Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Geladene Partikel trennen sich in der Schwerelosigkeit
Vorpommern Greifswald Geladene Partikel trennen sich in der Schwerelosigkeit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 29.03.2016

Mikropartikel in Plasmen entmischen sich bereits bei allerkleinsten Ladungsunterschieden. Das konnten Physiker der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald und der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel in einem Experiment unter Schwerelosigkeitsbedingungen demonstrieren, informiert die Hochschule. Aus der Alltagserfahrung wisse man, dass sich Wasser und Öl nicht vermischen, heißt es zur Erklärung. Ähnlich würden sich Plasmen, also zwei Sorten geladener Partikel, verhalten, wenn der Ladungsunterschied zwischen beiden Sorten eine bestimmte Größe überschreitet.

Die Greifswalder Carsten Killer, Michael Himpel und Professor André Melzer haben zusammen mit Tim Bockwoldt, Stefan Schütt und Professor Alexander Piel von der Universität Kiel dafür Experimente auf sogenannten Parabelflügen durchgeführt. Dabei vollführt ein Flugzeug ein spezielles Manöver, bei dem an Bord für 22 Sekunden Schwerelosigkeit herrscht. Hierfür wurde der Airbus A310 „Zero-G“ genutzt, der zuvor als Kanzlermaschine „Konrad Adenauer“ im Einsatz war und vollständig umgebaut wurde. Das Team aus Greifswald und Kiel nimmt bereits seit mehr als zehn Jahren regelmäßig an Parabelflügen teil. Trotzdem war dieser Flug eine Premiere, da das Experiment für die geänderten Anforderungen des neuen Flugzeugs völlig neu aufgebaut werden musste. Die Untersuchungen in Greifswald und Kiel werden seit mehr als zehn Jahren vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) gefördert. Das aktuelle, mit 200000 Euro geförderte, Projekt „Kolloidale Plasmen unter Schwerelosigkeit:

Technologietransfer von Kiel nach Greifswald" läuft 18 Monate.

Bei dem aktuellen Experiment der Physiker wurden Mischungen aus zwei unterschiedlich großen Partikelsorten in eine Plasmaumgebung eingebracht. Dort erhielten diese dann entsprechend ihrer Größe leicht unterschiedliche elektrische Ladungen. Bereits Differenzen von weniger als drei Prozent führten zu der unerwarteten räumlichen Trennung der beiden Sorten aufgrund der elektrischen Ladungen innerhalb der Wolke. Für ihr Experiment markierten die Forscher dabei eine Sorte mit Fluoreszenzfarbstoffen, um sie unterscheiden zu können.

Die Entmischung geladener Partikel sei praktisch zum Beispiel bei der Herstellung von Metalllegierungen und in der Biologie relevant, wenn mikroskopische Objekte wie Zellen oder Viren für diagnostische Zwecke ver- oder entmischt werden könnten, heißt es.

Die Resultate der Untersuchung wurden gerade aktuell im renommierten Fachjournal Physical Review Letters (Phys. Rev. Lett. 116, 115002 - Published 14 March 2016) veröffentlicht.

OZ

Mehr zum Thema

Der Wahl-Hamburger und seine Band project Île bringen am 15. April ihre neue Platte „Fasst euch ein Herz“ heraus / Die Songs stellen die Musiker Ende April in Rostock und Stralsund vor

24.03.2016

Politikwissenschaftler hat ihr Wirken untersucht / Konsequenz fehle bei Einhaltung des Schweriner Weges

24.03.2016

756 Filme dürfen in Deutschland an Karfreitag nicht in den Kinos gezeigt werden. Auch tanzen ist vielerorts nicht erlaubt. Atheisten geht derlei staatliche Bevormundung auf die Nerven. Sie sprechen von Anachronismen. Soll man sie abschaffen?

25.03.2016

Die Verbandsoberligamannschaft des 1. TTC unterliegt in Brunsbüttel mit 2:9 und in Siek mit 3:9

29.03.2016

Neue Professorin kommt aus Bochum / Ihr Institut ist jetzt in der Ellernholzstraße zu finden

29.03.2016

Greifswald 17 Geburten meldete die Universitäts-Frauenklinik für die vergangenen acht Tage. Zu vier wurden keine näheren Angaben gemacht.

29.03.2016
Anzeige