Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswalder Neurologe wird Chefarzt in Cottbus
Vorpommern Greifswald Greifswalder Neurologe wird Chefarzt in Cottbus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 22.03.2016

Alexander Dressel wird Chefarzt der Neurologischen Klinik des Carl-Thiem-Klinikums in Cottbus. Der 51-Jährige ist derzeit Professor für experimentelle und klinische Neuroimmunologie der Universitätsmedizin. Dressel hat sich als Leiter des Multiple-Sklerose-Zentrums weit über die Grenzen der Universitätsstadt hinaus einen Namen gemacht.

Seit 2007 ist das MS-Zentrum von der Deutschen Multiplen Sklerose Gesellschaft (DMSG) anerkannt. Die Neurologen arbeiten hier mit Kollegen anderer Fachrichtungen zusammen. Zu den entzündlichen Erkrankungen gehören beispielsweise auch rheumatologische, bakterielle und virale Erkrankungen des Gehirns und des Rückenmarks .

„Ich freue mich auf die neue Herausforderung", sagt der Arzt. „Das Carl-Thiem-Klinikum ist ein Maximalversorger und steht wirtschaftlich auf soliden Füßen.“ Die Größe sei mit der Greifswalds vergleichbar. Es gebe in der brandenburgischen Stadt 58 neurologische Betten und weitere 19 für Patienten in der Rehabilitationsphase.

„Andererseits fällt es mir schon schwer, Greifswald zu verlassen“, sagt Alexander Dressel. „Ich war 15 Jahre hier und habe viele Kooperationen mit Kollegen und anderen Einrichtungen aufgebaut, seit ich als junger Oberarzt vor 15 Jahren nach Greifswald kam.“ Studiert hat Dressel in Hamburg, seine Facharztausbildung absolvierte er in Göttingen. Dazwischen lagen noch zweieinhalb Jahre an der US-amerikanischen Harvard Universität.

Die Arbeit in Greifswald habe ihm Spaß gemacht. Neben der sehr öffentlichkeitswirksamen Arbeit für das Multiple-Sklerose-Zentrum hat sich der Arzt auch sehr in der Intensivmedizin engagiert, beispielsweise für Schlaganfall- und Epilepsie-Patienten. „Die laufenden Dissertationen junger Ärzte und Studierender werde ich weiterhin betreuen", sagt Dressel , der als außerplanmäßiger Professor in Greifswald weiter wissenschaftliche Projekte bearbeiten möchte. Die klinische Tätigkeit in Cottbus stehe für ihn in Zukunft im Vordergrund. Seine Frau Birte Schilling und die Töchter Kasia (15) und Inga (12) werden Greifswald zum Schuljahresende verlassen. eob

OZ

Um einen schnelleren Zugang zu Kultur zu erlangen, möchte die Montessori-Musikschule Greifswald zusammen mit ausländischen und deutschen Kindern singen, tanzen und musizieren.

22.03.2016

Die zweite Mannschaft der SG Uni Greifswald/Loitz musste sich gegen den HSV Insel Usedom geschlagen geben

22.03.2016

Vier Sonntagsbabys läuten die neue Jahreszeit ein / 21 Wonneproppen wurden insgesamt in der vergangenen Woche geboren

22.03.2016
Anzeige