Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Herrscher über die kalten Plasmen feiern Jubiläum
Vorpommern Greifswald Herrscher über die kalten Plasmen feiern Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 02.06.2017
Ich bin nach dem Studium hier geblieben und habe es nie bereut.Nadja Dahlhaus, Mitglied des Vorstandes des INP
Greifswald

Ionisierte Gase – sogenannte kalte Plasmen – sind wahre Alleskönner. Sie töten Keime ab, verändern als Beschichtung auf Oberflächen die Eigenschaften oder knacken in Abwässern Arzneimittelrückstände auf. Seit 25 Jahren wird in Greifswald dazu geforscht.

Leibniz-Institut für Plasmaforschung kooperiert künftig mit Korea

Bei der Erforschung von Niedertemperaturplasmen setzen Greifswalder Wissenschaftler jetzt auch auf eine Kooperation mit südkoreanischen Partnern. Das Greifswalder Leibniz-Institut für Plasmaforschung und Technologie (INP) eröffnete in Seoul gemeinsam mit dem koreanischen Plasma Bioscience Research Centre ein Exzellenzforschungszentrum für angewandte Plasmamedizin.

Ziel sei es, die medizinische Anwendung physikalischer Plasmen auch im asiatischen Raum zu befördern, sagte Institutsdirektor Klaus-Dieter Weltmann. Besonderes Augenmerk liege auf der Erforschung neuer Plasmaquellen für die Medizin, der Entwicklung gemeinsamer Gerätestandards sowie der Vorbereitung klinischer Studien in Korea.

Das Greifswalder Institut, das gestern mit einem Festakt und zahlreichen Gästen sein 25-jähriges Bestehen beging, erforscht unter anderem den Einsatz von kalten Plasmen bei der Behandlung von chronischen Wunden und infektiösen Hauterkrankungen sowie in der Zahnmedizin. Wissenschaftliche Studien belegten, dass mithilfe von Plasmen viele Arten von Mikroorganismen und multiresistente Bakterien unschädlich gemacht werden können, so Weltmann.

Das Potenzial von Plasmaanwendungen reicht nach Angaben des Instituts bis zur Tumortherapie. So verwiesen neueste Ergebnisse der Grundlagenforschung darauf, dass diese physikalischen Plasmen zur Bekämpfung von Krebszellen durch Herbeiführung des natürlichen Zelltodes eingesetzt werden können.

Das Institut mit 193 Mitarbeitern betreibt Grundlagen- und anwendungsorientierte Plasmaforschung in den Bereichen Material, Energie, Umwelt und Gesundheit und kooperiert dabei eng mit der Industrie.

Die Mitarbeiterzahlen haben sich seit der Gründung vor 25 Jahren vervierfacht. Nadja Dahlhaus arbeitet seit zehn Jahren im INP, ist heute Mitglied des Vorstandes. „Ich komme eigentlich aus dem Sauerland, habe damals in Greifswald studiert und bin angesichts der hervorragenden Möglichkeiten im INP hier geblieben. Ich habe diesen Schritt nie bereut“, lobt die Wissenschaftlerin.

Die Drittmitteleinwerbungen stiegen von 840 000 auf 7,6 Millionen Euro. Diese positive Entwicklung sei vor allem darauf zurückzuführen, dass das Institut seit 2003 zunehmend eine interdisziplinäre Forschungsstrategie verfolge, sagte Weltmann.

Im Bereich Umwelt habe das Institut eine neuartige Technologie entwickelt, mit der Arzneimittelrückstände im Wasser durch Plasmen aufgespaltet werden könnten. Zu den pharmazeutischen Rückständen, die bereits gezielt unschädlich gemacht werden könnten, gehörten Diclofenac, Ibuprofen (Analgetika), Carbamazepine (Antiepileptika) sowie einige Röntgenkontrastmittel, Antibiotika und Betablocker.

Das Institut entwickelt auch Verfahren für die Herstellung funktionaler Oberflächen, um Implantaten ein verbessertes Einwachsen zu ermöglichen. Ein Schwerpunkt sei auch die Abluftreinigung durch plasmagestützte Filtersysteme. Diese vom INP entwickelte Technologie werde inzwischen von mehreren namhaften Herstellern von Dunstabzugshauben eingesetzt, sagte Weltmann.

Das INP hat auch einen Plasmastift entwickelt, mit dem chronische und infizierte Wunden lokal behandelt werden können. Dieser Stift wurde von einer Ausgründung des Instituts, der Neoplas Tools GmbH, zur Produktionsreife gebracht, und wird vor allem in Kliniken im deutschsprachigen Raum eingesetzt. Von der Kooperation mit Korea erhoffe man sich, das Produkt auch dort auf den Markt bringen zu können, hieß es.

Martina Rathke

Mehr zum Thema

Wohnung, Job, Beförderung: Man steckt Mühe in die Bewerbung, harrt der Antwort, und dann kommt - nichts. Frust und Selbstzweifel sind die Folge. Dabei wäre es einfach, negative Gefühle zu reduzieren.

30.05.2017

Frauen bekommen ihre Babys immer später. Aus verschiedensten Gründen und oft auch völlig problemlos. Unter Umständen kann eine späte Schwangerschaft für die werdende Mutter aber Probleme bringen.

30.05.2017

An der Greifswalder Universität gibt es immer mehr Professorinnen. Innerhalb von sechs Jahren ist ihr Anteil von 10,7 auf mittlerweile 17,3 Prozent gestiegen. Bis zum Jahr 2020 sollen es 20,3 Prozent Akademikerinnen sein. An bereits drei Fakultäten ist jetzt jeder vierte Professor eine Frau.

31.05.2017

Ordnungsamt soll Betretungsverbot durchsetzen / Erste Reparatur nötig

02.06.2017

Die Ortsteilvertreter Innenstadt stimmen B-Plan-Änderung zu

02.06.2017

Moderne Kommunikationstechnik soll Behandlung unterstützen, kann aber Arztbesuch nicht ersetzen

02.06.2017
Anzeige