Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswalder erinnern an Juden
Vorpommern Greifswald Greifswalder erinnern an Juden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 14.02.2017

Der 13. Februar 1940 war genau so kalt wie der gestrige Tag. In den Abend- und Nachtstunden wurden damals die ersten pommerschen Juden aus ihren Wohnungen geholt und am nächsten Tag per Zug nach Lublin, 150 Kilometer südöstlich von Warschau, gebracht. Die verhängnisvolle Fahrt dauerte vier Tage. Mindestens acht Personen überlebten sie nicht.

Der Greifswalder Paul Kroll legte Rosen und Kerzen an den Gedenkorten ab. Quelle: Foto: Kai Lachmann

Details wie diese erfuhren gestern rund 30 Teilnehmer des Rundgangs zu den Stolpersteinen in Greifswald. Der Arbeitskreis Kirche und Judentum hatte eingeladen, gemeinsam an die Vertreibung und Vernichtung der pommerschen Juden zu erinnern. An mehreren Gedenkorten wurden Biographien der Deportierten verlesen, Blumen niedergelegt und Kerzen angezündet. Im Anschluss gab es eine Andacht im Dom. kl

OZ

Mehr zum Thema

Täglich erreichen die OZ-Redaktion weitere Leserbriefe zur Namensablegung der Uni Greifswald

10.02.2017

Undemokratische Entscheidung? Abstimmen bis das Ergebnis passt? Die OZ geht den wichtigsten Thesen nach.

11.02.2017

Die Entscheidung der Universität zu Ernst Moritz Arndt bewegt die OZ-Leser

11.02.2017

Das Freizeitbad der Hansestadt kann einen neuen Besucherrekord vermelden: 2016 besuchten 219500 Gäste das Freizeitbad Greifswald. Das waren rund 9500 Besucher mehr als im Jahr 2015.

14.02.2017

So manch een mündlicher orrer schriftlicher Verteller end't mit dei Wüürd: „Un dat entwickelt sik denn.“ Ik will mi 'n bäten mit dei Entwicklung von dei Luftschippsfohrt befaten.

14.02.2017

Kritik an Radschutzstreifen statt eigenen Radwegen und fehlenden Schildern

14.02.2017
Anzeige