Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Grüne werfen Sozialagentur Verschwendung vor
Vorpommern Greifswald Grüne werfen Sozialagentur Verschwendung vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:40 12.04.2013
Als Folge der Kreisgebietsreform ist seit 2012 ist nicht mehr die Sozialagentur, sondern die Agentur für Arbeit für die Hartz-IV-Empfänger zuständig. Quelle: Bernd Wüstneck

Die Sozialagentur Ostvorpommerns hat nach Ansicht der Kreistagsfraktion der Bündnisgrünen die Arbeitslosenzahlen geschönt und Geld verschwendet. Die Methode: Die Hartz-IV-Empfänger wurden zu Trainingsmaßnahmen geschickt, die kaum jemandem eine Stelle auf dem ersten Arbeitsmarkt brachten. Vor einem Jahr waren es 1169 Teilnehmer in Ostvorpommern, aber in Greifswald nur 46. Außerdem vergab der Kreis Ostvorpommern die Aufträge an sich selbst, das heißt von seiner Sozialagentur an seine Kreisvolkshochschule.

Als Folge der Kreisgebietsreform ist seit 2012 ist nicht mehr die Sozialagentur, sondern die Agentur für Arbeit für die Hartz-IV-Empfänger zuständig. Sie vergibt nicht so viele Eingliederungsmaßnahmen. In der Folge stieg die Arbeitslosenzahl in der Statistik im Vergleich März 2012 zu März 2013 von 15 auf 16,2 Prozent im Kreis Vorpommern-Greifswald.

Landrätin Barbara Syrbe weist die Kritik zurück. Ihrer Ansicht nach beruht der Anstieg der Arbeitslosenzahl auf der schlechteren Betreuung durch die Arbeitsagentur.

Mehr zum Thema lesen Sie in der Osterwochenend-Ausgabe Ihrer OSTSEE-ZEITUNG (Greifswalder Zeitung).

OZ

Private Anbieter von Kinderbetreuung reagieren auf den großen Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder und bauen zwei neue Einrichtungen in Greifswald.

12.04.2013

Ohne Beute flüchteten Unbekannte im ostvorpommerschen Züssow nach ihrer nur teilweise gelungenen Attacke auf eine Bankfiliale.

29.03.2013

Die 35-jährige Greifswalderin Mandy Potuczek hat bereits ihr siebtes Kind zur Welt gebracht.

11.04.2013
Anzeige