Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswalder Basketballer nur Vierter
Vorpommern Greifswald Greifswalder Basketballer nur Vierter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 21.06.2017

Die Basketball-Herren der SG Greifswald kehren ohne Erfolg vom Landesmeisterschaftsturnier der Altersklasse Ü 35 aus Bergen (Rügen) zurück. In vier Spielen mussten sich die Alten Herren aus Greifswald vier Mal geschlagen geben. Gegen Schwerin (35:57) und Rostock (25:60) ohne Chance, gab es in zwei Matches gegen Bergen (27:31, 35:39) zumindest knappe Niederlagen.

Teamcoach Thomas Frömming nach den Spielen: „Der Spaß stand im Vordergrund. Wir wussten, dass wir als nicht eingespieltes, inhomogenes Team hier nur eine Außenseiterchance haben. Trotzdem schade.

Zumindest gegen Bergen hätten wir mit einem Quäntchen mehr Trefferglück auch gewinnen können.“

Teams aus Rostock, Schwerin, Greifswald und Bergen nahmen an der offiziellen Ü35-Landesmeisterschaft des Landesverbandes teil. Gespielt wurde über viermal acht Minuten, in der Vorrunde nach dem Modus „jeder gegen jeden“ und dann die Platzierungsspiele.

Für die Greifswalder Oldies fing das Turnier eigentlich vielversprechend an. Im ersten Gruppenspiel gegen die SG Sana Bergen führte Greifswald nach den ersten beiden Vierteln sicher mit 22:6. „Eine hohe Trefferquote und die gute Defensivarbeit garantierten diesen komfortablen Vorsprung“, berichtet Frömming. Aber dieses Punktepolster sollte für einen Sieg nicht reichen. In der zweiten Halbzeit kam Bergen besser ins Spiel, viele Würfe aus der Mittel- und Weitdistanz schlugen jetzt im Greifswalder Korb ein. Auf Greifswalder Seite, auch bedingt durch die Wechselrotation, gelang dagegen nicht mehr allzu viel. „Wir haben zwar noch Chancen erarbeitet, doch kaum ein Ball fand den Weg in den Korb der Rüganer“, sagt Frömming. „Außerdem häuften sich durch die nachlassende Kondition die Ballverluste.“ So musste Greifswald gleich im Auftaktspiel eine unnötige und vermeidbare 35:39-Niederlage einstecken.

In den Gruppenspielen gegen den EBC Rostock und den PSV Schwerin standen die Greifswalder über weite Strecken auf verlorenem Posten. Beide Mecklenburger Teams spielten fast ausschließlich mit noch aktiven Oberligaspielern, die körperlich und konditionell deutliche Vorteile gegenüber den wenig eingespielten und im Schnitt auch deutlich älteren Greifswaldern hatten. So musste das SG-Team sich dem EBC mit 25:60 (11:29) geschlagen geben. Gegen Schwerin hielten die Greifswalder bis zur Halbzeit noch mit, sie verloren aber noch hoch mit 35:57 (18:25). Da auch Bergen Niederlagen gegen Rostock und Schwerin einsteckte, kam es im Spiel um Platz drei zur Wiederholung der Auftaktbegegnung.

Diesmal dominierte Greifswald das Spiel nicht wie zu Beginn des Turniers. Beide Teams spielten von Anfang an auf Augenhöhe, wobei Greifswald immer einem leichten Rückstand hinterherlief. Zur Halbzeit war die Punktdifferenz schon auf sieben Negativpunkte angewachsen (15:22). Greifswald kämpfte sich aber, angeführt von Kapitän Mike Liebsch, wieder heran. So stand es vor Beginn des 4.Viertels mit 27:28 denkbar knapp aus Sicht der Greifswalder. „Die SG Bergen spielte in den letzten Minuten clever ihre Größenvorteile unter dem Korb aus, kam dort zu leichten Punkterfolgen und gewann mit 39:35 auch das zweite Spiel gegen Greifswald.

Etwas relativiert wird das Ergebnis dadurch, dass Greifswald von allen vier teilnehmenden Teams mit 47 Jahren den deutlich höchsten Altersdurchschnitt hatte. Mit dem 62-jährigen Uwe Grubert stellte Greifswald außerdem den ältesten Spieler des Turniers.

Im Spiel um Platz 1 siegte in einem gutklassigen und hart umkämpften Match der PSV Schwerin gegen den EBC Rostock mit 46:43 (13:20). Die SG Greifswald belegte ohne Sieg nur den vierten und letzten Turnierplatz.

Ralf Edelstein

Mehr zum Thema

Niemand führte das Land und die CDU bisher länger als Helmut Kohl. Und er nutzte als Kanzler die einmalige Chance zur Wiedervereinigung. Doch es gab auch dunkle Seiten in seinem Leben.

16.06.2017

Helmut Kohl ist tot – nun beginnt für viele das Abschiednehmen. Vor seinem Haus wird deutlich, dass die Menschen unterschiedliche Dinge mit dem Mann verbinden, dem die Pfalz viel Aufmerksamkeit verdankt.

17.06.2017

Der Denali-Nationalpark ist mit Abstand der beliebteste Park in Alaska. In diesem Jahr wird er 100 Jahre alt, und auf den Wegen werden sich mehr Besucher drängen denn je. Wer aber in den Südteil fliegt, erlebt noch menschenleere Wildnis.

20.06.2017

Humboldtschüler setzen „Tanzspuren“ in Theaterlandschaft

21.06.2017

Affe hatte schwere Verletzungen / Tierparkmitarbeiter sind sehr traurig

21.06.2017

Die Mannschaften der E- und F-Junioren waren die Ersten, die ihre Meisterschaften im Nachwuchsbereich auf Kreisebene absolviert haben.

21.06.2017
Anzeige