Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswalder Frauen bei Futsal-Finale auf Platz vier
Vorpommern Greifswald Greifswalder Frauen bei Futsal-Finale auf Platz vier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 29.01.2018
Rostock

Mit einem knappen 1:0 im Endspiel des Futsal-Cups des Landesverbandes MV gegen die Turnier-Überraschung SG Friedland/Brunn haben die Fußballerinnen des 1. FC Neubrandenburg ihren Landesmeistertitel verteidigt. Vor rund 200 Zuschauern landete der Rostocker FC III auf dem dritten Rang. Im kleinen Finale hatte der Kreisoberligist im Penalty-Schießen (5:4) gegen den Verbandsligisten Greifswalder FC die besseren Nerven und sicherte sich damit die Bronzemedaille.

„Das war schon ärgerlich“, sagte GFC-Co-Trainerin und -Spielerin Madlen Burmeister. „Wir hatten zuvor schon gegen Friedland/Brunn das Schießen vom Strafstoßpunkt mit 4:5 verloren und dabei schlichtweg die schlechteren Nerven gehabt. Zudem sind wir vor allem im kleinen Finale nicht konsequent genug im Angriff gewesen.“

Eine Ursache sieht Burmeister auch darin, dass eine ihrer Vereinskameradinnen auf Grund eines Verfahrensfehlers seitens des Fußballverbandes nicht mitspielen durfte. „Anne-Wiebke Schmidt hat für den GFC ein Zweitspielrecht und war extra aus Jena angereist. Sie ist eine unserer besten Spielerinnen und es ist dann schade, dass sie in Rostock zusehen musste.“

Dennoch waren die Greifswalderinnen recht gut in das Turnier gekommen. Der GFC gewann sein erstes Turnierspiel gegen Pommern Stralsund mit 2:0. Dem folgten zwei Unentschieden gegen den Rostocker FC III (0:0) und gegen den FSV Schwerin (1:1). Durch das etwas bessere Torverhältnis (+1) stand der Gruppensieg vor Rostock fest.

Im Halbfinale trafen die Greifswalderinnen dann auf Friedland/Brunn und unterlagen im Penalty-Schießen. „Eigentlich liegt uns das Spielen in der Halle. Die Futsalregeln sind für uns kein Problem, da wir schon mehrere Jahre dabei sind. Futsal liegt uns, vor allem weil technisch gute Teams dabei etwas im Vorteil sind.“GFC: Schuster – Burmeister, Cziborra, Ebermann, Isringhausen, Günther, Ringwald, Würner, Krohn, Moualhi und Trainer Pohl.

Endstand: 1. FC Neubrandenburg, 2. SG Friedland/Brunn, 3. Rostocker FC III, 4. Greifswalder FC, 5. Rostocker FC, 6. FSV Schwerin, 7. FC Anker Wismar, 8. FC Pommern Stralsund.

R. Edelstein

Mehr zum Thema

Die Zahlen sind dramatisch. Rund 40 Prozent seiner Mitglieder hat der Sportkeglerverband Mecklenburg-Vorpommern in den letzten 15 Jahren verloren. Die Aktiven werden immer älter und den Jugendlichen fehlt es an Interesse. Doch es gibt Ausnahmen, wie Niklas Tamm. Er wechselte vom Fußball zum Kegeln.

24.01.2018

Der Sassnitzer war über 50 Jahre Handballtrainer und Sportlehrer in der Hafenstadt und erlangte viele landesweite Siege mit seinen Spielerinnen von Empor Sassnitz.

26.01.2018

Der Januar ist die Zeit der guten Vorsätze und die Hochsaison der Fitness-Studios: Dort wollen sich jetzt zahlreiche Insulaner als Neukunden in Form bringen.

27.01.2018

Beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ platzierten sich viele Greifswalder ganz vorn

29.01.2018

Seit gut einer Woche sind die Landesliga-Kicker des Greifswalder FC wieder im Training. Die Hinrunde ist damit endgültig „Geschichte“.

29.01.2018

Die SG Uni Greifswald/Loitz gewinnt beim Grünheider SV mit 34:27

29.01.2018