Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswalder Verein sucht Mitstreiter
Vorpommern Greifswald Greifswalder Verein sucht Mitstreiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 13.07.2018
Sebastian Dahm ist Vorsitzender (rechts) und Thomas Jager sein Stellvertreter im Aktionsbündnis „Queer in Greifswald.“ Quelle: Christopher Gottschalk
Anzeige
Greifswald

Sebastian Dahm wollte ein Angebot für die queere Szene in Greifswald schaffen. Also gründete er einen Stammtisch, aus dessen monatlichen Treffen 2011 schließlich das Aktionsbündnis „Queer in Greifswald“ entstand.

Der Verein ist die einzige Beratungsstelle für Schwule, Lesben und Transpersonen in ganz Vorpommern. Er organisiert den „Tag der Akzeptanz“ und ist beispielsweise beim Kulturfest am 1. Mai in Greifswald dabei. Das sowie persönliche Beratung und Aufklärungsarbeit an Schulen werden hauptsächlich von sieben Ehrenamtlern geleistet.

„Wir kämpfen dafür, dass die Normalität in den Köpfen der Leuten ankommt“, sagt der Vereinsvorsitzende Sebastian Dahm. Von körperlichen oder verbalen Attacken in Greifswald hätte er bisher jedoch nicht gehört.

Landesweit gab es laut Innenministerium im vergangenen Jahr zwei Straftaten gegen die sexuelle Orientierung. Das war zum einen eine Körperverletzung und zum anderen eine Nötigung.

Von rund 20 Fällen physischer und psychischer Gewalt jährlich geht Roy Rietentidt, Geschäftsführer des Lesben- und Schwulenverbandes MV „Gaymeinsam“ aus. Um die Opfer besser zu beraten und Aufklärungsarbeit zu leisten, hofft er, dass das Land je eine hauptamtliche Beratungsstelle in Mecklenburg sowie Vorpommern finanziert. Dafür werde sich Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) einsetzen, wenn der nächste Doppelhaushalt 2020/21 geplant wird, sagt Pressesprecher Alexander Kujat.

Bis dahin sucht der Verein weitere Ehrenamtler. „Wir suchen immer tatkräftige Leute, die wirklich etwas reißen wollen“, sagt Thomas Jager, stellvertretender Vereinsvorsitzender.

Begriffslehre und Kontakt

LGBTQI* stammt aus dem Englischen und steht für Lesbian, Gay, Bisexual, Trans-People, Queer/Questioning. Deutsch: Lesbisch, Schwul, Bisexuell, Trans-Menschen. Queer bedeutet schwul/anders, Questioning bedeutet zweifelnd. Das Sternchen verweist auf Geschlechtsidentitäten, die in den vorangehenden Buchstaben fehlen. Transgender sind Menschen, die sich nicht mit ihrem Geburtsgeschlecht identifzieren.

Transsexuelle sind Menschen, die körperliche Veränderungen vornehmen, um ihr Geburtsgeschlecht zu ändern. Cisgender identizifieren sich mit ihrem Geburtsgeschlecht. Intersexuelle sind Menschen, deren Körper weder eindeutig männlich noch weiblich sind. Androgyn ist eine Person, die sowohl männliche als auch weibliche Merkmale in ihrem Verhalten oder Aussehen kombiniert.

Wer sich engagieren will, findet das Aktionsbündnis in der Langen Straße 14a, im „Klex“.

Christopher Gottschalk

Ob App oder Duftmanufaktur: 16 Teams stellten ihre Projekte vor

13.07.2018

Am Hafen Ladebow wird derzeit die Fahrrinne vertieft

13.07.2018

Greifswalder Historiker und Politikwissenschaftler lehren in Vietnam

13.07.2018
Anzeige