Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswald und Heringsdorf sind Hochburgen der Diebe
Vorpommern Greifswald Greifswald und Heringsdorf sind Hochburgen der Diebe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 19.04.2017

Straftaten gesamt

Fahrraddiebstahl

Fahrzeugdiebstahl

Wohnungseinbrüche

Rauschgiftdelikte

Körperverletzung

Fälle

AQ*

Fälle

AQ

Fälle

AQ

Fälle

AQ

Fälle

AQ

Fälle

AQ

Hansestadt Greifswald

5010

46,7

738

6,4

71

8,5

36

50,0

202

99,5

436

88,1

Amt am Peenestrom

1391

66,5

52

21,2

10

50,0

28

57,1

100

99,0

150

94,0

Stadt Anklam

1247

61,7

85

9,4

15

40,0

6

66,7

60

98,3

135

91,1

Amt Landhagen

459

58,6

10

10,0

13

23,1

7

42,9

10

100,0

38

89,5

Amt Lubmin

263

55,1

8

0,0

5

20,0

14

50,0

5

100,0

30

86,7

Amt Züssow

634

66,9

11

9,1

11

27,3

11

18,2

21

100,0

66

98,5

Gemeinde Heringsdorf

1194

33,9

404

7,2

16

18,8

24

41,7

30

100,0

46

97,8

Amt Usedom-Nord

621

51,9

51

19,6

6

50,0

11

36,4

32

100,0

61

93,4

Amt Usedom-Süd

575

42,8

43

11,6

10

20,0

20

20,0

17

88,2

42

95,2

Amt Anklam-Land

371

71,4

8

25,0

4

75,0

9

0,0

10

100,0

59

93,2

Amt Peenetal-Loitz

217

71,4

8

12,5

1

0,0

5

60,0

4

100,0

23

100,0

Amt Jarmen-Tutow

354

63,8

7

28,6

6

33,3

6

66,7

5

100,0

35

97,1

*AQ = Aufklärungsquote in Prozent Quelle: Polizeiliche Kriminalstatistik der PI Anklam

Die Kriminalität im Landkreis Vorpommern-Greifswald bleibt hoch: Im vergangenen Jahr registrierte die Polizei 16369 Straftaten, das sind lediglich 34 weniger als im Jahr 2015. Polizeisprecher Axel Falkenberg sieht es dennoch positiv. „Seit 2013 gehen die Straftaten zwar in kleinen Schritten, aber kontinuierlich zurück. Damals waren es noch 18003 gezählte Fälle“, macht er deutlich. Positiv sei, dass der Kreis mit 6867 Straftaten pro 100000 Einwohner unter dem Landesdurchschnitt liege. Nicht zufriedenstellend sei die Aufklärungsquote, die von 55,7 (9130 Fälle im Jahr 2015) auf 54,7 Prozent (8959 Fälle im Jahr 2016) fiel.

Hochburgen für Diebstähle und Einbrüche sind neben der Hansestadt Greifswald die Gemeinde Heringsdorf sowie die Städte Anklam und Pasewalk. Während in Greifswald 5010 Straftaten (2015: 4812) registriert wurden, kam es in der Gemeinde Heringsdorf zu 1194 Anzeigen (2015: 1170). Mit Blick auf die tatsächliche Einwohnerzahl von Heringsdorf (keine Urlauber mitgerechnet) fällt die Belastung dort mit 13508 sogar gegenüber dem Landesdurchschnitt fast doppelt so hoch aus.

Diebstahlsdelikte stellen die größte Gruppe der Straftaten dar. 6699 Anzeigen nahm die Polizei dazu im vergangenen Jahr auf. Laut Falkenberg sind das 403 Fälle weniger als im Jahr 2015. Schwerpunkte waren Wohnungseinbrüche, Fahrrad- und Fahrzeugdiebstähle (Autos, Motorräder und Mopeds inklusive unbefugter Benutzung). In 254 Wohnungen wurde eingebrochen, davon allein 55 Mal auf der Insel Usedom und 36 Mal in Greifswald. Leider können viele Einbrüche nicht aufgeklärt werden. Mit einer Quote von 40,6 Prozent liegt Vorpommern-Greifswald deutlich unter dem Landesdurchschnitt.

