Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswald deklassiert Gegner
Vorpommern Greifswald Greifswald deklassiert Gegner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 10.02.2017
Martin Unterseher und Thomas Matzke haben – wie ihre Teamgefährten auch – alle Spiele gegen Schwerin und Parchim gewonnen. Quelle: Foto: Verein

Der 1. TTC Greifswald bleibt weiterhin das Maß aller Dinge in der Tischtennis-Verbandsliga. Der Tabellenführer besiegte den Fünften, den Vfl Schwerin II, und das Schlusslicht, den SC Parchim II, jeweils deutlich mit 9:0. Dabei mussten die Hansestädter mit Schneider und Weißenborn zwei Stammspieler ersetzen. Vertretung Jonas Giebel machte mit zwei Einzelsiegen einen guten Job. „Dass es am Ende eine so deutliche Sache wurde, kam auch für uns etwas überraschend“, resümierte TTC-Spieler Brian Kriese nach Spielende gegen Schwerin. Am spannendsten machte es Thomas Matzke in seinem Einzel gegen den unbequem agierenden Jost. Nach zweimaligem Satzrückstand drehte er die Partie mit einem 12:10 und einem 16:14 im Entscheidungssatz nach Abwehr von einigen Matchbällen. Neben dem Doppel Unterseher/Matzke gab lediglich Karl Lüskow in seiner Einzelpartie gegen Eggers einen Satz ab. Die restlichen Spiele endeten mit jeweils 3:0 in den Sätzen für den 1. TTC Greifswald.

Beim SC Parchim II wiederholte sich das Geschehen. Auch hier gaben die Greifswalder in neun Spielen nur ganze vier Sätze ab und siegten ebenfalls mit 9:0.

Nach einer Pause greift der TTC-Sechser am 18. März ins Ligageschehen ein. Greifswald führt die Tabelle unangefochten mit 28:0-Punkten an. Zweiter ist der FSV Rühn mit 19-7-Punkten. In einer Woche können die Hansestädter die Meisterschaft und den direkten Wiederaufstieg in die Verbandsoberliga perfekt machen. Voraussetzung sind Siege bei den Mannschaften TSV Rostock Süd II und III.tm

OZ

Sammler zeigt Exponate zu 60 Jahren Weltraumgeschichte in Peenemünde

10.02.2017

Greifswalder FC spielt beim Rostocker FC / Bilanz spricht für Gästeteam

10.02.2017

Die „Kiste“ könnte künftig anders genutzt werden

10.02.2017
Anzeige