Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswalder Professor macht Nazi zum Doktor der Rechtswissenschaft
Vorpommern Greifswald Greifswalder Professor macht Nazi zum Doktor der Rechtswissenschaft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:26 12.04.2016

Ein Rechtsprofessor auf rechten Wegen? Der Greifswalder Jura-Professor Ralph Weber hat einen Neonazi zum Doktor gemacht: den Cottbuser Rechtsanwalt Maik B. Der 31-Jährige sorgte bundesweit für Schlagzeilen — als Neonazi in Richterrobe und Sänger einer rechtsradikalen Band. Kürzlich hat B. an der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald promoviert. Sein Doktorvater war der 55-jährige Weber. Gegen den 2009 aus Rostock delegierten Arbeitsrechtler gab es in der Vergangenheit mehrfach Rechtsextremismus-Vorwürfe.

Die Hochschulleitung, die sich im Leitbild der Universität gegen Fremdenfeindlichkeit ausspricht, ist „entsetzt“. Darüber, dass an der „Rechts- und Staatswissenschaftlichen Fakultät ein medizinrechtliches Promotionsverfahren von einer Person abgeschlossen wurde, der laut Medienberichten rechtsextreme Äußerungen zugeschrieben werden, die im Jahr 2004 zu einer Verurteilung wegen Volksverhetzung geführt haben sollen“. Gegenwärtig gebe es aber keine Möglichkeit, die Verleihung des Doktorgrades zu verhindern. Das käme nur bei wissenschaftsbezogenen Verfehlungen in Betracht.

Allerdings könnten Bewerber auch abgelehnt werden.

Warum Weber Maik B. als Promovend angenommen hat und ob er dessen politische Ansichten kannte, ist unklar. Weber war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. B. wollte sich gegenüber der OZ nicht äußern. Er war bis zum Herbst 2014 Amtsrichter auf Probe in Bayern. Das Dienstverhältnis endete, nachdem seine politischen Ansichten bekannt wurden. Der Verfassungsschutz führte B. jahrelang als Neonazi. Er soll einer der Hintermänner der verbotenen „Widerstandsbewegung Südbrandenburg“ gewesen sein und Kopf der Band „Hassgewalt“. Die sang Texte wie „Adolf Hitler, sein Werk verteufelt und verkannt“ und „Zurück ins Reich“. Einige Tonträger unterliegen dem Verbreitungsverbot.

In der Doktorarbeit befasste sich B. mit dem Thema „Der privatärztliche Vergütungsanspruch gemäß der GOÄ im Spannungsfeld des medizinischen Fortschritts“. Die 272 Seiten starke Dissertation soll jüngst in der von Weber herausgegebenen Reihe „Rostocker Medizinrechtliche Reihe“ erschienen sein. Der Promovend bedankt sich bei Weber, weil er ihn durch ein „vorbildliches Doktorandenseminar maßgeblich gefördert“ habe.

Weber, AfD-Kandidat bei der Landtagswahl, hatte in der Vergangenheit die Frage nach einer Partei rechts der CDU aufgeworfen und trug in der Uni Kleidung der bei Rechtsradikalen beliebten Marke „Thor Steinar“. Im März wurde er nicht in einen Prüfungsausschuss gewählt, weil er ein Frauenbild vertrete, das der Gleichberechtigung von Mann und Frau entgegenstehe.

Von Kerstin Schröder

FSV scheitert gegen Penkun an Chancenverwertung

12.04.2016

Die HSG Uni verkaufte sich im Stadtderby gegen den Favoriten lange Zeit teuer

12.04.2016

Innenminister Lorenz Caffier überbringt öffentliche Mittel für die Sportstättenförderung

12.04.2016
Anzeige