Gleiches gilt für Fahrraddiebstähle. Von den 1573 gestohlenen Bikes, davon 738 in Greifswald und 498 auf Usedom, können nur die wenigsten den rechtmäßigen Besitzern zurückgegeben werden. Ähnlich sieht es bei den 225 gestohlenen Fahrzeugen, davon 71 in der Hansestadt und 32 auf Usedom, aus. „Ein Dankeschön gilt deshalb Zeugen, die mit ihren Hinweisen und der damit an den Tag gelegten Zivilcourage zur Aufklärung von Straftaten beitragen“, lobt Polizeidirektor Gunnar Mächler, Leiter der Polizeiinspektion Anklam.

Gestiegen sind im Vorjahr sogenannte Straftaten gegen das Leben (neun Fälle). Dazu gehören Mord, versuchter Mord, Totschlag und fahrlässige Tötung (ohne Verkehrsunfälle). Auch bei sexuellem Missbrauch, Vergewaltigung und sexueller Nötigung wurden deutlich mehr Fälle (171) erfasst. Gestiegen ist auch die Zahl von Straftaten wie Raub, Körperverletzung und räuberische Erpressung (2308 Fälle).

Dass dennoch die Zahl der Straftaten insgesamt gesunken sei, ist laut Falkenberg der verstärkten Polizeipräsenz und Kontrolle durch die Landesbereitschaftspolizei MV und den aus Landespolizei, Bundespolizei und Zoll bestehenden gemeinsamen Diensteinheiten an der Grenze zum Nachbarland Polen zu verdanken.

Zu den Straftaten im Landkreis ermittelte die Polizei im Vorjahr 6298 Tatverdächtige. Knapp 5000 davon waren Erwachsene. 514 mutmaßliche Täter waren 18 bis 21 Jahre alt, rund 600 im Jugendlichenalter und 259 waren sogar noch Kinder. Durch diese Altersgruppen wurden vorwiegend Sachbeschädigungen, Körperverletzungen und Diebstähle begangen.

Deutlich erhöht hat sich der Anteil der nichtdeutschen Tatverdächtigen auf 1046 Personen. Der Anteil der polnischen Staatsangehörigen ist dabei ganz leicht rückläufig. Von den Zuwanderern aus Nicht-EU-Ländern wurden 468 als Tatverdächtige ermittelt. 162 von ihnen werden verdächtigt, Straftaten gegen das Aufenthalts-, das Asyl- und das Freizügigkeitsgesetz begangen zu haben. Zehn Personen sollen Sexualstraftaten begangen und 112 gestohlen haben.

Cornelia Meerkatz

Mehr zum Thema

Nordkorea könnte bald einen neuen Atomtest vornehmen. Die USA lassen militärisch die Muskeln spielen. Pjöngjang droht mit atomarer Vergeltung. Alles nur Taktik - oder gefährliches Spiel?

14.04.2017

Die Atomwaffen Nordkoreas ängstigen die Welt. Aktuell scheint die Gefahr einer Eskalation größer denn je. Ein Experte sieht durchaus Möglichkeiten, Nordkorea auf einen friedlichen Pfad zu leiten.

14.04.2017

Die Lage verfolgter Christen ist für den Unionsfraktionschef ein Herzensanliegen. Kurz vor Ostern richtet er einen Appell an Muslime. Und findet klare Worte für den türkischen Präsidenten Erdogan.

14.04.2017

Berliner fühlt sich beim Kauf einer Gartenlaube hinters Licht geführt

19.04.2017
Greifswald GUTEN TAG LIEBE LESER - Mehr Subbotnik bitte

Neuenkirchener haben es getan, Lubminer auch. Na, und die Loissiner erst! Sie haben Müll gesammelt, gepinselt, Wege angelegt und Kaputtes beseitigt. Frühjahrsputz nannten es die einen.

19.04.2017

In der Greifswalder Frauenklinik wurden in der vergangenen Woche 13 Mädchen und Jungen geboren

19.04.2017
Anzeige