Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Gützkow steht im Halbfinale
Vorpommern Greifswald Gützkow steht im Halbfinale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:10 27.03.2017

Der SV Gützkow, souveräner Tabellenführer der Fußball-Kreisklasse Nord, hat sich mit einem 2:1-Erfolg über den Kreisligisten SV Fortuna 96 Heinrichswalde für das Halbfinale im Kreispokal-Wettbewerb „Lübzer Cup“ qualifiziert und trifft hier entweder auf den SV Eintracht Behrenhoff (2:0 über BW Greifswald II), die SG Traktor Groß Kiesow (3:2 über GW Nadrensee) oder den SV Torgelower Greif II (4:1 über BW Leopoldshagen). „Das sind alles keine leichten Gegner für uns“, sagte Trainer Thomas Radam. „Mal sehen, was das Los bringt.“

In den ersten 45 Minuten hatten die Gützkower leichte Vorteile. Während Heinrichswalde nicht eine Chance hatte, gab es derer auf Gastgeberseite mehrere, wobei Marvin Schmuggerow in der 30. Minute die beste hatte. Aber auch Christian Jänicke hätte zum 1:0 einschieben können. Das glückte dann in der 56. Minute durch einen Treffer von Robert Peterson. Nur sechs Minuten später fiel der Ausgleich.

Wieder ging es hin und her, ohne dass beide Mannschaften zwingende Chancen erarbeiteten. „Wir hatten schon an eine Verlängerung gedacht“, sagte Radam. Doch es kam anders. In der zweiten Minute der Nachspielzeit erlöste Christian Heinrichs seine Mannen vor weiteren 30 Minuten auf einem sehr holprigen Platz.Ralf Edelstein

OZ

Mehr zum Thema

Verbandsliga: GFC-Talente besiegen Hansa Rostock

22.03.2017

Im Duell der Kreisklasse-Tabellennachbarn – RW Wolgast (6.) und LSV Neetzow (7.) – setzte sich Rot-Weiß mit 5:0 durch. Von Beginn an gaben die Wolgaster den Ton an und erarbeiteten sich viele Chancen.

22.03.2017

Die Wolgaster Nachwuchsmannschaften erkämpfen drei Siege und ein Remis

22.03.2017

Freie Waldorfschule lädt Interessenten ein

27.03.2017

Beschäftigte können aus einer Vielzahl an Sportkursen auswählen

27.03.2017

Greifswald. Gebannt starren die Kinder aus der Kita „Rosengarten“ auf das ungewöhnliche Schachbrett. Bei genauem Hinsehen hat es acht statt vier Ecken.

27.03.2017
Anzeige