Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswalder holte Silber in der Halle
Vorpommern Greifswald Greifswalder holte Silber in der Halle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 15.11.2017
Stralsund

Sieben Männer und Frauen entsandten die Tennis- Cracks aus Greifswald und Neuenkirchen zu den diesjährigen Landesmeisterschaften unterm Hallendach in Stralsund.

Udo Scharkowski (HSG Uni Greifswald) gewann nach zwei Siegen und einer Niederlage die Vizemeisterschaft bei den Herren 60 und somit das beste Ergebnis der Teilnehmer aus der Region. Vereinskollegin Kathrin Fischer (Frauen 40) belegte den vierten Platz (1 Sieg/3 Niederlagen).

Ihr Sohn Paul (ebenfalls HSG) traf bereits in der ersten Runde auf den späteren Landesmeister Philipp Hölzel aus Neubrandenburg und verlor 3:6, 0:6. Er zeigte sich aber trotzdem nicht unzufrieden.

„Gegen einen solch starken Spieler kann man schon mal verlieren“, so Paul Fischer, der in der Nebenrunde erst im Halbfinale vom Schweriner Ruofen Gu (3:6, 2:6) gestoppt wurde. Zuvor besiegte er Levin Bruhn (Kühlungsborn) mit 6:4, 6:1 und sicherte sich so das Ticket für das Semifinale.

Bei den Frauen konnte die Neuenkirchnerin Juliane Humboldt mit einem Sieg über die Stralsunderin Nadine Plüm (6:0,6:3) ins Halbfinale einziehen, wo dann gegen die spätere Landesmeisterin Alicia Bombowsky (Neubrandenburg) Endstation war. Jörg Freudenberg und Sohn Lukas (Neuenkirchen) gingen bei den Herren an den Start. Der Senior zog im Erstrundenspiel gegen den späteren Sieger Jens Thamm (Pinnow) nach tollem Kampf mit 4:6, 1:6 den Kürzeren. Sohn Lukas bezwang Lennart Fink (Kühlungsborn) mit 6:0, 6:3, ehe er gegen Benedikt Billek (Rostock) 4:6, 6:7 verlor.

Peter Krüger

Greifswalder Schachverein schlägt sich in der Hauptstadt achtbar

15.11.2017

Die Verbandsliga-Fußballer des Greifswalder FC haben bei der gestrigen Auslosung des Viertelfinales im Landespokal ein Hammer-Los erwischt. Sie empfangen Drittligist Hansa Rostock.

15.11.2017

Weltklimarat zeichnet Projekt der Michael-Succow-Stiftung aus

15.11.2017