Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswald nimmt Kurs aufs Fischerfest
Vorpommern Greifswald Greifswald nimmt Kurs aufs Fischerfest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.07.2018
Greifswald

Vorpommern macht sich bereit für sein größtes Volksfest: Transporter mit Zuckerwattebuden rollen in Richtung Greifswald, in den Häfen Vorpommerns werden die historischen Segelschiffe herausgeputzt und manch einer hangelt sich zum Training noch an einem Seil durch den Garten. Kenner wissen die Zeichen zu deuten:

Größtes Volksfest Vorpommerns startet am Freitag in Wieck

Das Fischerfest in Wieck steht bevor und bietet den Besuchern vom klassischen Rummel über die Lichtshow „Ryck in Flammen“, bis hin zu sportlichen Events wie dem Ryckhangeln und einem großen Bühnenprogramm Unterhaltung der Superlative.

Rund 150 Aussteller warten von Freitag bis Sonntag auf dem Festgelände in Wieck auf die bis zu 50 000 Gäste. Mit dabei nicht nur zahlreiche Fahrgeschäfte, Buden und Karussells, sondern auch ein 36 Meter hohes Riesenrad, von dem man einen beeindruckenden Blick über Wieck und Greifswald genießen kann.

Maritim beginnt das Fest am Sonnabend ab 9 Uhr mit der Kutterregatta auf dem Bodden. In dieser Spezialdisziplin gehen nicht nur moderne Kunststoff-Kutter an den Start, auch einige sanierte Holzkutter sind zu bewundern. Um 10 Uhr fällt der Startschuss für einen echten Publikumsmagneten: Das Ryckhangeln. Hier gilt es für die Teilnehmer sich an einem 30 Meter langen Seil über den Ryck zu hangeln. Die besten brauchen dafür gerade einmal eine Minute, wer aufgibt, lässt sich einfach ins kühle Nass fallen. Wer sich noch anmelden möchte hat am Sonnabend um 9.30 Uhr Gelegenheit dazu. Parallel zum Ryckhangeln klingen auch die Trommeln der Drachenboote über dem Ryck. Zwischen 10 Uhr und 12 Uhr liefern sich die Boote, in denen 20 Paddler Platz finden, zwischen der Klappbrücke und dem majuwi heiße Rennen über die Kurzstrecke. In der kurzen Mittagspause sollten Besucher schon mal die Plätze mit guter Aussicht aufsuchen, um 13 Uhr beginnt nämlich die Ausfahrt der historischen Segelschiffe zur Gaffelrigg. Rund 40 Schiffe aus mehreren Ostseehäfen werden erwartet und treffen sich zur gemeinsamen Fahrt auf den Bodden. Auf dem Weg dorthin passieren sie die Klappbrücke in Wieck, hier stellt Moderator Volker Pesch jedes einzelne Schiff vor. Der Leiter des Museumshafen e.V. kennt viele Geschichten rund um die „alten Pötte“ und erklärt Wissenswertes über die Schiffstypen und ihre Historie.

Sonntag wird im Strandbad Eldena eine Premiere gefeiert. Zwischen 10 und 17 Uhr findet hier erstmals der Beachsoccer-Cup der Stadtwerke statt. Bis zu 16 Teams messen sich im „Futsal“, einer Straßenfußballvariante im knöchelhohen Sand. Eingeladen sind alle Futsalspieler, aber auch Mannschaften, die noch keine Berührungspunkte mit Strandfußball hatten. Wenige Meter weiter werden ab rund 12.20 Uhr die Teilnehmer des Boddenschwimmens erwartet. Die Schwimmveranstaltung fand das erste Mal im Jahr 1921 statt, die Wettkampfstrecke ist auch heute noch die selbe. Es gilt 2,6 Kilometer zwischen Franzburg und dem Strandbad Eldena zurückzulegen. Auch die kleineren Wasserratten können sich beweisen: beim Kinder-Boddenschwimmen

müssen je nach Altersgruppe Distanzen zwischen 100 und 500 Meter bewältigt werden. Die Anmeldung hierfür ist am Sonntag noch zwischen 9 Uhr und 10.30 möglich, gestartet wird um 14 Uhr. Für Kinder ist übrigens am Sonnabend und Sonntag zwischen 10 und 17 Uhr auch ein eigenes Kinderland auf dem Parkplatz der Fischereigenossenschaft eingerichtet.

Auf die „Großen“ wartet auch an allen drei Abenden ein volles Programm. Gleich vier Bühnen stehen zur Auswahl, am Freitag steigt auf der NDR-Bühne am Strandbad nach der Eröffnung um 20 Uhr die große Fischerfest-Gaffelrigg-Party, ab 22 Uhr steht Sidney Youngblood auf der Bühne („If only I could“). Getanzt wird auch an den Bühnen am Dorfplatz, der Sonnentanz-Bühne am Treidelpfad und der Bühne an der Klappbrücke. Sonnabend steht die Seat Rock- und Popnacht an, bevor um 22.45 Uhr ein riesiges Höhenfeuerwerk in den Himmel steigt. Auch am Sonntag wird auf dem Fischerfest noch einmal richtig Gas gegeben und getanzt , bevor um 22.30 Uhr der „Ryck in Flammen“ steht. Lasershow und Feuerwerk stehen in diesem Jahr unter dem romantischen Motto „Für Dich“.

