Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Grüne fordern Krisensitzung mit Vereinen

Greifswald Grüne fordern Krisensitzung mit Vereinen

Anhörung soll Klarheit nach Gebietsreform schaffen.

Voriger Artikel
Imker beklagt fehlende Hecken
Nächster Artikel
Öffentliche Kitas werden teurer

Gregor Kochhan, Chef des Kreissozialausschusses.

Greifswald. Die Verwaltung soll sich die Sorgen und Nöte der Vereine in Vorpommern-Greifswald anhören. Das fordert die Kreistagsfraktion der Grünen.

Träger der Jugendhilfe, die Wohlfahrtsverbände, Jugendringe der Städte und des Kreises, Kleine Ligen, Sportvereine sowie Träger der Kultur-, Bildungs- und Sozialarbeit sollen zu dem Krisengipfel eingeladen werden. „Die Hilfeschreie der Vereine müssen endlich gehört und ernst genommen werden“, sagt Gregor Kochhan, Fraktionschef der Grünen und Vorsitzender des Sozialausschusses bei der Sitzung am Montagabend in Greifswald. „Wir haben die Vorlage bewusst offen gehalten, damit die Verwaltung selbst mitbestimmen kann, wie eine solche Veranstaltung am besten aussehen könnte“, ergänzt Kochhan.

Sozialamtsleiter Gerd Hamm hat gleich eine ganze Reihe von Bedenken. „Was soll das bewirken“, fragt er und merkt an, dass der Personenkreis viel zu groß sei, die Interessen zu unterschiedlich.

Rückendeckung für die Vorlage der Grünen kommt hingegen von der SPD. Stellvertretendes Ausschussmitglied Erik von Malottki findet das „ein richtig gutes Anliegen“. Sein Argument: „Die Leute fühlen sich nicht ernst genommen.“ Ein solcher Krisengipfel könne das ändern. Das bestätigt Manja Graaf, jugendpolitische Koordinatorin beim Stadtjugendring: „Seit der Kreisgebietsreform herrscht viel Chaos. Das reicht von der Frage der Ansprechpartner bis zur Finanzierung von Projekten.“ Sie befürwortet ein Treffen aller Vereine mit der Verwaltung. „Sport und Jugend gehören zusammen und müssen als Querschnittsaufgabe betrachtet werden“, sagt Graaf. „Eine Anhörung ist klar geregelt. Es gibt keine offene Diskussion, sondern zu bestimmten Fragen sprechen Experten“, erklärt sie. Ein Schulsozialarbeiter könne sich also zur Schulsozialarbeit äußern.

Über die Vorlage entscheidet der Kreistag bei der nächsten Sitzung am 22. April.

kat

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Greifswald
Verlagshaus Greifswald

Johann-Sebastian-Bach-Str. 32
17489 Greifswald

Öffnungszeiten:
Montag bis Donnerstag
10.00 bis 17.00 Uhr
Freitag
10.00 bis 15.30

Leiterin Lokalredaktion: Katharina Degrassi
Telefon: 0 38 34 / 79 36 74
E-Mail: greifswald@ostsee-zeitung.de

Beilagen
Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Physik,Kernphysik,Wendelstein,Plasmaphysik,Atome Teaser der den User auf die Themenseite führen soll image/svg+xml Image Teaser Wendelstein 7-X 2015-09-23 de Themenseite Wendelstein 7-X In der Fusionsanlage des Max-Planck-Instituts in Greifswald wird erforscht, ob sich die Kernfusion zur Energiegewinnung eignet. Hier finden Sie Artikel, Videos und viele weitere Informationen zum Thema.
Städtewetter
Heute -° / -° -
- -°/-° -
- -°/-° -
RSS-Feeds

Wissen, was in Rostock und der Welt los ist

Benjamin Barz Ostsee-Zeitung Ostsee-Zeitung Lererbriefe, Meinung, Teaser der den User auf die Seite "Leserbriefe" führen soll image/svg+xml Image Teaser „Leserbriefe“ 2015-09-23 de Meinung Ihre Leserbriefe Über unser Kontaktformular können Sie uns gern Lob, Kritik, Ideen oder andere Anmerkungen zu aktuellen Themen aus Ihrer Region, MV und der Welt zusenden. Wir freuen uns auf Ihre Meinung. Hier geht es zum Formular.