastwirt der Pomeria zum Entfernen der Bäume auf / Grüne wollen den Verbleib am Museumshafen / CDU sieht Gefahr im Verzug

03.06.2016
Anzeige