Entspannnte Anreise zum Fest

. Wer zum Fischerfest möchte, sollte am besten auf Busse, Bahn, Boot oder Fahrrad setzen. Am Sonnabend und Sonntag pendeln ab 9 Uhr drei

Solarboote zwischen dem Museumshafen (Liegewiese) und dem Wiecker Hafen, die Fahrtzeit beträgt ungefähr 30 Minuten. Der Fahrpreis ist im Kulturbeitrag von 3 Euro, dem Eintritt für das Fischerfest, enthalten. Gezahlt wird an Bord, Kinder unter zwölf Jahren fahren kostenfrei mit und müssen auch keinen Kulturbeitrag auf dem Fischerfest zahlen. Für Personen mit körperlichen Einschränkungen ist das Boots-Shuttle leider nicht geeignet. Alternativ bietet sich die Anreise mit den Bussen der Linien 2 und 3 an. Auch hier ist die Fahrtgebühr bereits im Kulturbeitrag für das Fischerfest enthalten. Die Busse fahren auch nachts, am Freitag bis 2.10 Uhr und am Sonnabend sogar bis 3.40 Uhr. Auch am Sonntag ist sichergestellt, dass die Zuschauer nach dem Höhepunkt „Ryck in Flammen“ sicher nach Hause kommen. Auch die Anreise mit der historischen Dampf- oder Diesellok hat für viele Besucher schon Tradition. Die Züge pendeln zwischen Hauptbahnhof, Museumshafen und Hafen Ladebow. Von Ladebow aus ist noch ein Fußweg von rund 1800 Metern zu laufen. Kinder zahlen einen Fahrpreis von 5 Euro, Erwachsene 8 Euro. (Fahrplan unter www.pressnitztalbahn.com/sonderzugfahrten.html). Für Autofahrer stehen auf der Wiese an der Mühle Eldena Parkmöglichkeiten zur Verfügung (Parkplatz 5 Euro/Tag), günstiger ist es, sein Auto bereits auf den Parkplätzen am Bahnhof oder am Hansering (Parkgebühr 1 Euro/Tag) oder am Theater (2 Euro/Tag) stehenzulassen, weiter geht es dann mit dem Bus. Fahrräder

parkt man am besten an der Einfahrt der Straße an der Mühle.

Klimasail das erste Mal mit dabei

Erstmals macht die Klimasail, ein Segelprojekt der Nordkirche für Jugendliche, Station beim Fischerfest. Jugendliche haben sich mit Nachhaltigkeits- und Umweltthemen beschäftigt und bringen ein volles Programm für die Besucher mit. Sonnabend und Sonntag wird es einen Markt der klimafreundlichen Möglichkeiten geben, hier kann man unter anderem T-Shirts bedrucken, mit dabei sind unter anderem auch der Nabu, Kabutze und der Weltladen. Am Sonnabend gibt es an Bord des Schiffs Amazone (Liegeplatz vor dem majuwi) ab 11 Uhr einen Jugend-Klima-Talk, bei dem Entscheidungsträger aus der Politik Fragen zur künftigen Klimapolitik beantworten müssen. A b 13.30 Uhr das Forum „Klar zur Wirtschaftswende“ mit Impulsvorträgen.

Programm

FREITAG 11 Uhr: Flaniermeile mit Gastroständen und Fahrgeschäfte öffnen.

20 Uhr Eröffnung Fischerfest auf der NDR-Bühne, danach Gaffelrigg-Party mit der Band Test, ab 22.15 Sidney Youngblood. Party an allen Bühnen.

SONNABEND 10 Uhr Ryckhangeln und Drachenbootrennen an der Brücke.

13 Uhr Gaffelrigg: Begrüßung der Schiffe an der Brücke.

20 Uhr Seat Rock- und Popnacht mit der Rosa Party Band. Party 22:45 Uhr Höhenfeuerwerk.

SONNTAG 12 Uhr: Start Boddenschwimmen.

22.30 Uhr Ryck in Flammen unter dem Motto „Für Dich“.

Anne Ziebarth

Kreistag erteilt Verwaltung Prüfauftrag, die ist jedoch schon weiter

10.07.2018
Greifswald Gesichter Hansestadt - Er trifft ins Schwarze

Wilfried Janz ist mehrmaliger Schützenkönig.

09.07.2018

Kreistag erteilt Verwaltung Prüfauftrag, die ist jedoch schon weiter und arbeitet an einer Endfassung.

09.07.2018