Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Grüne fordern Terrorschutz für Zwischenlager
Vorpommern Greifswald Grüne fordern Terrorschutz für Zwischenlager
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:04 23.12.2016
In Halle 8 des atomaren Zwischenlagers Lubmin bei Greifswald lagern Castorbehälter mit hoch radioaktivem Abfall. Quelle: Stefan Sauer/dpa
Anzeige
Lubmin

Das atomare Zwischenlager in Lubmin bei Greifswald soll besser gegen mögliche Terrorangriffe geschützt werden, doch der Betreiber spielt weiter auf Zeit. Das für 2015 angekündigte Sicherheitskonzept verzögert sich weiter, die Energiewerke Nord (EWN) prüfen noch immer eine Nachrüstung des Zwischenlagers.

„Es sind technische und konzeptionelle Vorfragen zu klären, bevor Entscheidungen zum weiteren Vorgehen getroffen werden“, heißt es aus dem Bundesumweltministerium auf eine Anfrage von Sylvia Kotting-Uhl, atompolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion im Bundestag. Sie fürchtet, dass es auch 2017 keinen Terrorschutz in Lubmin geben könnte. Die Bundesregierung müsse dafür sorgen, „dass die EWN schleunigst ein genehmigungsfähiges Sanierungskonzept vorlegen“, fordert Sylvia Kotting-Uhl. „Alles andere ist inakzeptabel.“

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier (CDU) erkennt kein Defizit. Die Sicherheit des Zwischenlagers sei durch „temporäre Sicherungsmaßnahmen gewährleistet“.

Frank Pubantz

Übergriffe seit Sommer, Häufung im Dezember / Polizei sucht weiter nach Opfern und Zeugen

23.12.2016

Die Stadtvertretung hat in einer Sondersitzung am Mittwochabend den Verkauf der städtischen Anteile an der Wolgaster Hafengesellschaft an die WoWi-Immobilien- und Dienstleistungs-GmbH beschlossen.

23.12.2016

Redaktions-Telefon: 03 834 / 793 687, Fax: - 684 E-Mail: lokalredaktion.greifswald@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: Montag bis Freitag: 9.30 bis 19 Uhr, Sonntag: 10 bis 17 Uhr.

23.12.2016
Anzeige