Volltextsuche über das Angebot:

-2 ° / -5 ° Schneeschauer

Navigation:
Geschichten über Nudelwerfer und Supermarkt-Quengler

Stralsund/Greifswald Geschichten über Nudelwerfer und Supermarkt-Quengler

Zarrendorferin Christa Budde schreibt Erziehungsratgeber der anderen Art

Voriger Artikel
Mit Tempo 60 über die Ostsee
Nächster Artikel
Mehr Geld für die Kunstwerkstätten

Christa Budde schreibt nicht nur humorvoll über Kinder, die Biologin und Verhaltensforscherin ist für den Naturschutzbund in der Umweltbildung oft an Schulen unterwegs, so wie gestern in einer 3. Klasse der Grundschule Abtshagen, als es um den Waldkauz, den Vogel des Jahres, ging.

Quelle: Foto: Marlies Walther

Stralsund/Greifswald. Sicher platze ihr auch mal der Kragen – oder ihren Kindern, gibt Christa Budde zu. Aber eigentlich versuche sie vieles mit Gelassenheit, Humor und vor allem ganz viel Liebe zu nehmen, wenn es um die Erziehung geht. Genauso wie sie es in ihrem Buch „Ach Mami. Geschichten über den Wahnsinnsalltag mit Kindern“ empfiehlt.

Geschrieben hat es die Zarrendorferin gemeinsam mit der Schweriner Texterin Stefanie Burr. Nein, noch einen dieser Erziehungsratgeber, die den Buchmarkt überschwemmen, wollte sie nicht auch noch herausbringen, sagt die promovierte Verhaltensforscherin. So wurde es ein Lehrbuch der anderen Art – mit 29 kurzweiligen Geschichten, in denen sich vielgeplagte Mütter und überforderte Väter ebenso wiedererkennen dürften, wie einfallsreiche Kinder. Ein Buch zum Schmunzeln, Amüsieren und Ablachen. „Viele Eltern wollen alles richtig machen, perfekt sein, stressen sich dadurch aber nur noch viel mehr“, meint Christa Budde. Sie setzen sich unter Druck, der zusätzlich von der Gesellschaft aufgebaut wird. Und dabei geraten die Kinder, um die es eigentlich geht, ins Hintertreffen, findet die dreifache Mutter. Viel besser wäre es deshalb, einfach öfter mal „auf das Bauchgefühl zu hören“.

Wie der Alltagstrubel mit den lieben Kleinen so abläuft, das erzählt die Autorin nicht nur mit einem Augenzwinkern, sondern immer herrlich überspitzt. „Glossen liegen mir“, meint die Biologin. Und das liest sich dann so: Eine Mutter, die richtig gern Mutter ist, kann schon mal fast zur Kindsmörderin werden, wenn der Sohn „mit genüsslichem Grinsen seine Nudeln vom Teller nimmt und auf den Boden schmeißt oder sie mit gekonntem Wurf im Gesicht eines seiner Geschwister landen lässt. Warum tut er das? Sollte nicht gerade ihm an einer ausgeglichenen, fröhlichen Mami liegen?“ Mit welchem empirischen Experiment die Heldin pariert, lesen Sie am besten selbst.

„Ich schreibe oft über Situationen, die ich am Strand, im Supermarkt oder sonstwo beobachtet habe“, sagt Christa Budde. Gelegentlich denke sie sich etwas aus. Ganz selten aber schreibe sie über ihre eigenen Kinder, auch wenn das in der Umwelt auch mal missverstanden wird und es dann in der Schule über ihren eigenen Nachwuchs heißt: Was habt ihr denn angestellt? Christa Budde selbst hat übrigens nur einen einzigen Erziehungsratgeber gelesen. Und gern vergleicht sie, wie „normal“ man im Gegensatz zu Deutschland zum Beispiel in Kenia, wo sie anderthalb Jahre gelebt hat, mit Erziehungsfragen umgeht. Bezeichnend sei allein so eine Reaktion: Wenn jemand Zwillinge bekommt, heißt es in Afrika: „Welch ein Segen!“. In Deutschland sei ihr als Zwillingsmutter oft der Satz begegnet: „Oh Gott, was für eine Arbeit!“

Bei ihren Beobachtungen laufe in ihrem Kopf oft ein Film ab,schildert sie. Kennen wir doch alle: An der Kasse im Einkaufsmarkt quengelt das Kind nach etwas Süßem. Eine Frau in der Schlange rät der Mutter: Na, nun kaufen Sie dem Kind doch etwas! „Dann stelle ich mir vor, dass die Mutter den Korb bis oben mit Süßigkeiten überhäuft und sagt: Die Dame hinter mir zahlt“, beschreibt Christa Budde, wie ihre Geschichten entstehen. Und da scheint ihr der Stoff so schnell nicht auszugehen.

Lesung am Samstag in Greifswald

Wer neugierig auf die Geschichten von Christa Budde und Stefanie Burr ist, sollte sich die Lesung am 6. Mai um 10.30 Uhr im Gewölbekeller der Stadtbibliothek Greifswald vormerken. Die Veranstaltung findet zeitgleich zu dem wöchentlichen Vorlesen für Kinder statt. Zu Gast ist die Herausgeberin der in Vorpommern bekannten Familienzeitschrift „Landknirpse“ Carola Bänder. Sie wird die schönsten Geschichten aus „Ach Mami“ lesen.

Das Buch ist im Taschenbuchformat diesen Monat im Drechower Cmb-Verlag erschienen und mit Zeichnungen illustriert. Zu haben ist es im OZ-Servicecenter zum Preis von 11,80 Euro.

ISBN: 978-3-00-055706-4.

Marlies Walther

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stellung beziehen
Hardy Krüger will keine Autobiografie verfassen.

Der Schauspieler und Schriftsteller will keine Autobiografie veröffentlichen. Sein Buch „Was das Leben sich erlaubt. Mein Deutschland und ich“ sei vielmehr eine Art politisches Testament.

mehr
Mehr aus Kultur
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.