Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Handyempfang wird zum Glücksspiel
Vorpommern Greifswald Handyempfang wird zum Glücksspiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:23 08.02.2018
Ilka Zosske aus Katzow organisiert regelmäßig Seniorenveranstaltungen. Dafür muss sie viel telefonieren, um Absprachen zu treffen. Doch oft ist kein Netz da, so auch gestern Nachmittag. Quelle: Meerkatz Cornelia
Greifswald/Ückeritz

Matthias Uecker, Bürgermeister der Gemeinde Neu Boltenhagen (Amt Lubmin) ist genervt: Wegen des schlechten Netzempfangs ist er per Handy nur schwer zu erreichen. Bei Notfällen kann das verhängnisvoll sein: Als im vergangenen August das Ausbildungszentrum der Jugendfeuerwehr im Dorf brannte, konnte er nicht informiert werden. Nur weil er das helle Flackern aus der Ferne sah, fuhr er von seinem Wohnhaus ins Dorf. Uecker sagt, dass er dafür kein Verständnis dafür hat: „Es ist ein Glücksspiel. Aber es ist in der heutigen digitalen Zeit nicht hinnehmbar, dass es keine gescheite Funkverbindung und kein schnelles Internet gibt. Für mein Ehrenamt als Bürgermeister ist so was furchtbar“, ergänzt das Gemeindeoberhaupt.

Zum Telefonieren weit aus dem Fenster hängen

Ganz schwierig ist es auch, in Hanshagen, Vargatz, Vierow oder Jägerhof via Handy Empfang zu bekommen. In Lühmannsdorf, wo sich in unmittelbarer Nähe ein Richtfunkturm befindet, ist ebenfalls nur bruchstückhafter Empfang nutzbar, meist sogar zeigt das Handy „Kein Netz vorhanden“ an. Viele Bürger finden mittlerweile, dass die Netzbetreiber den Nordosten sehr vernachlässigen. Denn auch aus Richtung Anklam oder von Greifswald in Richtung Stralsund ist ähnliches zu vermelden. „Seit Jahren geht das so: Bis auf ein paar abgehackte Brocken ist nichts zu verstehen, es sei denn, der Handynutzer hängt sich weit aus dem Fenster oder läuft in die letzte Ecke des Hofes. Dann hat er manchmal Glück“, weiß Hanshagens Bürgermeister Michael Harcks. Verbesserung? Fehlanzeige. Neue Richtfunktürme sind derzeit in den Ämtern rund um Greifswald nicht vorgesehen.

Ückeritz bekommt neuen Funkturm

Auch im Süden der Insel Usedom ist schlechter Netzempfang an der Tagesordnung. Doch dort ist Besserung in Sicht: Die Deutsche Telekom baut in der Gemeinde Stolpe bei Usedom einen Funkturm in der Nähe der Kompostierungsanlage“, sagt der stellvertretnede Bürgermeister Falko Beitz. Einen entsprechenden Beschluss segneten die Gemeindevertreter bereits ab. Die Gemeinde bekommt für den neuen Turm sogar noch Geld vom Betreiber. In abgelegenen Orten wie Rankwitz und Umgebung soll es auch einen neuen Funkturm geben. Auch in der Gemeinde Ückeritz soll sich was tun. Wie Kurdirektor Toni Schulz mitteilt, soll - hoffentlich bis zur Urlaubssaison - ein neuer Funkmast auf dem Parkplatz vor dem Campingplatz errichtet werden.

Meerkatz Cornelia

Mehr zum Thema
Bad Doberan Bürgermeisterwahl - Stichwahl in Wittenbeck

Die Bürger der Gemeinde Wittenbeck (Landkreis Rostock) sind am 18. Februar erneut aufgerufen, wählen zu gehen. Für keinen der fünf Kandidaten gab es am Sonntag eine absolute Mehrheit für das Amt des Bürgermeisters.

04.02.2018

Dirkt Stübs und Thomas Zietz treten am 18. Februar zur Stichwahl um das Amt des Bürgermeister der Gemeinde Wittenbeck an.

05.02.2018

In vielen Gemeinden rund um Greifswald und auf Usedom reiht sich Funkloch an Funkloch

08.02.2018

+++ Retter in Vorpommern-Greifswald kommen viel zu spät +++ 1,8 Millionen Euro für Wismarer Stadion +++ Brand in Binz: Technischer Defekt verursacht Feuer +++

08.02.2018

Anfang April nimmt der neue Senat der Uni seine Arbeit auf. In den letzten Wochen stand er vor allem wegen der Debatte um den Uninamen im Mittelpunkt. Die OSTSEE-ZEITUNG fragt wiedergewählte und neue Senatoren, welche Themen nun wichtig werden.

08.02.2018

Der ehemalige Leiter des Greifswalder Plattenwerkes hat von 1969 bis 1989 die Entwicklung des Betriebes und die der Stadt im Foto festgehalten. Die aussagekräftigsten Bilder hat er digitalisiert und der Stadt vermacht. Die plant eine Ausstellung.

08.02.2018