Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
GSV 04 verliert Vorpommernderby durch Last-Minute-Tor

Sport GSV 04 verliert Vorpommernderby durch Last-Minute-Tor

Martens-Elf unterliegt dem FC Pommern Stralsund nach spätem Gegentreffer mit 1:2.

Voriger Artikel
Brodkorb räumt Fehler ein: Theater-Berater verrechnen sich um Millionen
Nächster Artikel
Schwamm drüber?

In dieser Szene trifft Nick Lösel nur den Pfosten. Am Ende unterlag er mit seinem Team dem FC Pommern Stralsund.

Quelle: Werner Franke

StralsundFußball. Verbandsliga. FC Pommern Stralsund - Greifswalder SV 04 2:1 (1:0). Das hatten sich die Verantwortlichen des Greifswalder SV 04 ganz anders vorgestellt. Nach der 1:2-Derbypleite beim FC Pommern Stralsund rangieren die 04er aktuell nur auf dem elften Tabellenplatz. Die 04er beherrschten das Spiel zwar über 90 Minuten, fanden aber zu selten Mittel, die tiefstehende Abwehrreihe der Sundstädter ernsthaft in Gefahr zu bringen.

„Wir haben in Stralsund wichtige Punkte liegen gelassen. Das hätte nicht sein müssen“, sagte GSV-Vereinspräsident Michael Lüdeke. „Nun müssen wir in den kommenden Spielen punkten, um unser gestecktes Ziel nicht aus den Augen zu verlieren.“

Die Gäste ließen die Heimelf kaum an den Ball kommen und überzeugten durch ständiges Rotieren. So hatte Nick Lösel nach Vorbereitung von Alexander Werwath die erste brandgefährliche Möglichkeit, vertändelte diese jedoch im Strafraum, ohne zum Abschluss zu kommen. Umso bitterer dürfte sich die neunte Spielminute für die Greifswalder angefühlt haben. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld schaltete der FCP blitzschnell auf Offensive um und so kam Ex-GSV-Akteur Christian Orend gegen Maik Sadler frei zum Schuss. Zwar erwischte Sadler den Ball noch mit den Fingerspitzen, das Leder sollte dennoch den Weg ins Tor finden.

Die Elf von Trainer Matthias Martens erholte sich schnell vom Gegentreffer und hatte abermals durch Lösel die Chance zum Ausgleich. Der Angreifer konnte nach Ballgewinn von Daniel Colak, der den Ball zu Ronny Krüger weiterleitete, von diesem in die Spitze geschickt werden, traf aber nur den Pfosten. Kurz vor dem Halbzeitpfiff waren die 04er im Glück, als ein FCP-Spieler das Leder am heranstürmenden Sadler vorbei an das Außennetz köpfte.

Im zweiten Durchgang brachte Daniel Hartz das Kunstwerk zustande, am leeren Tor vorbeizuschießen und so blieben die Gäste im Spiel. Der eingewechselte Tommy Greinert und A-Junior Philipp Sundt bewiesen bei ihrer Koproduktion Jokerqualitäten. Sundts scharfe Hereingabe netzte Greinert in der 80. Minute zum 1:1 ein. Michael Lindberg vollendete einen blitzsauberen Konter kurz vor ultimo (88.) zum 2:1-Siegtreffer.

GSV: Sadler - Maybauer (70. Greinert), Glandt, Schade - Galonski, Simdorn, Berndt, Colak (65. Sundt), Werwath - Lösel, R. Krüger

 



sla

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.