Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Greifswalds Domuhr soll wieder laufen
Vorpommern Greifswald Greifswalds Domuhr soll wieder laufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:01 15.04.2016
Student Jan Denger vor dem über 100 Jahre alten Uhrwerk, das seit dem Jahr 2000 im Turmuntergeschoss steht. Quelle: Eckhard Oberdörfer

Seit etwa einem Jahr drehen sich die Zeiger der Domuhr in Greifswald nicht mehr. „Wenn die Uhr steht, steht alles still“, zitiert Dompfarrer Matthias Gürtler Stimmen von Besuchern. Das soll nicht so bleiben. Die Kirchengemeinde will das am Turm aufgestellte Gerüst nutzen, um die über 100 Jahre alte Uhr reparieren zu lassen. Eine grobe Schätzung geht von 60000 Euro Kosten aus, die genauen Kosten soll eine Metallrestauratorin bestimmen.

1908 war die jetzige Uhr eingeweiht worden, gebaut wurde sie von der renommierten Firma Weule aus dem Harz. Die nötigen 5100 Mark zahlte damals die Stadt. Sie hatte großes Interesse an einer genauen und sichtbaren Uhr, an der sich alle Greifswalder orientieren konnten. Denn damals besaß noch nicht jeder einen Zeitmesser.

Derzeit läuft der siebte Bauabschnitt in der millionenschweren Domsanierung, die Turmsanierung gehört dazu. „Da geht es aber nur um Dach und Fach“, erklärt der Pfarrer, die Uhr bleibe außen vor.

Deshalb hofft die Gemeinde nun auf Spenden. Knapp 5000 sind schon zusammengekommen, ein Fünftel der Summe bezahlte eine Greifswalderin, berichtet Gürtler. Aber um alles zusammenzubekommen, müssten sicher auch Stiftungen angesprochen werden.

„Von weiteren Reparaturen hat uns unser Uhrmachermeister Udo Griwahn abgeraten“, erzählt Matthias Gürtler. „Das habe keinen Sinn mehr und kostet auch immer so 300 bis 500 Euro.“ Durch den starken Wind an der Küste seien die Zeiger lose und müssten wieder richtig befestigt werden.

Einer, der sich für die Turmuhr begeistert, ist Jan Degner, Lehramtsstudent für Deutsch, Geschichte und Geographie in Greifswald. Im Rahmen seines Studiums hat er sich mit der Geschichte des Zeitmessers der Nikolaikirche befasst, Archive besucht und einen Aufsatz darüber geschrieben. „Das war auch mentalitätsgeschichtlich interessant für mich“, erzählt er.

Vermutlich gab es um 1440 eine erste Uhr, hat er herausgefunden. Gesichert sei ihre Existenz für das Jahr 1650, der Wismarer Barthold Liebelt fertigte eine Turmuhr an. Damals war der Turm eingestürzt. Am Ostgiebel wurde ein großes Zifferblatt angebracht, das mit der Turmuhr in Verbindung stand. „Auf einem Bild von 1860 sieht man es noch“, sagt Degner. Auch heute könne man die Stelle noch vom Markt aus erkennen. Auch am Turm befand sich bereits im 17. Jahrhundert ein Zifferblatt.

Ende des 19. Jahrhunderts war der historische Zeitmesser in die Jahre gekommen. 1889 schrieb der Greifswalder Magistrat gar dem Pfarrer, dass mehrere Reisende zu spät zum Zug gekommen waren und sich beschwerten. Denn die Uhr am Dom ging gegenüber der am Bahnhof nach. Die Stadtväter baten die Kirche um gute und von weitem sichtbare Zifferblätter.

Bei der Neuanschaffung plädierte der Gemeindekirchenrat für die international anerkannte Firma Weule, die Uhrmacher für die Firma Rochlitz aus Berlin, die den Handwerkern ihre Stellungnahme durch 900 Mark Provision „erleichterte“. Die Kirchgemeinde entschied sich für Weule, der auch noch 15 Jahre Garantie gab.

In den 1980er Jahren erfolgte eine Umstellung des Antriebs, und seit Anfang der 1990er Jahre wird die Uhr über Funk gesteuert.

Spendenkonto, Iban: DE41150616380000011908

Zeitgeschichten

Die großen Uhren an den Kirchen der Hansestädte sind erst nach dem Sieg gegen Dänemark (Stralsunder Frieden von 1370) entstanden, in Greifswald wird eine Uhr an St. Nikolai erst um 1440 beim Ausbau des Geläuts vermuttet.

1908baute die Firma Eule eine neue Uhr für 5417 Mark ein, aus diesem Jahr stammen auch die heute noch vorhandenen Zifferblätter, 1945 zwecks Anpassung an die UdSSR eine Stunde vorgestellt.

Von Eckhard Oberdörfer

Der Greifswalder Paul Kroll zeigt Bilder der syrischen Welterbestätte Palmyra in der Greifswalder Feldstraße

15.04.2016

Die Badminton-Mannschaften Mecklenburg-Vorpommerns spielen am Sonntag die erste Runde im Landespokal.

15.04.2016

Große und kleine Fragen

15.04.2016
Anzeige