Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswald hat jetzt mehr Einwohner als Stralsund
Vorpommern Greifswald Greifswald hat jetzt mehr Einwohner als Stralsund
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 07.03.2018
Greifswald setzt den positiven Trend in der Bevölkerungsentwicklung fort. Quelle: Meerkatz Cornelia
Greifswald

Greifswald erfreut sich wachsender Beliebtheit. Laut aktueller Statistik der Verwaltung lebten zum 31.12.2017 57626 Einwohner mit Hauptwohnsitz in der Hansestadt, das sind fast 1000 mehr als im Jahr zuvor. Zählt man die Einwohner mit Nebenwohnsitz hinzu, hat Greifswald mehr Bevölkerung als Stralsund.

Die Zahl der Nebenwohnsitze lag mit 3822 fast auf Vorjahresniveau. Damit ergibt sich eine Gesamtbevölkerung von 61 448 Einwohnern.  „Greifswalds Bevölkerung entwickelt sich sehr dynamisch“, freut sich Oberbürgermeister Stefan Fassbinder (Grüne). Allerdings stelle diese Entwicklung die Verwaltung auch vor Herausforderungen.

„Wir reagieren jetzt auf die Entwicklung, indem wir in neue und bestehende Kitas investieren, eine neue Grundschule bauen, andere Schulen erweitern und sanieren oder Wohngebiete mit Angeboten für alle Generationen und Einkommen entwickeln“, so der OB.

Für die positive Entwicklung gebe es mehrere Ursachen. Zum einen haben die intensiven Bemühungen von Stadt und Universität gefruchtet, wieder mehr Studenten zu motivieren, sich mit Hauptwohnsitz anzumelden. Zum anderen wirke sich die gute Arbeitsmarktsituation positiv aus - viele junge Menschen wagen ihren beruflichen Einstieg in Greifswald.

Hase Petra

Bildergalerien Gefährlicher Umweltfrevel - Säckeweise Wurst in Wald gekippt

Die Kreisverwaltung Vorpommern-Greifswald ist besorgt. Der Fund bei Dambeck sorgt für Alarm: Vor dem Hintergrund der Afrikanischen Schweinepest spricht der Landkreis vom schlimmsten Szenario.

07.03.2018

Während Wolfgang Lippert im Boddenhus über sein buntes Leben im Showbiz spricht, gibt es im Kulturbahnhof einen besonderen Nachtisch

07.03.2018

Kommunalpolitiker fühlen sich vom Landkreis erpresst

07.03.2018