Menü
Ostsee Zeitung | Ihre Zeitung aus Mecklenburg-Vorpommern
Anmelden
Greifswald Hildas Ruderer holen Bronze in Lübeck
Vorpommern Greifswald Hildas Ruderer holen Bronze in Lübeck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 10.05.2016
Lübeck

Mit einem dritten Platz in der Mannschaftswertung bewiesen die Nachwuchsruderer vom Club Hilda aus Greifswald ihre herausragende Stellung in Norddeutschland. Aber auch im Einzel regnete es Medaillen für Ruderer. „Diese Erfolge sind eine gute Motivation für uns. Nun haben wir die Qualifikation für den Bundeswettbewerb im Fokus“, so Trainerin Bianca Schramm.

Die Lübecker Ruder-Regatta zählt zu den Größten im Norden. Bei nahezu optimalen Wasserbedingungen konnten die Wassersportler vom Ruderclub Hilda auf der Wakenitz ihr Können beweisen. Herausragend zeigte sich der 12-Jährige Leo Jannke. Mit drei Gold- und einer Silbermedaille zählte er zu den Erfolgsgaranten des Vereins. Nach dem der Blondschopf Anfang April bereits die Langstrecke im Einer der Altersklasse 12 Mecklenburg-Vorpommerns gewonnen hatte, startete Leo nun im Doppelvierer über die 3.000 Meter zusammen mit Timo Lachmann, Oliver Tews und Enrique Jager. „Die Jungs sind heiß und wollen den Erfolg“ verriet Übungsleiterin Theresia Beller vorab. Angefeuert durch Steuerfrau Anna Loseries konnte das Team auf der 1.000-Meterstrecke gegen starke Konkurrenz aus Schleswig-Holstein und Hamburg bestehen und musste sich im Schlussspurt nur den Rivalen aus Rostock geschlagen geben. Nach Platz zwei im Großboot sicherte sich Leo zusätzlich Siege im Einer sowie im Doppelzweier zusammen mit Timo. Hier konnten die Beiden nach gutem Start eine Menge Wasser zwischen sich und die anderen Teams rudern. Mit einem ersten und einem zweiten Platz über die 1.000 Meter und im Sprint bewies Timo, dass er auch alleine erfolgreich sein kann. Vierer-Partner Oli erkämpfte im Einer der Altersklasse 13 seine zweite Silbermedaille und konnte im Doppelzweier mit Enrique nach furiosem Schlussspurt, und unter Beifall des Publikums, zur dritten Silbermedaille rudern. „Die Stimmung war grandios“, strahlte anschließend der in seiner ersten Saison rudernde Enrique. Aber auch die Nachwuchsruderinnen aus Greifswald bewiesen Leistungsvermögen: Nach Bronze im Doppelzweier über die Langstrecke durch Kim Wagner und Emma Fieler gelang den beiden zusammen mit Nele Franke und Fiona Kurzmann im Doppelvierer gemeinsam der Sieg. „Wir sind am Start nicht gut weggekommen, haben aber hinten raus ein starkes Rennen gerudert“ strahlte Steuerfrau Anna Loseries am Siegersteg. Mit diesem Ergebnis im Rücken traten Kim und Emma noch einmal zusammen im Doppelzweier an. Am Ende freuten sie sich über Gold. Nele und Fiona ruderten als Zweite ins Ziel. „Die Mädels haben hier in Lübeck nicht nur gegenüber dem Landestrainer einen tollen Eindruck hinterlassen“, sagte Übungsleiterin Bianca Schramm. Damit sollte die Erfolgsspur noch nicht enden: Für die mitgereisten Junioren gab es je zweimal Gold und Silber. Im Einer sicherte sich Chris Lachman Gold sowie zusammen mit Oliver Tews, Jonas Wolff, Felix Giese und Steuermann Lukas Wolframm Bronze. Bei den A-Junioren gab es für Malte Beier Bronze im Einer und einen Sieg im Doppelzweier.

Von Jörg Labudde

Mehr zum Thema

Nach der Niederlage in Rollwitz kämpft Wolgast gegen Ferdinandshof um drei Punkte

06.05.2016

Welch ein Parforceritt: Im Finale der EM kämpft sich der Deutschland-Achter auf dem Beetzsee durch Wind und Wellen. Der Sieg über Russland und Weltmeister Großbritannien macht Mut für Rio. Und nicht nur im Achter gibt es für die deutsche Flotte Grund zur Freude.

08.05.2016

Hansestädter feierten am Sonnabend achten Sieg in der Rückrunde / Clemens Lange traf beim 3:0 gegen den SV Victoria Seelow wieder doppelt

09.05.2016

Nach einem 0:2-Rückstand gegen den SV Viereck schaffen die Kicker vom FSV Traktor Kemnitz die Überraschung: Am Ende stand es 2:2.

10.05.2016

Die Wirtschaftsakademie Nord veranstaltet heute von 10 bis 16 Uhr einen Karrieretag.

10.05.2016

In der Universitäts- und Hansestadt leben fast 5.000 BürgerInnen, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind. Viele von ihnen nutzen den öffentlichen Personennahverkehr.

10.05.2016