Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Gesundheitsmanagement fürs Land etablieren

Greifswald Gesundheitsmanagement fürs Land etablieren

Unimedizin sieht Chancen für neue Arbeitsplätze.

Voriger Artikel
Unbekannte setzen Lkw-Auflieger und Auto in Brand
Nächster Artikel
Studenten fordern: Merkel soll die Uni besuchen

Reiner Biffar.

Quelle: eob

Greifswald. Nur vier Prozent der über 4500 Mitarbeiter des Gesundheitsverbundes Vorpommern nehmen an Kursen zur Gesundheitsförderung teil. Das hört sich nach einem schlechten Wert für die Universitätsmedizin Greifswald und ihrer 15 Töchter an. „Vier Prozent ist nicht ungewöhnlich“, schätzt Prof. Rainer Biffar, wissenschaftlicher Vorstand der Unimedizin, ein. Aber es sei natürlich viel zu wenig. Der demografische Wandel erhöhe die Bedeutung der Gesundheitsförderung der Mitarbeiter, die länger und möglichst fit ihrer Arbeit nachgehen. Und mit Gesundheitsförderung lässt sich in MV, dem „Gesundheitsland Nummer 1“, künftig sicher mehr Geld verdienen als bisher, können Arbeitsplätze durch neue Angebote geschaffen werden. Das Spektrum der Möglichkeiten reicht von der Beratung, beispielsweise zur Arbeitsplatzgestaltung, über neue Betreuungskonzepte bis hin zu Angeboten für Aktivurlaub.

„Als Zahnmediziner bin ich ja Präventionsarzt“, sagt Biffar. „Das ist ein Grund, warum ich mir dieses Projekt besonders auf die Fahne geschrieben habe.“ Angebote zur Gesundheitsförderung seien auch ein weicher Standortfaktor, ist er überzeugt.

„Wir wollen Akzente auf diesem Gebiet für das Land setzen und die Ergebnisse unserer Forschung für das Land noch besser nutzbar machen“, sagt Biffar. „Erste Gespräche mit dem Wirtschaftsministerium laufen. In Schwerin denkt man ähnlich. Wir diskutieren über Gesundheitsförderung mit Unternehmen und Politikern der Region.“ Die Entscheidung über ein großes Gesundheitsförderungsprojekt als Initialzündung falle 2013. „Wir haben unseren Hut in den Ring geworfen.“

Und die Greifswalder Unimedizin habe in Sachen Vorbeugung einiges beizutragen, wirbt er. Dazu gehörten beispielsweise die Ergebnisse der Community Medicine, insbesondere zur Gesundheit der Vorpommern. Biffar nennt die mit mobilen Untersuchungszentren gesammelten Erfahrungen, die Beratung von Suchtkranken per SMS und anderes mehr.

 

eob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.