Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald HSG-Spieler setzen Akzente bei Senioren-Championat
Vorpommern Greifswald HSG-Spieler setzen Akzente bei Senioren-Championat
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 07.02.2017
Klaus Soujon und Werner Plenz spielen für die Tennisabteilung der HSG Uni. In Essen waren sie mit einem zweiten Rang erfolgreich. Quelle: Foto: Privat

Die Internationalen Deutschen Tennismeisterschaften in der Halle fanden in diesem Jahr in Essen statt. Vier Spieler der HSG Uni Greifswald nahmen an dem für Senioren größten Hallentennistunier der Welt teil. Etwa 600 Teilnehmer spielten innerhalb von eineinhalb Wochen um den Einzug in die Finals.

In den Einzeln war für alle Greifswalder Starter (Jupp Bokelmann, Ute Berlin, Klaus Soujon, Werner Plenz) bereits im Achtelfinale Endstation.

Dagegen konnten Klaus Soujon und Werner Plenz (beide Altersklasse 60) im Doppel bis ins Endspiel vordringen. Hier trafen die an Nummer zwei gesetzten Greifswalder auf die top-gesetzten mehrfachen Deutschen Meister Achim Przybilla (TC Bredeney) und Paul Schulte (TC Johannesberg).

Im ersten Satz konnten die Hansestädter immer wieder Paroli bieten und die Partie bis zum 6:6 ausgeglichen gestalten. Den Tie- Break verloren sie unglücklich und denkbar knapp mit 5:7. Damit war der Widerstand der Norddeutschen gebrochen. Die Favoriten gewannen danach auch den zweiten Satz.

Trotzdem waren die beiden HSG-Spieler mehr als zufrieden mit ihrer Leistung. „Wir haben nicht damit gerechnet, dass wir so stark gegenhalten konnten. Das Spiel war schon außergewöhnlich“, freut sich der gebürtige Dortmunder Klaus Soujon.

Als Vorbereitung auf die kommende Sommersaison reisen die Greifswalder Cracks bereits Ende Februar nach Spanien, um dort an drei Sandplatzturnieren teilzunehmen. Ihr Ziel ist es, an die Erfolge der Freiluftsaison des vergangenen Jahres anzuknüpfen.

Jupp Bokelmann

OZ

59-Jährige reagierte gegenüber Polizeibeamten nicht mehr / Blutprobenentnahme angeordnet

07.02.2017

Der Name Kurt Drummer sagt wahrscheinlich nur älteren OZ-Lesern etwas. Zu DDR-Zeiten war der Herr, seines Zeichens Koch, ein gefragter Mensch.

07.02.2017

Seit vergangener Woche deshalb nur noch 40 km/h zulässig

07.02.2017
Anzeige