Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswald besiegt Angstgegner Stralsund
Vorpommern Greifswald Greifswald besiegt Angstgegner Stralsund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 19.09.2016
Wie hart es in den Zweikämpfen um den Ball herging, zeigt auch das zerrissene Trikot des Torschützen zum 1:0, Nick Lösel. Quelle: Werner Franke

Greifswald. „Die Stralsunder bleiben wohl unser Angstgegner. Die Spiele gegeneinander gehen immer ganz knapp aus“, sagte der Greifswalder Trainer Hagen Reeck nach dem 1:0-Erfolg seiner Mannschaft über den FC Pommern Stralsund. Damit bleiben die Greifswalder Fußballer nach dem fünften Spieltag das einzige Team in der Verbandsliga, das mit fünf Siegen immer noch eine weiße Weste hat. Das einzige Tor im Spiel hatte Nick Lösel in der 33. Minute geschossen.

In Hälfte zwei haben wir unsere Linie total verloren.“Hagen Reeck, GFC

Stralsund blieb bis zum Schluss gefährlich. So hatte die Partie ihre entscheidende Aktion erst drei Minuten vor dem Schlusspfiff. Der eingewechselte Japaner Yu Asanuma schloss einen Spielzug der Stralsunder über die rechte Seite mit einem Torschuss ab, doch der Greifswalder Schlussmann, Nico Barz, konnte den Ball nach vorn abwehren. Die Kugel landete beim Stralsunder Gurlt. Das Tor war leer, der Pommernspieler knallte den Ball aber gegen den Innenpfosten, so dass die Greifswalder anschließend klären konnten und damit die gefährlichste Situation des Spiels glücklich überstanden hatten.

Hagen Reeck war mit dem Spiel seiner Mannschaft in der zweiten Hälfte überhaupt nicht zufrieden: „Wir haben in dieser Zeit unsere Linie total verloren. Die Verletzungen und auch die arbeitsbedingten Ausfälle in der Trainingswoche haben sich absolut in unser Spiel übertragen.“ Hinzu kam der überraschende Platzverweis für Mike Bütterich nach 65 Minuten. Schiedsrichter Jan Scheller hatte eine Kontersituation abgepfiffen und dann den roten Karton für den Greifswalder Linksverteidiger gezogen. Bütterich hatte in der gegnerischen Hälfte, ohne Chance, an den Ball zu kommen, ein Foul begangen.

Die Stralsunder witterten Morgenluft, doch es waren nur zehn Minuten, in denen sie ihre Überzahl ausspielen konnten. Zählbares brachte es nicht. Im Gegenteil: Auch auf Stralsunder Seite ahndete der Schiri ein Foul letztlich mit einem Platzverweis. Tom Thiele musste nach mehrfachem Foulspiel das Feld nach Gelb-Rot verlassen.

Der Greifswalder FC wurde letztlich für seine Leistung im ersten Durchgang belohnt. „Hier traten wir sehr souverän auf“, sagte Reeck. So stand nach 90 Minuten in einem chancenarmen Spiel trotzdem ein Sieger fest. Der Greifswalder FC hatte genau eine gute Torchance herausgespielt, die zum entscheidenden Treffer vor 412 Zuschauern reichte. Bütterich brachte einen gechippten Ball von Olszar noch vor der Grundlinie scharf ins Zentrum, wo FCP-Keeper Nierstenhöfer vor Rohde am Ball war und klären konnte. Der Ball kam aber direkt zu Lösel, der sich die Kugel im Strafraum zurechtlegen konnte und zum 1:0 einnetzte. „Es war ein wichtiger Sieg für uns. Wir haben uns im zweiten Durchgang schwer getan. Natürlich können wir von einem gelungenen Einstand in die Saison sprechen“, freute sich Greifswalds Torjäger Nick Lösel.

GFC: Barz, Bütterich, Gellentin, Henkel, Kröger, Simdorn, Olszar (44. Banaskiewicz), Rohde, Sendroiu (90. Schadofske), Gutjahr (69. Berger), Lösel Torfolge: 1:0 Lösel (33.)

Philipp Weickert

Mehr zum Thema

In der Landesliga der Nachwuchsfußballer landen die Wolgaster Teams drei Siege

14.09.2016

Nach intensiven 90 Minuten waren der Mannschaft um Trainer Oliver Begerow die nächsten drei Punkte sicher

14.09.2016

SV Putbus verliert mit 1:4 vor heimischer Kulisse gegen starke Möchguter / Baabe ganz weit vorn in der Tabelle und Putbus nur auf Rang 13

14.09.2016

Im Haus 3 der Spiegelsdorfer Wende wird alles Mögliche gebraucht / Sachen für Kinder sind ein Renner

19.09.2016

Mit viel Beifall und Wunderkerzen wurde die letzte Vorstellung von „Die Peene brennt“ am Sonnabend am Anklamer Hafen gefeiert.

19.09.2016

71-Jähriger soll sich auf dem Neuen Friedhof entblößt haben

19.09.2016
Anzeige