Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Große Sanierung der Marienkirche beendet
Vorpommern Greifswald Große Sanierung der Marienkirche beendet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 09.09.2018
Mathias Radau und Paula Höper betreuen beim Tag des offenen Denkmals das Labyrinth an der Marienkirche. Wer es geschafft hat, bekommt einen Stempel. Quelle: Degrassi Katharina
Greifswald

Die 2,9 Millionen Euro teure Sanierung der Greifswalder Marienkirche ist abgeschlossen. In den vergangenen drei Jahren wurde die Außenfassade komplett erneuert, ebenso wie das Gewölbe und 240 Quadratmeter Fensterfläche. Die Arbeiten wurden mit 1,6 Millionen Euro aus Städtebaufördermitteln finanziert. Die restliche Summe stammt aus Eigenmitteln der Kirchgemeinde und Spenden. 

Der Abschluss der Sanierung wurde am Wochenende mit einem großen Fest gefeiert. Gleichzeitig fand am Sonntag der Tag des offenen Denkmals statt. Beide Ereignisse zogen mehrere hundert Besucher an.

In den Vorjahren hatte die Gemeinde bereits den Turm und den Dachstuhl sanieren lassen. Die Bauarbeiten an der Fassade hatten 2015 schon begonnen, als ein schwerer Pilzbefall des Dachstuhls entdeckt wurde.

Das Gesamtprojekt kostete damals 1,4 Millionen Euro. Die Arbeiten wurden 2016 parallel zur Fassadensanierung vorgenommen. 80 Prozent der Holzbalken sind noch immer original und damit mehr als 700 Jahre alt. Es handelt sich um den größten und ältesten Dachstuhl im Norden.

Degrassi Katharina

Als eine Gartenlaube in der Makarenkostraße am Sonntag niederbrannte, entstand ein Schaden von 1000 Euro.

09.09.2018

Tausende Gäste flanierten am Freitagabend von einem Kulturhöhepunkt zum nächsten. Jazz, Rock, Klassik, Schauspiel, Lesung und Kunst - bei den knapp 60 Veranstaltungen im Greifswalder Stadtgebiet wurde für jeden Geschmack etwas geboten.

08.09.2018

Bei einem Strohmietenbrand in der Gemeinde Levenhagen waren am Sonnabend mehr als 60 Feuerwehrleute plus Polizei und Rettungsdienst im Einsatz. Die Löscharbeiten dauerten mehrere Stunden. Es handelt sich vermutlich um Brandstiftung.

08.09.2018