Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Heringsdorf ist gegen Gasförderung
Vorpommern Greifswald Heringsdorf ist gegen Gasförderung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 20.05.2017

Die Gemeinde Heringsdorf, die Tourismusbranche auf der Insel Usedom und Umweltverbände haben den Gasförderungsplänen des Energiekonzerns Engie eine Absage erteilt. Die Gemeinden an der Außenküste seien Tourismusschwerpunkte in einer hochsensiblen Landschaft. Der Einstieg in die Gasförderung an der Küste Usedoms wäre unvereinbar mit den raumordnungspolitischen Zielen, teilten die Gemeinde Heringsdorf, der Insel-Tourismusverband, der Umweltverband Nabu, der Naturpark Usedom und der Hotelverband der Insel am Freitag in einer gemeinsamen Erklärung mit. Es gebe eine klare Verpflichtung gegenüber den Bürgern, Urlaubern, Unternehmern und Arbeitgebern, die allesamt auf ein intaktes Ökosystem angewiesen seien.

Engie hatte Ende 2015 angekündigt, von der Insel aus Erdgas fördern zu wollen. Vor Usedom lagern rund elf Milliarden Kubikmeter Erdgas. Der Förderzeitraum des vor Usedom liegenden Sauergases würde rund 30 bis 40 Jahre betragen. Engie hat die Bergrechte an dem Bodenschatz, jedoch keine Fördergenehmigung. Seit Mitte der 1990er Jahre hatte der Vorgängerkonzern GDF Suez die Gasförderung vorangetrieben. Im Jahr 2001 scheiterte das auf der Insel umstrittene Vorhaben jedoch im Raumordnungsverfahren.

Die Kritiker des Projektes verweisen darauf, dass der Tourismus auf der Insel eine hohe Wertschöpfung auf der Insel generiere und die Gefahr eines Unfalls den wichtigsten Wirtschaftszweig der Region erheblich treffen würde.

OZ

Mehr zum Thema

„Immer noch Mensch“ – neues Album des Pop-Poeten, mit dem er auf Tour geht

16.05.2017
Sport Grimmen Stralsund/Bergen/Grimmen/Ribnitz-Damgarten - Reparatur-Stau bei Sportstätten im Kreis

Sechs Sportstätten hat der Landkreis Vorpommern-Rügen in seiner Obhut. Der Sanierungsstau der Einrichtungen in Bergen, Grimmen, Ribnitz Damgarten, Velgast, Stralsund und Franzburg ist mit fast sechs Millionen Euro sehr groß. Jetzt wurde eine umfangreiche Bestandsaufnahme vorgelegt.

16.05.2017

Autor Josef Haslinger über seine Arbeit als PEN-Präsident, Öffentlichkeit und Literatur

18.05.2017

Die Martinschule will ab dem nächsten Schuljahr einen Teil der früheren Kaufhalle Südring in der Heinrich-Hertz-Straße nutzen. Darüber informierte Schulleiter Benjamin Skladny auf OZ-Anfrage.

20.05.2017

Redaktions-Telefon: 03 834 / 793 687, Fax: - 684 E-Mail: lokalredaktion.greifswald@ostsee-zeitung.de Sie erreichen unsere Redaktion: ...

20.05.2017
Greifswald GUTEN TAG LIEBE LESER - Es liegt in unserer Hand

Kippen auf dem Gehweg, Bonbonpapier neben dem Mülleimer, Hundehaufen in der Einkaufsmeile. Greifswalds Sauberkeit lässt im Vergleich zu anderen Städten doch arg zu wünschen übrig.

20.05.2017
Anzeige