Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Grüne für Parkpaletten am Hansering und auf Nexöplatz
Vorpommern Greifswald Grüne für Parkpaletten am Hansering und auf Nexöplatz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 23.07.2016
Am Hansering (Einfahrt Holzgasse) soll eine Parkpalette stehen, schlagen die Grünen vor. Quelle: Eckhard Oberdörfer

Die Bürgerschaftsfraktion der Grünen ist gegen das geplante Parkhaus mit mindestens 400 Plätzen auf dem Nexöplatz. Stattdessen sollte es zwei Parkpaletten auf dem Nexöplatz und am Hansering (Einfahrt Holzgasse) geben.

„Diese Parkpaletten könnten in die städtebauliche Umgebung integriert, multifunktional genutzt werden und zu architektonischen Hinguckern werden“, sagt Bürgerschaftsmitglied Peter Madjarov (Grüne).

Seine Fraktion schlägt „Urban Gardening“ auf dem Parkhaus an der Holzgasse vor. Das ist neudeutsch für das Anlegen eines Gartens. „Dann blicken die Bewohner der neuen Speicherbauten am Ryck nicht mehr auf Blech und Asphalt, sondern ins Grüne", ergänzt das grüne Finanzauschussmitglied Bettina Bruns. „Wie Beispiele in anderen deutschen Städten zeigen, ist sogar die Einrichtung einer Dachterrasse mit Bar auf einem Parkhausdach möglich. Eine smarte Bauweise auch für Zweckbauten stünde Greifswald gut zu Gesicht.“ Auf dem Nexöplatz würde für eine im Vergleich zum Parkhaus kleinere Palette weniger Platz benötigt, argumentieren die Grünen weiter. Eine Idee zur Nutzung nichtbenötigter Flächen auf dem Nexöplatz: Schaffung günstiger Wohnungen. Gelungene Einbindungen von Parkhäusern in Wohnbebauungen hätten Fraktionsmitglieder im norwegischen Bergen gesehen. Auch Räume für das Theater wären in einem multifunktionalen Parkhaus denkbar. Zwei Standorte würden zudem weniger Belastung durch Verkehr für den Nexöplatz und die Zufahrten bedeuten.

„Der Flächennutzungsplan sieht in diesem Bereich keine Wohnbebauung, sondern Parken oder eine Hochgarage und Verwaltung vor“, gibt der Geschäftsführer der Greifswalder Parkraumbewirtschaftungsgesellschaft (GPG), Fred Wixforth, zu bedenken. Der F-Plan müsse also erst geändert werden. „Ich weise zurück, dass wir hier einen Klotz errichten wollen“, sagt er weiter. Die Gestaltung müsse auf dem Nexöplatz optisch anspruchsvoll sein und so werde geplant, versichert Wixforth. Über Fassade und Kubatur entscheide letztlich die Bürgerschaft im Zuge des vom Stadtparlament beauftragten Bebauungsplanverfahrens für ein Parkhaus. Wenn der Entwurf des B-Plans vorliege, eine Grundlage da sei, könne man in alle Richtungen diskutieren. Zwei niedrigere Parkpaletten würden deutlich höhere Kosten pro Stellplatz als ein Parkhaus verursachen, so Wixforth weiter „Das ist unwirtschaftlich.“ 2011 sprach sich der Aufsichtsrat der GPG gegen ein Parkhaus/eine Parkpalette am Hansering aus. Zur Refinanzierung von 180 zusätzlichen Stellplätzen müssten pro Platz täglich 3,60 Euro erzielt werden, hieß es. Die Tagesgebühr beträgt derzeit einen Euro.

Wixforth meint ferner, dass der Hansering für Nutzer gefühlt eine Viertelstunde länger vom Zentrum entfernt sei als der Nexöplatz. Der sei darum trotz höherer Gebühr als am Hansering immer voll.

Die Idee der Parkpalette Hansering sei nicht ernsthaft geprüft worden, meint dagegen Madjarov. Gegenargumente der Verwaltung und der GPG wie Statik, Unwirtschaftlichkeit oder Probleme mit der Nachbarbebauung „waren eher diffus und nicht nachvollziehbar“, meint er. Der Platz an der Holzgasse sei für die Bewohner der Roßmühlenstraße eine Ausweichvariante, wenn – wie geplant – der Parkplatz südlich des Hanserings bebaut werde. Das entspreche den von den Anwohnern auf einer Informationsveranstaltung der Grünen geäußerten Wünschen, schätzt Madjarov ein.

Wixforth ist indes überzeugt, dass die Bewohner der Roßmühlenstraße lieber nahe ihrer Wohnung am Straßenrand und kostenfrei parken wollten. Darum solle der Abbau von Parkuhren im Zentrum zugunsten des Bewohnerparkens erfolgen, während Gäste die großen Parkplätze nutzen. Am Bahnhof entsteht ein neuer, Museumshafen Nord soll erweitert werden.

Parkhausmöglichkeiten

Die Schützenstraße (früherer Mensaparkplatz) war für GPG-Geschäftsführer Fred Wixforth die beste Variante für ein Parkhaus, weil es für Innenstadtbesucher gut erreichbar und Bauen in die Höhe möglicht war. Parksuchverkehr wäre vermieden worden. Das Projekt wurde von vielen Bürgern und der Stadtpolitik aber abgelehnt. Der Nexöplatz ist für ihn unter diesen Gesichtspunkten die Nummer 2, gefolgt vom Hansering und dem Museumshafen Nord. Die Bürgerschaftsmitglieder Milos Rodatos und Erik von Malottki (SPD) hatten 2015 noch die ab 2017 nicht mehr benötigte Mensa am Schießwall vorgeschlagen. Diese Idee hat die GPG nach Prüfung verworfen.

Eckhard Oberdörfer

Mehr zum Thema

Ist es möglich, die Hausmülltonne zu ersetzen? – Ein Selbstversuch soll die Antwort bringen

18.07.2016

Pilotprojekt in Mecklenburg-Vorpommern startete gestern in Hornstorf / Landkreis bezuschusst die Maßnahme

20.07.2016

Drei Frauen haben das Projekt „Oase in Backstein“ gegründet / Sie beklagen zu wenig Natur auf dem Altem Markt und in der Ossenreyerstraße / Mit Blumen und Bänken wollen sie das ändern

20.07.2016

Een Spräkwuurd secht: „Wat kümmt von baben, is duppelt tau laben.“ So een Spräkwuurd bi't Wuurd tau nähmen, ward woll kuum eenen infallen.

23.07.2016

Autofahrer müssen sich ab Dienstag, 8.30 Uhr, auf Beeinträchtigungen zwischen der Bahnhofstraße und dem Platz der Freiheit einstellen. Wie die Stadt informiert, werde die Stephanistraße vom 26.

23.07.2016

Das Auto gehört Grünen-Mitglied Michael Steiger / Der Staatsschutz ermittelt

23.07.2016
Anzeige